• vom 19.09.2016, 17:46 Uhr

Stadtpolitik

Update: 19.09.2016, 19:41 Uhr

Leopoldstadt

Schwarzweißmalerei in Blaugrün




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Kommentar

Christian Rösner ist Leiter des Wien Ressorts.

Christian Rösner ist Leiter des Wien Ressorts.© Stefan Joham Christian Rösner ist Leiter des Wien Ressorts.© Stefan Joham

Grün oder Blau. Blau oder Grün. Grün oder Blau. Irgendwie spiegelt die Leopoldstadt den Zustand wider, in dem sich das ganze Land seit Monaten befindet: Es wird Schwarzweißmalerei betrieben - und zwar in Blaugrün. Und das so intensiv, dass die Roten mittlerweile darauf vergessen haben, dass sie eigentlich keine Grünen sind: Konditioniert auf Hofer gegen Van der Bellen, Rechts gegen Links, hat man nun auch die Wahl im 2. Bezirk auf diese beiden Polaritäten zugespitzt. Dabei sollte es doch eigentlich nur um den zweiten Platz gehen. Oder war es so, dass sich die meisten SPÖ-Anhänger gedacht haben: Geht mich nichts an, also gehe ich erst gar nicht wählen? Das wäre zumindest eine Erklärung für die geringe Wahlbeteiligung.

Generell sagen ja die Meinungsforscher: Nein, die Wahlwiederholung in der Leopoldstadt hat nichts mit der Bundespräsidentenwahl zu tun. Hat sie auch nicht. Aber wenn die SPÖ am
4. Dezember eine ähnliche Mobilisierungkraft an den Tag legt wie ihre Kollegen am Sonntag im
2. Bezirk, dann wird nicht Grün gewinnen, sondern Blau.

Werbung

Aber bekanntlich ist ja das mit dem Gewinnen bei uns so eine Sache: Nach dem Motto "Schauma amal" könnte ja die aktuelle Bezirksvertretungswahl noch ein weiteres Mal beeinsprucht werden. Warum, zeigt eine kurze Rechenübung: In der Leopoldstadt gibt es rund 72.000 Wahlberechtigte. Bei 35 Prozent Wahlbeteiligung haben also etwa 25.200 Menschen ihre Stimme abgegeben - fast 9000 für die Grünen und 7000 für die SPÖ. Etwa 7400 Wahlkarten wurden ausgegeben, rund 4900 sind zurückgekommen - von denen laut Neos ein Drittel ungültig sein könnte. Das wären immerhin an die 1600 Stimmen - die vielleicht für eine Veränderung des Wahlergebnisses reichen könnten. Und somit für eine Beeinspruchung.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-19 17:50:13
Letzte nderung am 2016-09-19 19:41:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Neues Rabbinatsgericht
  4. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  5. Der Mist, der uns wärmt
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Links liegen gelassen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung