• vom 02.05.2016, 18:07 Uhr

Stadtpolitik

Update: 09.05.2016, 14:17 Uhr

Arbeitsmarkt

Die Jobs der Zukunft




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen werden laut Forba-Studie in den kommenden Jahren für Jobs sorgen.

Gute Jobchancen wird man in Zukunft als Lehrer haben.

Gute Jobchancen wird man in Zukunft als Lehrer haben.© Luiza Puiu Gute Jobchancen wird man in Zukunft als Lehrer haben.© Luiza Puiu

Wien. Einen Tag nach dem "Internationalen Tag der Arbeit" verkündete die Industriellen Vereinigung (IV), dass Österreich eines von drei Ländern innerhalb der Europäischen Union ist, das mit steigender Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat. Betroffen ist vor allem Wien: Die Bundeshauptstadt liegt weit über dem österreichischen Durchschnitt in puncto Arbeitslosenquote. Das ist eine Seite der derzeitigen Arbeitsmarktsituation in Wien. Eine andere Seite gibt sich optimistischer. "Den Wienerinnen und Wienern wird auch in Zukunft nicht die Arbeit ausgehen", sagt Klemens Himpele, Abteilungsleiter der MA 23 (Wirtschaft, Arbeit und Statistik).

Hubert Eichmann bestätigt diese Einschätzung. Der Arbeitsmarktexperte von der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (Forba) leitete eine von der MA 23 in Auftrag gegebene Studie über die Zukunft der Beschäftigung in Wien. Eichmann spricht von derzeitigen "Megatrends", die den Wiener Arbeitsmarkt in den nächsten 20 Jahren verändern werden. "Der einflussreichste Faktor wird das Bevölkerungswachstum und die Alterung sein", erklärt Eichmann.

Werbung

Zwei zentrale Faktoren, die der Dienstleistungsbereich spüren wird, sind allen voran das Gesundheits- und Sozialwesen. Hier brauche es in den nächsten Jahren einen erhöhten Bedarf im Bereich der Krankenbehandlung. Die älter werdende Bevölkerung wird für einen wachsenden Betreuungs- und Pflegebedarf sorgen. Bereits zwischen 2001 und 2011 wuchs die Zahl der Wiener Erwerbstätigen in dieser Branche um 24,4 Prozent. Ähnlich hohe Entwicklungen gab es und wird es auch künftig im Bereich Erziehung und Unterricht geben.

Zusätzliche Jobs bei Sozialen Diensten erwartet sich Eichmann zudem durch die Zunahme der ankommenden Flüchtlinge im vergangenem Jahr. Sowohl in der Betreuung als auch in der Unterstützung bei der Arbeitsmarktintegration durch das AMS Wien werden laut Studie die Beschäftigtenzahlen steigen.

Mehr "Green Jobs" notwendig
Neben dem Bevölkerungswachstum ist die Anpassung an den Klimawandel ein weiterer "Megatrend", der die Beschäftigtenzahlen nach oben treibt. Städte tragen wesentlich zur Klimaveränderung bei. Um eine Trendumkehr herbei zu führen, braucht es entsprechende Jobs, auch in Wien: "Green Jobs" werden künftig in der Bauwirtschaft oder der Städteplanung benötigt. Erneuerbare Energien müssen zudem ausgebaut, Verkehrs-, Energie und Produktionssysteme umgerüstet und die Material- und Ressourceneffizienz gesteigert werden, heißt es.

Trends, wie die Automatisierung und Digitalisierung der Arbeit oder "sharing economy"-Unternehmen wie Uber oder AirBnB werden sich auch auf den Wiener Arbeitsmarkt auswirken. Wie stark, sei jedoch noch unklar, so Eichmann: "Ja, es gibt diese Trends, die die Beschäftigung hemmen, den Arbeitsmarkt jedoch nicht zum Erliegen bringen werden. Es ist schwer abzuschätzen wie viel Einfluss die Technologisierung tatsächlich haben wird. Es ist auf jeden Fall weniger dramatisch als in den Medien dargestellt."

Einen stärkeren negativen Einfluss könne in den nächsten Jahren das nach wie vor schwache Wirtschaftswachstum haben, welches in Wien geringer als im Bundesdurchschnitt ausfallen dürfte. Bedroht sind dadurch in erster Linie existierende Arbeitsplätze. Vom Abbau weiterer Jobs und Filialen werden vor allem Finanz- und Versicherungsdienstleistungen betroffen sein. Laut Eichmann die Branchenverlierer in Wien.

Kein Ende der Arbeit
Laut MA 23-Leiter Himpele werden sich "die Anforderungen an die Arbeit radikal verändern. Um möglichen Verdrängungseffekten entgegen zu wirken, muss in Bildung investiert werden", sagt er. Nicht zuletzt ist das Thema Bildung zentral, da höherqualifizierte Jobs an Wichtigkeit gewinnen. Zwischen 2001 und 2011 verzeichneten akademische Berufe den höchsten Zuwachs mit einem Plus von 8,5 Prozent. Etwa die Hälfte aller Beschäftigten am Wiener Arbeitsmarkt sind in hochqualifizierten Angestelltenberufen mit zumindest Maturaniveau tätig. Kein Ende der Arbeit also, sondern strukturelle Veränderungen, die es laut Himpele zu diskutieren gilt.




Schlagwörter

Arbeitsmarkt, Studie

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-02 18:11:05
Letzte ńnderung am 2016-05-09 14:17:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Wiener Handel wirbt mit Wurst
  4. Neues Rabbinatsgericht
  5. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Links liegen gelassen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung