• vom 07.01.2016, 19:28 Uhr

Stadtpolitik


Migration

Gefängnis Europa




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • Abseits von platten Parolen bieten zwei Autorinnen Einblick in den Zusammenhang zwischen Migration und Gefängnissen.



Wien. "Ich spreche immer von zwei Gefängnissen, vom kleinen und vom großen Gefängnis. Ins kleine Gefängnis kommt man, wenn man Dummheiten macht, man findet sich dort, um dafür zu zahlen. Das große Gefängnis, das ist vor allem für Sans Papiers und Harraga (Einwanderungswillige aus Nordafrika, Anm.) ganz Europa. Meine Frage lautet: In welchem der beiden Gefängnisse lebt es sich schwieriger?" Diese Frage stellt Simo Kader in einem Gespräch mit Simon S. Beide sind Migranten aus Afrika. Kader ist seit zehn Jahren in Europa. Aufenthaltstitel hat er nach wie vor keinen. Mit ein Grund dafür: Er hat etwa sechs Jahre seines Lebens in Gefängnissen verbracht.

Übersetzerin und Aktivistin Birgit Mennel sowie Politikwissenschafterin Monika Mokre verbinden im gemeinsam herausgebrachten Sammelband "Das große Gefängnis" die zwei Themenkomplexe Migration und Gefängnis - und das abseits von Stammtischparolen à la "Ausländer sind alle kriminell". Vielmehr bewegen sich die Beiträge um die These, dass die Rahmenbedingungen des großen Gefängnisses - also jene Rahmenbedingungen, die Migranten in Europa vorfinden - eine Basis sein können, um im kleinen Gefängnis zu landen.


Die Stimmen, die sich dazu äußern, könnten unterschiedlicher nicht sein: So verstrickt das Werk theoretische Annäherungen mit Erfahrungsberichten von Betroffen und mit gesellschaftskritischen Betrachtungen aus der Perspektive politischer Aktivisten. Bereits veröffentlichte Texte reihen sich ein in erstmals publizierten Gespräche und erhalten so ein neues Gewand. Auch hinsichtlich der anhaltenden politischen, medialen, aber auch (zivil-)gesellschaftlichen Asyldebatten ist das Thema brandaktuell und schafft so einen erweiterten Rahmen.

Die Verbindung Migration und Kriminalität ist keineswegs neuartig. Der älteste Text des Sammelbandes stammt von Félix Guattari aus dem Jahr 1976. Er zeigte damals auf, dass die Gefängnisse als geeignete Institution geführt werden, welche das "Andere" nicht nur registrieren, sondern auch kontrollieren können. Die Schuld immigrierter Personen basiere weniger in den kriminellen Handlungen, sondern "auf ihr Sein als solches". So ist es gerade einer der Verdienste des Buches, den Glauben daran, dass das Gefängnis immer mit Kriminalität einhergeht, zu entlarven - vor allem im Bereich der Migration.

Der Philosoph Pierre Tevanian und der Soziologe Abdelmalek Sayad sprechen diesbezüglich von "Hyperkorrektheit". Es wird "mit zweierlei Maß" gemessen, wenn es um das geht, was in den europäischen Nationalstaaten als korrektes Verhalten verstanden wird.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-07 17:35:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Standort ist ungünstig"
  2. Integration beginnt beim Wohnen
  3. Gegen das Trennende
  4. Generalprobe des Historismus
  5. Ludwig und Schieder stellen sich vor
Meistkommentiert
  1. Bauliche Endphase
  2. Knapper Bürgermeister
  3. "Es geht nicht ums Verbieten"
  4. "Columbo würde sich hier wohlfühlen"
  5. Hilfe ohne viel Tamtam

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung