• vom 02.09.2015, 17:06 Uhr

Stadtpolitik

Update: 03.09.2015, 09:43 Uhr

Beratungsstelle Frauenhäuser

Gegen die Schwellenangst




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hanna Corsini

  • Eröffnung der neuen barrierefreien Beratungsstelle der Wiener Frauenhäuser.


© dpa © dpa

Wien. Gestern, Mittwoch, wurde die neue Beratungsstelle der Wiener Frauenhäuser in der Vivenotgasse 53 im 12. Bezirk offiziell eröffnet. Diese richtet sich an alle Frauen, die Opfer jeglicher Form von Gewalt sind und die einen Ort suchen, in dem ihre Anliegen vertraulich und anonym behandelt werden.

Bis 1992, als die erste Beratungsstelle im 2. Bezirk eröffnet wurde, wurden Frauen direkt in den Frauenhäusern beraten. Dies war jedoch durchaus problematisch, da viele der Frauen zwar nicht einziehen wollten, dennoch so letztendlich die geheimen Adressen der Frauenhäuser erfuhren. Im Jahr 2000 ist die Beratungsstelle aus Platzgründen in den 1. Bezirk Fleischmarkt übersiedelt, was auch keine endgültige Bleibe sein sollte. Denn als im Jahr 2012 eine Novelle des Behindertengleichstellungsgesetzes erfolgte, stand die Mannschaft erneut vor einem Problem.

Information

Werbung

Umzug nach Meidling
Grund dafür sei die Unmöglichkeit gewesen, die Räumlichkeiten in der Inneren Stadt barrierefrei zu gestalten, so Martina Ludwig-Faymann, Vorsitzende des Vereins Wiener Frauenhäuser, gestern, Mittwoch, am Tag der Offenen Tür. Mehr noch: Barrierefreiheit stehe in klarer Verbindung mit Inklusion, so Andrea Brem, die Geschäftsführerin des Vereins. Frauen würden von ihrem alltäglichem Leben durch die erlebte Gewalt exkludiert. Ein wesentlicher Bestandteil der Tätigkeit des Vereins, so Brem, sei es, Inklusion wieder herzustellen, die Möglichkeit eines selbstbestimmten Lebens zu verwirklichen. Und Inklusion sei eng mit Vielfalt verbunden: Nur, wenn Menschen in der eigenen Individualität akzeptiert werden und an der Gesellschaft teilhaben können, dann sei Inklusion möglich. Daher sei Barrierefreiheit ein Schritt in Richtung einer Inklusion und einer Akzeptanz der Individualität jedes Menschen, so Brem.

Die Beratungsstelle in der Vivenotgasse wurde im Jahr 2014 bezogen und ist vollkommen barrierefrei: Der Aufzug ist mit einem elektrischen Rollstuhl, aber auch mit einem Kinderwagen betretbar. Es gibt keine Stufen und die Toiletten entsprechen den Vorschriften. Eine Frau mit eingeschränkter Mobilität freute sich, dass selbst die Tische für die Beratung die richtige Höhe für Rollstühle aufwiesen.

Ein weiterer Aspekt der Inklusion betrifft laut Brem die Sprache: Im Jahr 2014 wurden Frauen aus 51 Ländern betreut. Ein Pilotprojekt wurde gestartet, um mittels Video-Dolmetscher Frauen zu beraten, für die keine Übersetzerin vor Ort ist.

Die Beratungsstelle wurde im Jahr 2014 von 11.701 (plus Emailkontakte) aufgesucht, darunter kamen 75 Prozent der Frauen einmal, 18 Prozent zwei Mal und 7 Prozent mehr als zwei Mal. Insgesamt gibt es in Wien vier Frauenhäuser, eine Beratungsstelle und einen Übergangswohnbereich.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-09-02 17:11:04
Letzte ńnderung am 2015-09-03 09:43:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ute Bock wird 75
  2. Schulden von 6 Milliarden "verkraftbar"
  3. Mit dem Mop ins Rampenlicht
  4. "Sollten weder Freunde noch Feinde sein"
  5. Der letzte Markt Transdanubiens
Meistkommentiert
  1. In der Hitze des Gefechts
  2. Ringumrundung auf dem Einhorn
  3. Öffi-Paket geht in die Verlängerung
  4. Private Kindergärten und Kindergruppen im Visier
  5. Life Ball brachte Erlös von 1,55 Millionen Euro

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung