• vom 09.12.2015, 20:33 Uhr

Stadtpolitik

Update: 10.12.2015, 10:56 Uhr

Kindergarten

Wichtig, aber nicht allein entscheidend




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Der Kindergarten stellt für Heranwachsende eine wichtige Entwicklungshilfe dar, kann aber das Elternhaus nicht ersetzen.

Im Kindergarten wird laut Experten nicht nur Denken und Sprache, sondern auch das Zusammenleben der Kinder gefördert. - © Jenis

Im Kindergarten wird laut Experten nicht nur Denken und Sprache, sondern auch das Zusammenleben der Kinder gefördert. © Jenis

Wien. Die Aufregung um eine Vorstudie über islamische Kindergärten in Wien hat nun dazu geführt, dass sich Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) heute, Donnerstag, mit den Stadträtinnen Sonja Wehsely und Sandra Frauenberger (beide SPÖ) zu Gesprächen trifft. Einige der Trägervereine der untersuchten Einrichtungen stünden im Verdacht, extremistische Gruppierungen als Hintermänner zu haben.

Die Vorstudie schlug politisch Wellen. Wiens SPÖ unterstellte Kurz, es vor allem auf Schlagzeilen abgesehen zu haben. Entsprechend forderte Andreas Schieder, SPÖ-Klubobmann im Nationalrat den Integrationsminister auf, konkrete Fakten zu nennen, welche Einrichtungen vom Extremismus-Vorwurf betroffen seien. Sollten sich dann die behaupteten Verdachtsmomente tatsächlich bestätigen, ist dann aber auch Schieder für eine Schließung der betreffenden Einrichtungen. Ähnlich der Tenor aus dem SPÖ-geführten Rathaus.


Forderung nach
mehr Kontrollen

Wie Kurz plädiert auch Raphaela Keller, die Vorsitzende der Wiener Berufsgruppe der Kindergarten- und HortpädagogInnen, gegenüber der "Wiener Zeitung" für stärkere Kontrollen der Kindergärten. "Diese sollen vor allem von Menschen durchgeführt werden, die die Haupsprache der jeweiligen Einrichtung beherrschen", fügt sie hinzu. Es sei auch wichtig, dass in den Einrichtungen Deutsch vermittelt werde, da dies für das weitere gemeinsame Zusammenleben, das der Kindergarten fördere, wichtig sei.

Welche Rolle spielt überhaupt der Kindergarten? Dass der Kindergarten vor allem in der frühkindlichen Entwicklung einen hohen Stellenwert hat, bestätigt Birgit Hartel, wissenschaftliche Leiterin des Charlotte Bühler Instituts für praxisorientierte Kleinkindforschung. Dabei gehe es vor allem um die Denkfähigkeit und das Sprachvermögen, "aber auch die mathematische Frühentwicklung gehört dazu. Dort bietet der Kindergarten manchmal doch mehr und systematischer Anreize, als das in den Elternhäusern möglich ist", erklärt Hartel.

Der Besuch der Betreuungseinrichtung mache sich aber auch in der Sozialentwicklung bemerkbar. Die Kinder seien in der Regel durchsetzungsfähiger und selbstbewusster. "Das ist insofern nachvollziehbar, als Kinder im Kindergarten vermehrt mit Gleichaltrigen zu tun haben, auf die sie sich einlassen müssen, mit denen sie aber auch Kontakte knüpfen und Freundschaften bilden können. Hier lernen sie zudem, ihre Bedürfnisse ihnen gegenüber zu artikulieren", meint die Expertin.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-09 20:38:05
Letzte ńnderung am 2015-12-10 10:56:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fast so teuer wie der Hauptbahnhof
  2. "Der Wind ist rauer geworden"
  3. "Es ist noch nichts entschieden"
  4. Lange Mängelliste für das Krankenhaus Nord
  5. "Lasst uns eine Woche lang alle Gesetze brechen"
Meistkommentiert
  1. (Noch) kein Mann des Volkes
  2. Vassilakou kontert Kritik
  3. Links gegen Rechts?
  4. Die Deals mit den Investoren
  5. Der Wiener und sein Markt

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung