• vom 28.10.2015, 17:26 Uhr

Stadtpolitik

Update: 30.10.2015, 10:59 Uhr

Wirtschaftskammer

Politische Kaufkraft




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wirtschaftskammer ortet Umsatzrückgänge auf der Mariahilfer Straße - für Grüne eine Behauptung ohne Beweise.

Wegen der Verkehrsberuhigung der Mariahilfer Straße würden schwer transportable Gegenstände nun weniger häufig gekauft, meint man bei der Wirtschaftskammer. - © Jenis

Wegen der Verkehrsberuhigung der Mariahilfer Straße würden schwer transportable Gegenstände nun weniger häufig gekauft, meint man bei der Wirtschaftskammer. © Jenis

Wien. (apa/rös) Seit Ende Juli ist der viel debattierte Umbau der Wiener Mariahilfer Straße in eine Fußgänger- bzw. Begegnungszone abgeschlossen. Die Änderung ist laut Wiener Wirtschaftskammer an den Händlern auf der Shoppingmeile nicht spurlos vorübergegangen: "Wir haben zum Teil mehr Frequenz und weniger Kaufkraft", berichtet der Obmann der Wirtschaftskammer-Sparte Handel, Rainer Trefelik am Mittwoch. Das bedeutet laut Trefelik: Es wird weniger teuer gekauft.

Von Stadtregierungsseite vermutet man politisches Kalkül hinter diesen Behauptungen: "Vermutlich wird da jetzt gezündelt, weil man bei der ÖVP doch noch die Chance auf Koalitionsverhandlungen mit der SPÖ sieht", heißt es da. Abgesehen davon wird kritisiert, dass Trefelik über keinerlei Datenmaterial verfügt, das seine Behauptungen untermauern könnte. "Zwei Wochen vor dem Start des Weihnachtsgeschäfts zu jammern, ohne konkrete Zahlen vorzulegen, ist peinlich", meint man in grünen Kreisen. Hier werde Parteipolitik auf dem Rücken der Unternehmer gemacht. Wirtschaftliche Kaufkraft durch politische ersetzt. Und auch aus dem Büro von Planungsstadträtin Maria Vassilakou heißt es dazu: Wenn es dazu valide Daten gibt, möge man sie uns bitte zukommen lassen, damit wir das entsprechend bewerten können."


"Jetzt jüngere Kunden"
Trefelik führt seine Aussagen unter anderem darauf zurück, dass im Vergleich zu früher jetzt jüngere Kunden auf der Mariahilfer Straße unterwegs seien. Und deren Kaufverhalten soll auch Auswirkungen auf das Angebot haben: "Es dreht sich das Segment", analysiert der Spartenobmann. Das veranschaulicht er anhand eines Beispiels: "Wenn ich die teure Tasche nicht verkaufen kann, sondern mehr aus dem billigeren Genre, dann muss ich mich drauf einstellen."

Der Umsatzrückgang werde aber auch dadurch verursacht, dass schwer transportable Gegenstände nun weniger häufig gekauft würden. Wobei Trefelik versichert, dass die Hauptstraße, sprich die Mariahilfer Straße, funktioniere. Anders ist dagegen das Bild abseits davon: In den Nebenstraßen gebe es "massive Umsatzrückgänge": "Die zahlen den Preis." Auch die Garagen seien massiv weniger ausgelastet.

Dass sich das Publikum verjüngt hat, hat auch der Bezirksvorsteher von Mariahilf, Markus Rumelhart (SPÖ) beobachten können. Dass es dadurch aber zu einem Kaufkraftverlust gekommen ist, diese Meinung kann er nicht teilen. "Es würden sich sicher keine neue Betriebe ansiedeln oder bestehende Betriebe aus- oder umbauen, wenn das so wäre", erklärt Rumelhart der "Wiener Zeitung". Dass hier zurzeit kräftig investiert werde, sei für ihn der faktorische Beweis, dass die Mariahilfer Straße funktioniere.

Allerdings räumt der Bezirkschef auch ein, dass bestimmte Luxusmarken in das Goldene Quartier am Graben abgewandert seien oder sich etwa der Slama ins Auhof Center begeben hat. Ob das aber große Auswirkungen auf die Kaufkraft der Besucher hat, will Rumelhart bezweifeln. Auch der Bezirksvorsteher von Neubau, Thomas Blimlinger hat vonseiten der Unternehmer kein Feedback in diese Richtung erhalten.

Keiler als weiteres Problem
Weitere Probleme sieht man bei der Wiener Wirtschaftskammer im Übrigen auch in den "Keilerorganisationen", deren Mitglieder auf der Mariahilfer Straße unterwegs seien. Wenn sich dauernd Keiler vor den Passanten aufbauen, "dann wird das Shoppingerlebnis ein bisschen grenzwertig", meint Trefelik dazu. Sein Ziel ist es, dies in "geordnete Bahnen" zu lenken, meint Rainer Trefelik und verweist dabei auf bereits bestehende Regelungen für Straßenmusiker.

Dieses Problem ist Rumelhart wiederum bewusst. "Verbieten können wir es leider nicht", meint er. Schließlich sei etwa Spendenaquisition, wie sie auf der Mariahilfer Straße praktiziert werde, nicht genehmigungspflichtig. Hier würden aber die Bezirke Mariahilf und Neubau gemeinsam mit den Behörden aktiv nach Lösungen suchen, versichert Rumelhart. Das Flyer-Verteilen hingegen sei geregelt: Das dürfte eigentlich nur jeweils vor dem eigenen Geschäft stattfinden.

Und obwohl Trefelik selbst das Thema wieder aufgegriffen hat, wünscht er sich, dass die Mariahilfer Straße "aus der Diskussion" genommen wird: "Das Gerede hat der Straße nur geschadet. Das war unsinnig", erklärte am Dienstag. Denn es sei das Schlechteste für ein Einkaufsgebiet, wenn ständig darüber geredet und gestritten werde. Trefelik fordert: "Lernen wir, was in diesem Prozess suboptimal verlaufen ist."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-28 17:29:06
Letzte Änderung am 2015-10-30 10:59:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen das Trennende
  2. Generalprobe des Historismus
  3. Vom Exoten zum Nischenplayer
  4. "Der Standort ist ungünstig"
  5. Integration beginnt beim Wohnen
Meistkommentiert
  1. Bauliche Endphase
  2. Knapper Bürgermeister
  3. "Es geht nicht ums Verbieten"
  4. "Columbo würde sich hier wohlfühlen"
  5. Hilfe ohne viel Tamtam

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung