• vom 18.01.2016, 17:19 Uhr

Stadtpolitik


Kindergarten

Bund friert Kinderförderung ein




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ÖVP-Ministerin hält Streit mit rot-grüner Stadtregierung am Köcheln.

Fördermittel für Kindergärten seien missbräuchlich verwendet worden, so der Vorwurf an die Stadt.

Fördermittel für Kindergärten seien missbräuchlich verwendet worden, so der Vorwurf an die Stadt.© Puiu Fördermittel für Kindergärten seien missbräuchlich verwendet worden, so der Vorwurf an die Stadt.© Puiu

Wien. (apa/vasa) Der Bund legt in Sachen Kindergärten die Zahlungen an die Stadt Wien auf Eis. Die Abrechnung von Fördermitteln für das Jahr 2014 wird vorerst aufgeschoben. Das hat Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) am Montag in einer Aussendung mitgeteilt. "Wir haben die Abrechnung der Fördermittel 2014 mit der Stadt Wien aufgrund aktueller Medienberichte und der Berichte des Stadtrechnungshofs gestoppt. Ich verlange von der Stadtregierung eine Stellungnahme zu dem Bericht und die Zusicherung, dass Bundesmittel nicht für missbräuchlich verwendete Förderungen verwendet wurden", sagte Karmasin.

Im Büro der zuständigen Wiener Bildungsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) hat man für das Vorgehen Karmasins kein Verständnis. "Wir sind so wie der Bund interessiert, dass die Fördermittel zweckmäßig verwendet werden", sagt eine Sprecherin. Dass die Familienministerin nun die aktuellen Berichte des Stadtrechnungshofes als Argument heranzieht, stößt im zuständigen Wiener Ressort auf Staunen. "Wir haben bereits versucht zu erklären, dass wir die ganze Abteilung auf neue Beine gestellt haben", verwies die Sprecherin auf Reformen in diesem Bereich. Außerdem sei für kommende Woche ohnehin ein Gesprächstermin zwischen Frauenberger und Karmasin vereinbart. Es sei "nicht sachlich", dass die Familienministerin im Vorfeld lediglich über die Medien mit der Stadt kommuniziere, heißt es verärgert aus dem Büro Frauenberger.

Werbung

Auch die anderen Wiener Parteien meldeten sich zu Wort. Als "Akt reinen Populismus", der auf dem Rücken der betroffenen Kinder ausgetragen werde, bezeichnete der Klubobmann der Grünen, David Ellensohn, die Aktion: "Das Einfrieren der Fördermittel ist ein völlig überzogener Schritt, mit dem nun alle Kindergärten Wiens für die Fehlleistungen einiger weniger privater Betreiber bestraft werden."

Mit 67 Millionen Euro gefördert
Die FPÖ erinnerte die ÖVP daran, dass diese bei der betreffenden Vereinbarung zwischen Bund und Ländern "artig die Hände gehoben" habe. Die Blauen hätten hingegen stets darauf hingewiesen, dass die Stadt Fördergelder "komplett unkontrolliert" vergebe.

Die Bundesregierung fördert den Ausbau der Kinderbetreuung laut eigenen Angaben in dieser Legislaturperiode mit 305 Millionen Euro. Die Stadt Wien erhält rund 22 Prozent dieser Mittel - also bis 2018 rund 67 Millionen Euro. Die ausbezahlten Fördermittel müssen von der Landesregierung mit dem Ministerium abgerechnet werden.

In Wien sorgte zuletzt ein mutmaßlicher Betrugsfall für Aufsehen. Der angebliche Haupttäter soll über private Vereine ungerechtfertigt hunderttausende Euro an Subventionen bezogen haben. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf, nachdem die Stadt selbst Anzeige erstattet hatte. Der Stadtrechnungshof hat in aktuellen Prüfberichten die Kontrolle der Fördermittel für private Träger als zu lasch kritisiert.

Der Vorstoß der Familienministerin ist der nächste Schritt in einer nun seit Wochen andauernden Kindergarten-Kontroverse zwischen Wien und ÖVP-Bundesministern. Vor Weihnachten hatte Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) Kritik an islamischen Kinderbetreuungseinrichtungen in der Bundeshauptstadt geübt. Inzwischen wird in dieser Causa die Erstellung einer gemeinsamen Studie vorbereitet.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-01-18 17:23:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwester Gabis Abrechnung
  2. Stiller Abschied einer Epoche
  3. "Integration geht nicht ohne Willen"
  4. "Bitte weiterküssen!"
  5. Zwei Kilometer Nostalgie
Meistkommentiert
  1. Stiller Abschied einer Epoche
  2. Erste Zusatztafeln für historisch belastete Straßennamen
  3. Das Elend ohne Wohnung
  4. Gebautes Marktversagen
  5. Kein Parkpickerl für Döbling

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter




Zwischennutzung

Krieg der Pioniere

- © Marija Jociute Wien. Die Medien und die Stadtregierung feiern das "Packhaus" in der Marxergasse im 3. Bezirk als Paradebeispiel erfolgreicher Zwischennutzung... weiter





Werbung


Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter




Aspern

Seestadtvisionen

20161020Seestadt - © Tovatt Architects Wien. (vasa) Die Flächen sind gewidmet, im Laufe des kommenden Jahres werden die Bauträgerwettbewerbe stattfinden. Ab 2020 wird gebaut... weiter




Stadtentwicklung

Der Kampf um die Stadt für alle

- © Gehsteig Guerrilleros Wien. "Die Wohnungsnot hat in London, Paris, Berlin, Wien akute Formen angenommen und besteht meist chronisch fort"... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter




Tel Aviv

Neue Gründerzeit

20160904Tl - © Bernd Vasari Tel Aviv. "Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben, die Dinge zu tun, die du immer tun wolltest. Tu es jetzt... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter




Leopoldstadt

Peepshow für Tofujäger

Wien. Nicht viele Wiener besitzen die Grandezza wahrer Großstädter. Das Selbstbewusstsein. Die Souveränität. Die mondäne Gleichgültigkeit... weiter




Neubau

Grüner-Smoothie-Bezirk

Neubaugasse (l.o. und u.), Museumsquartier (m.), Spittelberg (r.). - © Ina Weber Wien. Sie haben einen akademischen Bildungsabschluss, bekommen spät Kinder, wenn überhaupt, haben hohe Ansprüche an ihre Gesundheit... weiter






Werbung