• vom 23.09.2015, 17:02 Uhr

Stadtpolitik

Update: 28.09.2015, 11:41 Uhr

Wienwoche

Der etwas andere jüdische Rahmen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Das Kulturprojekt "The Jewish Renaissance Boxing Club" bewegt sich zwischen jüdischer, queerer und feministischer Identität.

Jüdisch sein, queer sein und boxen heißt es im von Frauen gegründeten "The Jewish Renaissance Boxing Club". - © Andy Urban

Jüdisch sein, queer sein und boxen heißt es im von Frauen gegründeten "The Jewish Renaissance Boxing Club". © Andy Urban

Wien. Wer als Jüdin oder Jude nach Wien kommt und einen Ort abseits des traditionell bis orthodox gelebten Judentums sucht, tut sich schwer. Das Kulturprogramm, das sich auch an säkulares Publikum richtet, ist zwar divers. Doch einzelne Veranstaltungen ersetzen keinen Ort, keine Gruppe von Gleichgesinnten. Das ist einer der Gründe, warum die Jüdischen HochschülerInnen in den vergangenen Jahren einen wieder stärkeren Zustrom erfahren, denn mit der Etablierung der Lauder Business School zieht es jedes Jahr neue jüdische Studierende aus aller Welt nach Wien. Das führte aber auch zu Projekten wie dem Salon Vienna, um den es zuletzt ruhiger wurde, oder den eng mit den Queer Hebrews verbundenen Kibbutz Klub, der vor allem eines macht: Party. Letzteres richtig laut und richtig gut.

Veronica Lion ist zwar in Wien aufgewachsen, tut sich aber seit jeher mit den hier angesiedelten jüdischen Einrichtungen schwer. Ihre Eltern stammen aus Prag und haben ihrerseits bereits "nicht so positive Erfahrungen mit jüdischen Institutionen in Wien gemacht". Was Lion an bestehenden Einrichtungen wie etwa auch den Jugendorganisationen stört, ist, dass dort das Jüdisch-Sein, das Judentum immer im Mittelpunkt steht. Das sei ihr aber zu eindimensional, sagt Lion, die in Wien Gender Studies studiert. Jeder Mensch werde durch verschiedene Identitäten geprägt: Man sei eben nicht nur jüdisch, sondern bewege sich meist zwischen mehreren Polen.

Werbung

Die Künstlerin Zsuzsi Flohr kommt aus Budapest. Die jüdische Gesellschaft dort sei wesentlich mehr "open minded", erzählt sie. Man klebe nicht so an der Tradition, sei pluralistisch ausgerichtet. Einmal, kurz, nachdem sie nach Wien übersiedelt sei, sei sie am Schabbat in den Stadttempel gegangen. Immer wieder besuche sie die Gottesdienste von Or Chadasch, die kleine Reformgemeinde in der Robertgasse.

Zufällig fand sich nach und nach eine jüdische Runde, die sich weder als wirkliche Gruppe noch als Organisation versteht. Man trifft sich, um miteinander Zeit zu verbringen und ohne dabei einen bestimmten Zweck zu verfolgen. Was allen gemeinsam ist, ist einerseits eine jüdische, andererseits eine feministische Identität. Tatiana Kai-Browne ist in Deutschland aufgewachsen, ihr Kunststudium führte sie nach Wien. Dass sie jüdisch sei, spiele in ihrem Alltag keine große Rolle und das sei auch nichts, was sie groß öffentlich mache. In dieser Wiener Freundesgruppe habe aber auch sie einen Ort gefunden, an dem sie sich wohlfühle. An dem es selbstverständlich sei, jüdisch zu sein.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Wienwoche, Integration, Boxen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-09-23 17:05:08
Letzte nderung am 2015-09-28 11:41:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Häupl hält sich Dieselverbot offen
  2. "Sie werden nicht klüger und nicht fleißiger"
  3. Alle auf einem Haufen
  4. Kratky-Baschik und sein Teufel
  5. Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien
Meistkommentiert
  1. "Sie werden nicht klüger und nicht fleißiger"
  2. Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien
  3. Mit Funkgerät und Pfefferspray
  4. 3,5 Milliarden Euro für Infrastruktur
  5. Ein Zug wird kommen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung