• vom 14.10.2015, 18:24 Uhr

Stadtpolitik

Update: 15.10.2015, 14:56 Uhr

Pendler

Die tägliche Völkerwanderung




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias G. Bernold

  • AK Wien legt Zahlen zu Pendlerströmen nach Wien vor. Die Dimensionen sind erstaunlich.

- © Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

© Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

151018pendler_oben

151018pendler_oben

Wien. Es sind Zahlen, über deren Dimension man ein wenig nachdenken muss, wenn man sie zum ersten Mal hört: Knapp 200.000 Menschen pendeln Tag für Tag aus dem Burgenland und aus Niederösterreich nach Wien, 57.000 Wienerinnen und Wiener pendeln zu Arbeitsplätzen außerhalb der Stadtgrenze. Mit den 480.000 Binnenpendlern - das sind all jene, die in einem anderen Bezirk Wiens arbeiten, als sie wohnen - bedeutet das eine Völkerwanderung von rund 700.000 Menschen. Das ist, als würde die dreifache Bevölkerung von Graz jeden Tag die Stadt verlassen. Und abends wieder zurückkehren.

Quelle dieser Daten sind zwei Studien, die am Mittwoch bei einer Tagung der Arbeiterkammer Wien präsentiert wurden. Interessant sind diese Analysen nicht zuletzt deshalb, weil sie - anders als andere Erhebungen zum Verkehrsverhalten wie etwa der Modal Split - nicht auf Umfragen beruhen, sondern unmittelbar auf den Daten der AK-Mitglieder in der Ost-Region. Für die Studien wurden die Wohnadressen der Arbeitnehmer mit den jeweiligen Büroadressen verglichen, woraus sich erstmals ein präzises Bild der gewaltigen Verkehrsströme in und um Wien ergibt.


Mit den Zahlen wird messbar, was sich sonst meist in Staumeldungen im Radio niederschlägt. Es sind Daten, die die Grundlagen für verkehrspolitische Maßnahmen der Zukunft bilden können, um den Problemen des Autoverkehrs zu begegnen und zielgerichtet den Ausbau des Öffi-Verkehrs anzugehen. Die Erkenntnisse aus den Studien im Überblick:

1. Pendler in Wien: 673.581
Insgesamt pendeln in Wien 673.581 Menschen zur Arbeit. Der größte Teil davon, knapp 480.000, sind "Binnenpendler", die sich, um zu arbeiten, von einem Bezirk in einen anderen bewegen. Ein Drittel sind Pendler aus dem Umland. Ein kleiner Teil - 11.392 Personen - reist sogar aus dem Ausland an. Da die Stadt rapide wächst, wird sich der Zahl der Pendler in den nächsten Jahren weiter erhöhen.

2. Wien ist nicht Wien
Wichtig dabei: Wien ist nicht gleich Wien. Wie unterschiedlich die Bundeshauptstadt funktioniert und wie unterschiedlich die Lebensrealitäten ihrer Bewohner aussehen, zeigt sich nicht zuletzt am Verkehrsverhalten. Und da unterscheiden sich die inneren Bezirke deutlich von den äußeren. Vereinfacht gesagt: In den zentrumsnahen Bezirken (1., 4., 5., 6. , 7., 8. und 9.) arbeiten mehr Menschen als wohnen. Das bedeutet, hierher wird gependelt. Umgekehrt ist die Situation in den Außenbezirken: Hier wohnen mehr Menschen, als es dort Arbeitsplätze gibt. Die Menschen pendeln hinaus, queren andere Bezirke und legen auf dem Weg in die Arbeit mitunter auch sehr weite Strecken zurück.

Wie die Studie zeigt, sind die Floridsdorfer und die Donaustädter am längsten unterwegs: Dreizehn Kilometer sind es im Durchschnitt. Ein Arbeitsweg, der bei ungünstiger Verkehrslage schon einmal ein bis zwei Stunden dauern kann. Was - wie Studienautorin Susanne Wolf-Eberl von Research & Data Competence erklärt - eine starke psychische Belastung für die Personen darstellen kann.

3. Wo Einpendler herkommen
Mehr als de Hälfte der Pendlerinnen und Pendler kommt aus dem südlichen Umland von Wien: aus der Gegend um Baden, Mödling oder Wiener Neustadt. Zweite Einfallsrichtung ist der Nordosten: Aus dem Weinviertel kommen 31 Prozent aller Umlandspendler. Die drittgrößte Gruppe (13 Prozent) bewegt sich von Richtung Westen in die Stadt.

4. Sonderfall: der Süden Wiens
Eine Sonderstellung beim Verkehrsaufkommen nimmt der Süden Wiens ein: Von den insgesamt 673.581 Pendlern (Binnenpendler und Pendler von außerhalb der Stadt) fahren 37 Prozent zum Arbeiten in die Bezirke 10., 11., 23., wo sich zahlreiche Betriebsniederlassungen befinden. Auch pendeln aus den südlichen Bezirken Wiens besonders viele in die Industriegebiete außerhalb der Stadt.

5. Wahl des Verkehrsmittels
Für ihre täglichen Bewegungen stehen nicht allen Wienerinnen und Wienern dieselben Verkehrsmittel zur Verfügung. Während das öffentliche Verkehrsnetz in den Innenbezirken sehr gut ausgebaut ist - Wien belegt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz -, wird das öffentliche Verkehrsnetz zu den Rändern hin dünnmaschiger, wodurch viele im Speckgürtel lieber mit dem Auto fahren. Mit allen bekannten Nebenwirkungen: Lärm, Staub und Stau. Die stetig und schnell wachsende Stadt bringt den öffentlichen Verkehr aber auch in den inneren Bezirken an seine Kapazitätsgrenzen. Einige Linien - U6, 43, 13A - sind bereits jetzt am Limit, obwohl die Stadt mit Gelenkbussen und engeren Intervallen arbeitet. Zu den Stoßzeiten wird die Überlastung deutlich.

6. Pendeln ist ungesund
Studienautor und Arbeitspsychologe Thomas Hader, der bei der Arbeiterkammer Pendler betreut, weist auf die negativen Folgen des Pendelns für die Arbeitnehmer hin. "Von Seiten der Wirtschaft kommt gerne der Vorwurf, die Arbeitnehmer seien nicht flexibel genug." Dabei bedeute dieser "Mobilitätszwang" mehr schwerwiegende Folgen für die Gesundheit: "Wir wissen heute aus vielen Studien: Langes Pendeln macht krank. Pendler haben mehr Stress. Sie müssen öfter zum Arzt, sie haben weniger Zeit für Sport und Familie."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-14 18:29:08
Letzte nderung am 2015-10-15 14:56:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fast so teuer wie der Hauptbahnhof
  2. "Wenn das Haus eine Alarmanlage hat, gehe ich weiter"
  3. "Der Wind ist rauer geworden"
  4. Faktenbasierte Wohnpolitik
  5. Grüne Geduldsprobe
Meistkommentiert
  1. Vassilakou kontert Kritik
  2. Links gegen Rechts?
  3. Die Deals mit den Investoren
  4. "Lasst uns eine Woche lang alle Gesetze brechen"
  5. "Es hat noch keiner versucht, mich umzulegen"

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung