• vom 27.05.2016, 16:55 Uhr

Stadtpolitik


Coworkcafé

Die neue Welt des Arbeitens




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Cocoquadrat, Wiens erstes Coworkcafé, lebt vom kreativen Umfeld der Start-up- und Gründerszene.

Lucia Laggner und Vera Dutschke von Cocoquadrat leben das Konzept der Coworkingspaces in gemütlicher Atmosphäre. - © Stanislav Jenis

Lucia Laggner und Vera Dutschke von Cocoquadrat leben das Konzept der Coworkingspaces in gemütlicher Atmosphäre. © Stanislav Jenis

Wien. Coffee und Cowork - aus diesen beiden Wörtern setzt sich der Name Cocoquadrat zusammen. Die Idee für einen Coworking-Platz samt Café kam Wolfgang Bretschko in San Francisco. Dort gab es das Konzept bereits, in Wien aber noch nicht.

Lucia Laggner, Marketingleiterin von Cocoquadrat betritt in Jeans und legerem Sakko das Café in der Wiedner Hauptstraße. "Die Wirtschaftskammer gleich gegenüber ist ein guter Anhaltspunkt, um zu uns zu finden", sagt sie. Es ist ruhig. Am langen Tisch bei den Fenstern arbeitet eine junge Frau an ihrem Laptop. Weiter hinten geht es zu den eigentlichen Arbeitsstationen.

Werbung

Das Konzept ist relativ einfach und klar. Wer hier arbeiten möchte, loggt sich über die App Cocoquadrat ein und reserviert einen Schreibtisch-Platz für sich. Pro Stunde werden dem Kunden 2,5 Euro verrechnet. "Wir unterscheiden uns von anderen Coworking-Plätzen in Wien nicht nur dadurch, dass wir ein für alle zugängliches Café haben, sondern auch weil wir flexibel sind", sagt Laggner. "Bei uns muss man sich nicht monatsweise einmieten." Ab den ersten verrechneten 80 Stunden im Monat ist der Platz für die weitere Arbeitszeit kostenlos.

"Nicht im eigenen
Süppchen kochen"

Den Coworkern wird ein Arbeitsplatz mit Steckdose und High Speed WLAN geboten. Rechts an der Wand stehen ein Drucker und Scanner. Obst und Wasser gibt es kostenlos und im Coffeshop vorne erhält das Mitglied einen Rabatt von zehn Prozent. Bereits von zuhause aus kann der Lieblingsplatz gebucht werden.

Neben Konferenzräumen und kleineren Räumen zum Anmieten veranstaltet das Coworking-Café auch Treffen und Wettbewerbe. So findet einmal im Monat ein Community-Tag statt, an dem EPUler (Einpersonenunternehmen), Start-ups beziehungsweise Selbständige sich austauschen können. Zwei Mitglieder der Community können dabei ein aktuelles Problem in ihrer Arbeit ansprechen und mit der Community über Lösungsansätze diskutieren. "Unser Ziel ist es, dass man nicht im eigenen Süppchen kocht", so Laggner. Mit dem Café soll die alte Wiener Kaffeehauskultur mit dem modernen Konzept der Coworkingspaces zusammengeführt werden. Einzelunternehmen, kleine Selbständige sowie Start-ups teilen sich die Büroinfrastruktur. So entsteht eine Gemeinschaft, die sich wiederum gegenseitig unterstützen und Ideen austauschen kann. "Und wo kann man schon bei einem Café stundenlang sitzen und ein Buch schreiben", so Laggner. "Immer mehr Menschen sind selbständig und können keine Bindung wie eine fixe Büromiete eingehen. Das hier ist die Zukunft der Arbeitsplätze."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-27 16:59:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Neuordnung der Märkte
  2. Heimat großer Schmaucher
  3. Lebenslang für Kopfstiche
  4. Meisterschaft der Verkehrsakrobaten
  5. Heute hitzefrei für Pferde?
Meistkommentiert
  1. Wien hat ein Abgasproblem
  2. Wie grün sind die Öffis?
  3. "Alte Stinker müssen aus dem Verkehr gezogen werden"
  4. Lebenslang für Kopfstiche
  5. Proteste gegen Pächterwechsel bei jüdischem Buchgeschäft

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung