• vom 23.07.2015, 16:18 Uhr

Stadtpolitik

Update: 24.07.2015, 09:27 Uhr

Bahnorama

Wer will mich?




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Das Bahnorama in Favoriten, einst gut besuchte Aussichtsplattform der Baustelle Hauptbahnhof, sollte bereits im Mai abgebaut werden.

Turm in Favoriten: Egal ob der Investor das Bahnorama nun weiterverkaufen kann oder nicht - früher oder später wird es abgebaut, bestätigen die ÖBB und Wiener Wohnen wartet auf den freien Platz.

Turm in Favoriten: Egal ob der Investor das Bahnorama nun weiterverkaufen kann oder nicht - früher oder später wird es abgebaut, bestätigen die ÖBB und Wiener Wohnen wartet auf den freien Platz.© Stanislav Jenis Turm in Favoriten: Egal ob der Investor das Bahnorama nun weiterverkaufen kann oder nicht - früher oder später wird es abgebaut, bestätigen die ÖBB und Wiener Wohnen wartet auf den freien Platz.© Stanislav Jenis

Wien. Noch immer thront er an der Ecke Sonnwendgasse/ Favoritenstraße, Anrainer und Passanten haben sich längst an seinen Anblick gewöhnt. Stumm überblickt der gigantische Holzturm den Wiener Hauptbahnhof, auch wenn seit Jahresbeginn niemand mehr die beiden Panoramalifte benutzt hat oder die 250 Stufen bis zur Aussichtsplattform hinaufgestiegen ist. Auch in den Ausstellungsräumen und dem Café, das sich im Holz- und Glasbau mit knallrotem Dach am Fuße des Turms befindet, wurde schon lange keine Melange mehr getrunken. Die starken Holzbalken sind schon ausgebleicht von der Sonne und grau von den Abgasen. Das Bahnorama stellt immer noch das letzte Überbleibsel der Baustelle Hauptbahnhof dar - und sollte eigentlich seit Mai dieses Jahres abgebaut sein. Seitens der ÖBB gibt man sich zugeknöpft, der Turm gehört ihnen längst nicht mehr. Was ist geschehen?

Aussicht auf die Großbaustelle
Im Jahr 2008 schrieben die ÖBB und die Stadt Wien gemeinsam den Bau eines "Informationsgebäudes mit bis zu 26 Meter hoher Plattform" aus. Anrainern und Interessierten sollte die Möglichkeit geboten werden, das Treiben auf Wiens größter Baustelle mitzuerleben und sich vorab ein Bild über den künftigen Hauptbahnhof machen zu können. Den Zuschlag erhielt das Wiener Architektenbüro Rahm - auch wenn sie sich kurzerhand über die Höhenvorgabe von 26 Metern hinwegsetzten und der Jury einen 90 Meter hohen Entwurf präsentierten. So sollte ein besserer Sichtbezug zur Baustelle hergestellt werden. Schlussendlich wurde das Bahnorama nach den Ideen von Rahm errichtet und im August 2010 eröffnet.


Die 150 Tonnen schwere Konstruktion aus Holz und Stahl war mit ihren 66,72 Metern der höchste begehbare Holzturm Europas - bis ihr der Aussichtsturm Pyramidenkogel im Jahr 2013 in Keutschach am See in Kärnten mit 100 Metern Höhe den Rang ablief.

Die Aussichtsplattform in 40 Metern höhe konnte zu Fuß oder mit den zwei halbrund verglasten Panoramaaufzügen erreicht werden. Ein Besuch auf der Plattform kostete für Erwachsene 2,50 Euro - Kinder unter 13 Jahren kamen in Begleitung zwar nicht gratis hinauf, zahlten aber "nur" 10 Cent. Demgegenüber herrschte für das Ausstellungsgebäude neben dem Turm, wo sich auch das "Café Bahnorama" befand, freier Eintritt. Auf 550 Quadratmetern sollte Interessierten der neue Hauptbahnhof anhand von Kategorien wie "Pendler", "Experten" oder "Anrainer" schmackhaft gemacht werden.

Turm zu verkaufen
Im Oktober 2014 wurde der Hauptbahnhof eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt war er weitestgehend fertiggestellt und betriebsbereit. Lediglich die Gleisanlagen an der Ostseite befinden sich noch in Bau und werden bis Ende 2015 vollendet sein. Der Beginn des Bahnhofsbetriebs sollte auch das Ende des Bahnoramas einläuten - am 31. Dezember 2014 fuhren oder stiegen die letzten Besucher zur Aussichtsplattform hinauf, bevor das Bahnorama nach viereinhalb Jahren und mehr als 300.000 Nutzern geschlossen wurde.

Wenn es um die Kosten des Aussichtsturms geht, hält sich die ÖBB auch auf Anfrage der "Wiener Zeitung" bedeckt. Man verweist auf die kolportierten Gesamtkosten des Projekts Wien Hauptbahnhof, die eine Milliarde Euro ausmachen. "Das Bahnorama war Teilprojekt davon und hat wesentlich dazu beigetragen, dass der Wiener Hauptbahnhof sowohl pünktlich als auch exakt zu den geplanten Kosten - also ohne Überschreitung - fertig gebaut werden konnte", betont ÖBB-Pressesprecher Michael Braun. Er begründet dies mit der durch die Aussichtsplattform "hervorragend" abgelaufenen Anrainerkommunikation, für ihn ist das Bahnorama vor allem eine "Erfolgsgeschichte".

Bereits Anfang 2014 wurde über eine Nachnutzung des Bahnoramas nachgedacht. Eine Verwendung bei der Baustelle Seestadt war nicht möglich, da die Turmhöhe für die Dimensionen des Areals - die dortige Baustelle war mehr als doppelt so groß, wie jene des Hauptbahnhofs - zu niedrig war.

Auch ein Einsatz an der Baustelle des Nordbahnhofs wurde nicht umgesetzt. In Abstimmung mit der Stadt wurde eine öffentliche Ausschreibung angesetzt, schlussendlich wurde das Bahnorama "an einen Investor zum schonenden Abtrag und zur Wiederverwendung an anderer Stelle verkauft", erklärt ÖBB-Sprecher Braun. Den Verkaufspreis will Braun nicht nennen, da es bei öffentlichen Ausschreibungen üblich sei, nur den Bestbieter aber nicht die Konditionen bekannt zu geben, wie er anmerkt. Außerdem sei nicht ein Verkaufserlös, sondern die Nachnutzung des Bahnoramas im Vordergrund der Ausschreibung gestanden - hätte sich kein Käufer gefunden, wäre der Abbau von den ÖBB durchgeführt worden.

ÖBB zieht Konsequenz
Der deutsche Investor hatte seiner tschechischen Tochterfirma "Vienna Tower Transfer s.r.c." die Aufgabe übertragen, einen Abnehmer für den Turm zu finden. Das Unternehmen bewirbt auf seiner Internetpräsenz die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des Bahnoramas - noch immer. Denn obwohl vereinbart war, dass das Bahnorama bis Mai 2015 abgebaut werden soll, ist bisher nichts passiert. "Leider hat sich herausgestellt, dass der Investor weder den Abtrag noch die Wiederverwertung erfolgreich durchführen kann, die Gründe dafür sind leider nicht bekannt", bestätigt Michael Braun gegenüber der "Wiener Zeitung".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-07-23 16:23:05
Letzte ─nderung am 2015-07-24 09:27:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Neues Rabbinatsgericht
  4. Der Mist, der uns wärmt
  5. "Habt Acht"
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Links liegen gelassen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung