• vom 27.01.2016, 19:06 Uhr

Stadtpolitik

Update: 28.01.2016, 10:35 Uhr

Gesundheit

Neue Führungsstruktur für das AKH




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Strukturreformen, Bauprojekte und Leistungsplanungen sollen zur Weiterentwicklung und Entlastung des AKH beitragen.

Haben Grund zu lachen: Finanzminister Hans Jörg Schelling, Finanzstadträtin Renate Brauner, Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

Haben Grund zu lachen: Finanzminister Hans Jörg Schelling, Finanzstadträtin Renate Brauner, Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner.© apa/Helmut Fohringer Haben Grund zu lachen: Finanzminister Hans Jörg Schelling, Finanzstadträtin Renate Brauner, Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner.© apa/Helmut Fohringer

Wien. Den Ausspruch "Dafür bin ich nicht zuständig" soll es im Fall des AKHs in Zukunft seltener geben. Denn Bund, Länder, das AKH und die Medizinische Universität Wien (MedUni Wien) haben am Mittwoch umfassende Vereinbarungen miteinander getroffen, die Finanzen, Bautätigkeiten und Leistungen neu regeln. Finanzminister Hans Jörg Schelling präsentierte das Ergebnis des seit 2011 laufenden Reformprozesses im Rektoratssaal der MedUni Wien und strich vor allem die künftig bessere Planungssicherheit hervor sowie die Klärung von Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten, die bisher verworren waren.

Das AKH litt aufgrund seiner Doppelfunktion als Universitätsklinik und Gemeindespital unter undurchsichtigen Kompetenzen. Die Ärzte unterstanden als Angestellte der MedUni dem Bund, während für das restliche Personal die Stadt Wien zuständig war. Künftig wird die Geschäftsleitung von je einem Vertreter der MedUni Wien und einem des AKH besetzt werden und für das operative Geschäft zuständig sein. Ihr gegenüber steht ein Aufsichtsrat, bestehend aus je zwei Vertretern der Stadt und der MedUni - beide Rechtsträger des AKH.

Werbung

Rege Bautätigkeit
Bis 2030 wollen Bund und Gemeinde 2,2 Milliarden Euro in das AKH investieren, wobei die Stadt Wien 60 Prozent der Kosten trägt. Allein 1,4 Milliarden Euro sind für Bau- und Infrastrukturprojekte geplant. Eines davon sei der "MedUni Wien Campus AKH" der am Spitalsgelände entstehen soll, erklärte Markus Müller, der Direktor der MedUni. Dieser werde drei Gebäude umfassen: ein Zentrum für translationale Medizin, eines für Technologie und eines für personalisierte Medizin. Am Zentrum für translationale Medizin (diese beschäftigt sich unter anderem damit, Forschungsergebnisse für die Praxis nutzbar zu machen), das derzeit mit 100 Millionen Euro budgetiert ist, sollen Grundlagenforschung sowie die Umsetzung neuer Präventions- und Therapieansätze gefördert werden. Die beiden anderen Gebäude sollen mittels Private Public Partnerships finanziert werden. Dies bedeutet, dass sich Firmen am Standort ansiedeln, die die Baukosten teilweise oder ganz übernehmen und die Gebäude dann an das AKH verpachten oder vermieten.

Ebenfalls wurde zwischen Bund und Stadt die Regelung des laufenden klinischen Mehraufwands für das AKH vereinbart. Diese soll die Mehrkosten, die dem AKH als Universitätsklinik für Forschung und Lehre entstehen, abgelten und ist seit den 1950er Jahren immer wieder Streitpunkt. Nun einigte man sich auf eine fixe jährliche Zahlung des Bundes an die Stadt Wien in Höhe von 40 Millionen Euro, spätestens 2024 wird neu verhandelt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-27 19:11:05
Letzte nderung am 2016-01-28 10:35:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Links liegen gelassen
  3. Der Mist, der uns wärmt
  4. Live aus der Bezirksvorstehung
  5. "Habt Acht"
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung