• vom 19.07.2016, 17:48 Uhr

Stadtpolitik

Update: 20.07.2016, 10:04 Uhr

Putsch

Begehrtes Stimmvieh




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (58)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Der Soziologe Kenan Güngör erklärt, welchen Einfluss Ankaras Diasporapolitik auf das aktuelle Verhalten der in Europa lebenden türkischstämmigen Migranten hat.



Wien. Nach dem versuchten Putsch in der Türkei ist die Stimmung auch in der heimischen türkischen Community angespannt. Am Wochenende waren Hunderte Menschen in österreichischen Städten auf der Straße. Der Soziologe Kenan Güngör analysiert im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" die Hintergründe.

Wiener Zeitung:Am Samstag haben türkischstämmige Wiener auf der Mariahilfer Straße demonstriert. Dabei kam es zu Ausschreitungen vor einem kurdischen Lokal. Vielen hat das sauer aufgestoßen, sie wollten wissen, wieso tragen diese Leute ihren Konflikt hier aus?


Kenan Güngör: Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht, egal ob wir die ideologischen Inhalte teile oder nicht. Das gehört zu einem liberalen Rechtsstaat und muss toleriert werden. Punkt. Dürfen sie randalieren? Nein das dürfen sie nicht. Dürfen sie die Demonstration ausnutzen, um gegen andere Volkstruppen zu hetzen, wie das auf der Mariahilfer Straße passiert ist? Nein, das hat hier keinen Platz. Das ist Volksverhetzung und sollte strafrechtlich belangt werden.

Hoch gingen am Samstag die Emotionen auch in Wien bei einer Demonstration gegen den versuchten Militärputsch.

Hoch gingen am Samstag die Emotionen auch in Wien bei einer Demonstration gegen den versuchten Militärputsch.© Nathan Spasic Hoch gingen am Samstag die Emotionen auch in Wien bei einer Demonstration gegen den versuchten Militärputsch.© Nathan Spasic

Wie spiegelt sich der Konflikt in der Türkei in der Community in
Österreich wider?

Grundsätzlich gilt: Je dramatischer und polarisierter die Konflikte in den Ursprungsländer werden, desto stärker schlägt sich das in der Diaspora nieder und desto eher findet eine Resolidarisierung und Reethnisierung statt. Das ist überall zu beobachten.

Wird diese Entwicklung bewusst gesteuert aus dem Heimatland?

Zum Teil. Früher waren die türkischen Migranten uninteressant für Ankara. Man hat sie bestenfalls als Melkkühe gesehen, die Devisen bringen. Mehr nicht. Mit der AKP-Regierung hat sich das seit 2002 geändert. Sie ist die erste türkische Regierung, die eine aktive Diasporapolitik betreibt. Man hat sogar ein Ministerium für Auslandstürken eingerichtet. In der Anfangsphase war das noch positiv konnotiert. Man wollte Brücken bauen zwischen der neuen und der alten Heimat. Man hat gesagt: Ihr seid unsere Visitenkarte. Je bessere eure Performance im Ausland ist, umso besser ist das für das allgemeine Standing der Türkei, auch im Hinblick auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union.

Was hat sich verändert?

Die AKP. Sie hat sich gewandelt vom Paulus zum Saulus, in dem sie all ihre liberalen Prinzipien und Personen über Bord geworfen hat. Die Regierung ähnelt nun viel mehr diesem ehemaligen autoritären türkischen Staat, den sie ursprünglich bekämpft hat. Nur macht sie das mit islamistisch populistischen Vorzeichen.

Welchen Einfluss hat das auf ihre Diaspora-Politik?

Nachdem den Auslandstürken vor ein paar Jahren das Wahlrecht eingeräumt wurde, ist ihr Wert für ihr Herkunftsland gestiegen, weil sie nun Stimmen bringen. Damit kommt die türkische Innenpolitik viel stärker nach Europa. Alle türkischen Parteien betreiben in Europa intensiv Wahlkampf. Das führt zu einer massiven Irritation und hat einen negativen Effekt in der Diaspora. Die Parteien tragen nämlich die Polarisierung der türkischen Gesellschaft hinein in die Communitys im Ausland. So werden innertürkische Konflikte auch stärker hierzulande spürbar, siehe etwa die Zusammenstöße zwischen Kurden und Türken bei Demonstrationen in den vergangenen Wochen.

Sieht diese Diasporapolitik bewusst vor, dass sich die Leute im Ausland nicht integrieren?

Die Logik funktioniert so: Je besser ihr im Ausland performt, desto mehr Einfluss haben wir. Doch ihr sollt euch mit der Türkei identifizieren und ihr gegenüber loyal sein. Das soll heißen: Strukturell solltet ihr integriert, aber emotional solltet ihr der Türkei verbunden bleiben.

Diese These ist ein Geschenk für jeden Rechtspopulisten, dervon einer fünften Kolonne fantasiert, die auf Ankaras Zuruf in Österreich handelt.

Das ist eine überspitzte Übertreibung. Es gibt die Diasporapolitik und den gestiegenen Einfluss, der durchaus problematisch ist, aber man soll die Kirche doch bitte im Dorf lassen. Es sind ein paar Hundert Menschen vor dem Hintergrund eines Staatsstreiches auf die Straße gegangen und nicht die gesamte türkische Community.

Welche Strukturen in Österreich unterstützen die türkische Diasporapolitik?

Es gibt verschiedene Institutionen, Vereine und Moscheen wie die ATIB (Anm.Türkisch-islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich). Sie ist eine der wichtigsten religiösen Kerninstitutionen der Türkei in Österreich. Wenn etwas in der Türkei passiert, bekommen sie über ihre Strukturen - seien das Vereine oder Moscheen - die Leute schon zusammen. Da muss es noch nicht einmal einen Anruf aus Ankara geben, die machen das in Eigenregie. Neu ist, dass sich die Strukturen erweitert haben, weil sich neue politische Allianzen gebildet haben.

Inwiefern?

Früher waren die Trennlinien schärfer, zwischen den konservativen, islamistischen und ultranationalistischen Kräften. Heute mobilisieren sie gemeinsam für eine Sache, weil sich die AKP sowohl an die Fundamentalisten - wie die Milli Görus - als auch die Ultranationalisten - wie die MHP - angenähert hat. Dadurch ist der Einflussbereich größer geworden. Sie erreichen nun mehr Leute, auch in der Diaspora. Plötzlich stehen ihnen mehr Strukturen zur Verfügung, mit denen sie die Menschen nicht nur emotional stärker an das Herkunftsland binden, sondern sie auch immer wieder mobilisieren können.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-07-19 17:53:08
Letzte ─nderung am 2016-07-20 10:04:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wunschwidmung für Investor"
  2. Der Tag, an dem der Steffl einknickte
  3. Ausgestorben
  4. Vom Exoten zum Nischenplayer
  5. Nicht abgeholte Hilfe
Meistkommentiert
  1. Bauliche Endphase
  2. Knapper Bürgermeister
  3. Generalprobe des Historismus
  4. Hilfe ohne viel Tamtam
  5. Ausgestorben

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung