• vom 21.09.2016, 17:27 Uhr

Stadtpolitik

Update: 21.09.2016, 18:23 Uhr

Kassenhebammen

Zu wenige Kassenhebammen in Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Ähnliche Situation wie bei den Kinderärzten - das Österreichische Hebammengremium schlägt Alarm.

Wer eine Kassenhebamme bekommt, hat Glück.

Wer eine Kassenhebamme bekommt, hat Glück.© Hebammengremium Wer eine Kassenhebamme bekommt, hat Glück.© Hebammengremium

Wien. Gleich vorweg: Es geht um die Betreuung von frischgebackenen Müttern nach der Geburt zuhause durch eine Hebamme. Hier liegt der Schlüssel bei 1:1172 in Wien. Eine Hebamme kommt damit rein theoretisch auf 1172 Geburten. Was zur Folge hat, dass lediglich 12 Prozent der Frauen in Wien die 17 Kassenhebammen in Anspruch nehmen können.

"Im Vergleich zu den anderen Bundesländern sind die Frauen in Wien stark unterversorgt", sagt Marianne Mayer, Leiterin der Landesgeschäftsstelle Wien des Österreichischen Hebammengremiums, am Mittwoch. "Wir fordern mehr Kassenhebammen in Wien - konkret für die Bezirke 1 bis 9, 13 und 23, denn dort gibt es gar keine", so Mayer.


Früher blieben Frauen fünf bis sieben Tage im Krankenhaus, sagt Johanna Sengschmid, stellvertretende Leiterin des Hebammengremiums, heute würden Frauen oft nach dem zweiten Tag entlassen. Umso dringender bräuchten sie eine Überwachung von Hebammen zuhause. Bis zu 20 Prozent der Mütter würden in eine Wochenbettdepression rutschen. Die Hebammen seien Teil der Gesundheitsförderung, sagt Sengschmid.

Unterstützung bekamen sie am Mittwoch von Peter Husslein, Vorstand der Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien und Leiter der Abteilung für Geburtshilfe am AKH Wien. "Es gibt kaum ein Land, wo es so viele Spitäler gibt und wo die Menschen so gerne so lang drinnen sind", sagt Husslein. Er folgte der Devise "wer weniger Betten hat, hat gewonnen". "Die Patientinnen auf unserer Station werden alle vorzeitig entlassen." Das sei auch gut, denn eine Mutter mit einem gesunden Kind sei im Spital "am falschen Platz". Es sei aber ein Problem, wenn es die Strukturen draußen nicht gibt.

"Derzeit machen wir eine Fülle von Dingen, die mit dem Spital gar nichts zu tun haben. Wir machen es aber, weil es draußen nicht funktioniert", sagt Husslein zur "Wiener Zeitung". Als Beispiel nennt er die bei einem Säugling notwendigen Hörscreenings. Das sei in den ersten Tagen nicht notwendig, dürfe aber nicht übersehen werden. Diese Untersuchung könnte ein HNO- oder Kinderarzt durchführen, wenn er dafür geschult wäre. "Wir machen das im AKH, weil uns die Kinder und die Mütter leidtun, aber nicht, weil es ins Spital gehört". Viele Mütter bräuchten wenig Spital, aber eine gute Nachbetreuung.

Für Peter Husslein ist klar: Die Forderung der Ärztekammer, dass der niedergelassene Bereich gestärkt werden muss, sei zu 100 Prozent zu unterstützen. "Darin sind sich ja alle einig." Man brauche sich ja nur ansehen, dass etwa am Freitagnachmittag und am Wochenende keine Strukturen im niedergelassenen Bereich vorhanden sind.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-21 17:32:05
Letzte ─nderung am 2016-09-21 18:23:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiens "Dschihad" gegen Türkis-Blau
  2. Ausgebucht
  3. Die letzte Fahrt der "Johann Strauss"
  4. "Wo man singt, da lass dich nieder..."
  5. Der Tag, an dem der Steffl einknickte
Meistkommentiert
  1. "Wunschwidmung für Investor"
  2. Bauliche Endphase
  3. Knapper Bürgermeister
  4. Generalprobe des Historismus
  5. Hilfe ohne viel Tamtam

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung