• vom 12.04.2016, 14:49 Uhr

Stadtpolitik

Update: 12.04.2016, 15:04 Uhr

Interview

"Facebook ist ein riesiges Müllküberl"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Momcilo Nikolic

  • Gerit Götzenbrucker ist Expertin für "Informations- und Kommunikationstechnologien". Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" analysiert sie die Gefahren der Sozialen Medien.

- © apa/dpa/Boris Roessler

© apa/dpa/Boris Roessler

Wien. Die Hand wandert zur Maus. Man liest einen bereitgestellten Beitrag zu einem Thema und fühlt sich bestätigt. Ein "Linksklick" und schon ist ein "Like" verteilt. Sogleich gleiten die Finger flott über die Tastatur und schon wird der geschriebene Kommentar zu einem Teil des Sammelsuriums der Facebook-Welt. Soziale Medien übernehmen immer stärker die Rolle der Informationsbeschaffung. Der sorglose Umgang mit dieser jungen technologischen Errungenschaft öffnet, bei aller Euphorie, aber auch das Tor zu Manipulation, Desinformation und Betrug.



42 Prozent der Wiener Bevölkerung nutzen täglich Facebook. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie der niederländischen Bankengruppe ING. Damit liegt die Hauptstadt österreichweit in dieser Liste im hinteren Drittel (Vorarlberg führt sie mit 57 Prozent an). Während andere Kanäle wie Instagram mit 830.000 oder Twitter mit 140.000 österreichischen Nutzern untergeordnete Rollen spielen, dominiert hierzulande Facebook laut dem "Socialmediaradar" von 2016 mit 3.500.000 registrierten Personen deutlich. Von diesen Usern sind drei Millionen zwischen 14 und 49 Jahre alt.

"Infobubble" als Filter

Das Hauptproblem mit Facebook lässt sich grob auf den sorglosen Umgang und eine selbst geschaffene Informationsblase reduzieren. "Hierbei handelt es sich um einen Raum, in dem sich hauptsächlich Jugendliche, die sich kennen, vernetzen und sich einer Hegemonie unterwerfen, die sich von der Ähnlichkeit dieser Community speist", erklärt Gerit Götzenbrucker, Professorin für Publizistik an der Universität Wien.

"Wenn jemand politisch rechts denkt, dann kommen hauptsächlich auch politisch rechts stehende Informationen vor. Alles, was dem nicht entspricht, gelangt nicht in diesem Raum. Diese ‚Bubble‘ funktioniert fast wie ein Filter", sagt Götzenbrucker und weist auf die nächste große Schwierigkeit im Umgang mit Facebook hin: "Die Menschen kennen sich zu wenig aus und wissen nicht, wie sie dieses komplexe System bedienen sollen, um die Privatsphäre zu schützen. Deshalb kommt es immer wieder zu ‚Kommunikationsunfällen‘. Das Private wird nach außen getragen, andere Leute lesen mit."

Gerade Bilder, wie diese wandern und was ihnen zugeschrieben wird, zeigen dieses Problem laut Götzenbrucker auf. "Wir Forscher sehen bei diesem generell sorglosen Umgang mit Inhalten starke problematische Strukturen und Inkompetenzen."

Der Begriff "Illiteracy" ist der 49-jährigen Wissenschafterin zufolge zentral bei der Falle der als Fakten getarnten Falschinformation und dem Verfangen in der eigens erstellten "Informationsblase". Es handelt sich um den Mangel einer Schreib- und Lesekompetenz und der Bewusstseinsmachung, wie der Algorithmus der Maschine wirkt.

"Das System denkt mit. Man muss wissen, dass nicht alles, was man an Information bekommt, auch alles ist, was möglich wäre. Es ist vorselektiert, denn die Maschine lernt ja. Wie man an relevante Informationen herankommt, sollte nicht bloß der Technologie überlassen, sondern auch gelernt werden", empfiehlt Götzenbrucker. Methoden der "intellektuellen Selbstverteidigung" sind keinesfalls komplexe Unterfangen und in kurzen Schritten leicht erledigt: "Wenn man eine gute Allgemeinbildung hat, reicht bereits der einfache ‚Plausibilitätscheck‘. Kann die vorliegende Information wirklich wahr sein? Wie sieht es mit der Glaubwürdigkeit der Quelle aus? Taucht diese Behauptung auch in anderen ‚glaubwürdigen‘ Quellen auf?", sagt die Sozialwissenschafterin und verweist darauf, dass in ihrem Umfeld die BBC zu den weltweit aktivsten und größten Netzwerken zählt.

"Alternativ kann man sich in seinem sozialen Umfeld umhören, ob so etwas stimmen kann oder nicht. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit Experten zu befragen oder nach deren vielfältigen Meinungen im Netz suchen. Befolgt man das, schützt man sich schon gewaltig vor Desinformation."

Wege der Netzskepsis

Abseits von diesen Schutzmechanismen bietet das Netz ebenfalls ein paar kostenlose Werkezuge an, um sich bei Unsicherheiten "intellektuell" zu wehren. Sie sollen dazu dienen, bearbeitete oder aus dem Zusammenhang gerissene Bilder und Videos, die bestimmte Eindrücke erwecken sollen, und frei erfundene Falschmeldungen als Mittel der Manipulation offenzulegen. "Mimikama" ist der Selbstbezeichnung nach "ein gemeinnütziger Verein, der sich online mit Falschmeldungen, Abo-Fallen, Spam, Fake-Gewinnspielen, schädlichen Links und viel mehr im Internet beschäftigt. Der Hauptfokus ist dabei auf Facebook gerichtet".

"Google.com/imghp" ermöglicht indes dem Skeptiker, eine Bild-Datei hochzuladen und sie auf das Veröffentlichungsdatum oder einen anderen Zusammenhang zu überprüfen. Auf die gleiche Weise agiert der "YouTube DataViewer" von Amnesty International für gepostetes Videomaterial. Nutzt man all diese Werkzeuge und die obigen Ratschläge, so kann man verhindern, den verschiedenen gesellschaftsrelevanten Facebook-Phänomenen, wie dem Glauben einer Falschmeldung, missbräuchlich verwendeten Videos und dem Erstellen eines sogenannten "Hass-Postings", zum Opfer zu fallen.



Werbung

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-04-12 14:53:06
Letzte nderung am 2016-04-12 15:04:30



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Sie werden nicht klüger und nicht fleißiger"
  2. Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien
  3. Wien ist Teil des dynamischsten Dutzends
  4. Ein Zug wird kommen
  5. Gesucht und noch nicht gefunden
Meistkommentiert
  1. "Sie werden nicht klüger und nicht fleißiger"
  2. Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien
  3. Mit Funkgerät und Pfefferspray
  4. 3,5 Milliarden Euro für Infrastruktur
  5. Ein Zug wird kommen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung