• vom 18.05.2016, 16:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 18.05.2016, 16:57 Uhr

Stadt

Raus aus den Sechzigern




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Was das Bildungssystem angeht, könne sich Wien viel von London abschauen, sagt Expertin Heidi Schrodt.

Wien. "Obwohl Österreich längst ein Migrationsland ist, ist unser Schulsystem in den Grundstrukturen irgendwo in den Sechzigern steckengeblieben." So fällt die ernüchternde Wertung von Heidi Schrodt, ehemalige AHS-Direktorin und Vorsitzende der Organisation "Bildunggrenzenlos", aus. Das wirkt sich vor allem auf Wien dramatisch aus, warnt sie.

Wien sei eine internationale Stadt wie Berlin oder London, das Schulsystem aber immer noch auf eine einsprachige, homogene Schülerschaft ausgerichtet. Dabei betrug allein 2014 der Anteil der Volksschüler mit einer anderen Muttersprache als Deutsch in Wien 56 Prozent, in Margareten sogar 90 Prozent. "So ist es, ob man das will oder nicht. Ich finde das im Zuge der Urbanisierung ganz normal", meint die Expertin.

Information

Häupl, Michael; Horvath, Patrick; Müller, Bernhard; Weninger, Thomas (Hrsg.) Zukunft Stadt Wirtschaftspolitische Visionen für die urbanen Zentren von morgen, New Academic Press 22.50

Heidi Schrodt ist eine von 37 Autoren des Sammelbandes "Zukunft Stadt. Wirtschaftspolitische Visionen für die urbanen Zentren von morgen", der vom österreichischen Städtebund anlässlich seines 100-jährigen Bestehens gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für wissenschaftliche Wirtschaftspolitik und dem Urban Forum herausgegeben wurde.

In Ihrem Beitrag "Integration durch Bildung" schreibt sie die schlechten Ergebnisse der Wiener Volksschulen dem System und nicht den Migranten zu. Sozial schwächere Schüler würden benachteiligt und die Übergänge zwischen den einzelnen Schulformen, vor allem zwischen Volksschule und Gymnasium, seien zu hart. Außerdem sieht Schrodt noch große Defizite in der Kindergärtnerausbildung, wobei sie hier die Vorreiterrolle Wiens lobt, ebenso bei der Gratisnachhilfe.

Wien soll autonom handeln

"Wien ist auf einem guten Weg, aber wenn die Stadt ihr Schul- und Bildungssystem grundlegend verbessern will, muss sie sich von der Bundespolitik emanzipieren", ist Schrodt überzeugt. Die Herausforderungen an die Donaumetropole seien derart groß, dass die Stadt handeln müsse, ohne auf Bewegungen und Entscheidungen der Bundespolitik warten zu müssen. Schrodt wünscht sich ein Wiener Schulkonzept nach dem Vorbild Londons, das es geschafft hat, sein schlecht abschneidendes Schulsystem zum britischen Spitzenreiter zu verbessern.

Bürgermeister und Städtebundchef Michael Häupl erteilt Wiener Alleingängen gegenüber der "Wiener Zeitung" jedoch eine Absage. "Wir bewegen uns auf einem gesamtstaatlichen Rechtsrahmen. Der Vergleich mit London ist aufgrund der unterschiedlichen Rechtslagen irreführend. Wir müssen uns an die Gesetze halten und können beispielsweise eine gemeinsame Schule der zehn- bis 14-Jährigen nicht im Alleingang einführen", erklärt er. Wien müsse sich in eine gesamtösterreichische Lösung einbringen. Die autonomen Möglichkeiten der Stadt beschränken sich vor allem auf den Schulbau und die Einstellung zusätzlicher Lehrer auf Gemeindekosten, betont Häupl.

Heidi Schrodt ist trotzdem der Ansicht, dass einige Konzepte aus London nach Wien importiert werden können, vor allem die Vernetzung zwischen den Schulen. "Sogenannte ,failing schools‘, die nach ein paar Jahren geschlossen werden, wenn sie nicht bestimmte Leistungen vorweisen können, werden mit erfolgreicheren Schulen zusammengebracht, die aber ähnliche Rahmenbedingungen aufweisen, beispielsweise die Bevölkerungsstruktur der Schüler. Die besseren Schulen begleiten und unterstützen dann die schlechteren", erklärt sie.

Das System habe sich mittlerweile fix in London etabliert. "Die Schulen haben sich verbessert, aber die Schülerschaft ist gleich geblieben."

Verständnis für Multilingualität

"Es gibt also nicht weniger sozial schwächere Kinder an den Schulen, um den Durchschnitt zu heben, sondern man kümmert sich allgemein besser um die Schüler", betont sie. Augenmerk liege auf der Förderung der individuellen Stärken der Schüler, ähnlich dem viel gepriesenen skandinavischen Modell.

Einig sind sich Häupl und Schrodt darin, dass die neue Mittelschule gefördert werden müsse. "Wir müssen ganz stark in Sprachförderung, Förderlehre, Sozialarbeit und die Lehrerausbildung investieren", so Schrodt. Sie kritisiert, dass der Umgang mit Mehrsprachigkeit noch immer kein Pflichtmodul der neuen Lehrerausbildung sei. Dabei geht es ihr vor allem um linguistische Grundlagen und das Verständnis um den Spracherwerb bei mehrsprachigen Kindern. Dabei sei es nicht zwingend nötig, dass ein Lehrer alle Erstsprachen beherrscht. "Das ist bei 225 Muttersprachen in Wien auch gar nicht möglich", so Schrodt.

Werbung




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-18 16:05:04
Letzte ńnderung am 2016-05-18 16:57:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Alte mit dem Neuen verbinden
  2. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  3. Die letzten Prater-Könige
  4. Rote Risse
  5. Plötzlich wieder arbeitsfähig
Meistkommentiert
  1. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  2. Im sozialen Heimatbezirk
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Ausgetrickst

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung