• vom 21.10.2015, 17:46 Uhr

Stadtpolitik


Markus Wölbitsch

Neuer ÖVP-Landesgeschäftsführer




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Unternehmensberater Markus Wölbitsch wird Alfred Hoch beerben.

Wölbitsch soll heute vom Parteivorstand gewählt werden.

Wölbitsch soll heute vom Parteivorstand gewählt werden.© Privat Wölbitsch soll heute vom Parteivorstand gewählt werden.© Privat

Wien. Nach der Misere bei der Wien-Wahl versucht sich die Wiener ÖVP neu auszurichten - auch personell: Heute, Donnerstag, wählt der knapp 50-köpfige Parteivorstand einen neuen Landesgeschäftsführer. Als so gut wie fix gilt die Bestellung des Unternehmensberaters Markus Wölbitsch, der Alfred Hoch beerben wird.

Außerdem werde man bei der Sitzung beraten, welche Vorbereitungen zu treffen sind, sollte man doch noch in den Genuss von Koalitionsverhandlungen kommen, sagte eine Sprecherin. Derzeit stehen die Zeichen zwar auf Neuauflage einer rot-grünen Zusammenarbeit. Für den Fall, dass die Gespräche scheitern sollten, ließ sich SPÖ-Chef und Bürgermeister Michael Häupl allerdings die Hintertür offen, doch mit der ÖVP Verhandlungen aufzunehmen. Was die Rathaus-Schwarzen anbelangt, wird es neben der Landesgeschäftsführung auch Änderungen beim Klubvorsitz geben. Kolportiert wird seit längerem, dass der zurückgetretene Parteichef Manfred Juraczka für den Posten des Klubobmanns vorgesehen ist und damit Fritz Aichinger ablösen wird. Diese Personalie sei aber nicht Thema des morgigen Vorstands, hieß es.


Den der Klubobmann wird von der Klubvollversammlung bestimmt und diese werde erst zeitnah zur konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments, die voraussichtlich Mitte November stattfinden wird, abgehalten.




Schlagwörter

Markus Wölbitsch, ÖVP, Wien-Wahl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-21 17:50:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Lasst uns eine Woche lang alle Gesetze brechen"
  2. Reden ist Heilung, Schweigen ist Schmerz
  3. Schulden steuern 7-Milliarden-Marke an
  4. Bruch mit dem Tabu
  5. Fraktion von Oskar Deutsch gewinnt IKG-Wahl
Meistkommentiert
  1. Grüne fordern Rückzug von Vassilakou
  2. (Noch) kein Mann des Volkes
  3. Vassilakou kontert Kritik
  4. Kein Licht am Ende des Tunnels
  5. Links gegen Rechts?

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung