• vom 28.09.2016, 19:30 Uhr

Stadtpolitik

Update: 01.10.2016, 03:30 Uhr

Karlheinz Hora

Hora rechnet ab




  • Artikel
  • Lesenswert (40)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Laubner

  • Karlheinz Hora ist als SPÖ-Bezirksvorsteher der Leopoldstadt Geschichte. Seine Abschiedsrede war ein Rundumschlag.

Wien. "Er hat solche...", das Wort Kabeln spricht ein langjähriger Mitarbeiter Horas nicht aus, sondern zeigt auf seinen Hals.

Karlheinz Horas letzte Worte - "Man trifft sich im Leben immer zweimal" - hallen im Zimmer 217 noch nach. Von Hora fehlt, nachdem er das Rednerpult verlassen hat, jede Spur. Der Noch-Bezirksvorsteher gibt keine Interviews. Es ist Tag neun nach der Wahlwiederholung der Leopoldstädter Bezirksvertretungswahl. Der neunte Tag, an dem feststeht, dass die Leopoldstädter SPÖ nach 45 Jahren ihr Zepter an die Grünen abgeben muss. Der neunte Tag an dem Noch-Bezirksvorsteher Karlheinz Hora seine erzwungene Mandats-Pension, wie Hora es selbst nennt, verdauen hätte können. Es ist aber auch jener Tag, an dem das Leopoldstädter Bezirksparlament zum letzten Mal unter der Ägide der Roten tagt.

"Der Ball wurde flach gehalten", sagt eine Bezirksrätin und meint damit die abgespeckte Bezirksvertretungssitzung, die nur knapp eine Stunde dauert. Nach vier Tagesordnungspunkten, drei Anträgen und null Anfragen tritt Karlheinz Hora ans Rednerpult. Es ist Horas letzter Auftritt.

Hora erklärt, kein Sesselkleber sein zu wollen

"Das Wahlergebnis der Wiederholung der Bezirksvertretungswahl ist gestern von der Stadtwahlbehörde bestätigt worden", eröffnet Hora seine Abschlussrede. An jenem Tag, an dem er offiziell das Ergebnis zugestellt bekommen würde, würde er alle notwendigen Schritte für die konstituierende Sitzung einleiten. "Die Grünwähler haben mir bereits am Wahltag mitgeteilt, dass ich kein Sesselkleber sein soll", sagt Hora und in Richtung seiner grünen Nachfolgerin Uschi Lichtenegger. "Lichtenegger hat es anscheinend sehr eilig. Ich hatte 2015 2000 Termine. Ich wünsche ihr viel Spaß."

In Horas rund zehnminütigen Abschlussrede rechnet Hora mit allen ab. Es ist ein Rundumschlag - in Richtung der Grünen, in Richtung der Medien und ebenso in Richtung seiner roten Genossen. "Natürlich wurde ich gelobt, unterstützt und so weiter. Aber wie sagt Bürgermeister Häupl in einen Ausspruch: ,Wahlkampf ist die Zeit der fokussierten Unintelligenz, da passieren halt gelegentlich Dinge, die nicht gescheit sind. Leider auch in meiner eigenen Partei‘", zitiert Hora Häupl. Und Hora fährt fort: "In dieser Wahlauseinandersetzung wurde ich wie noch nie in meinem Leben öffentlich bedroht, anonym bedroht, beleidigt und beschimpft. Es wurde sogar versucht, meinen Computer zu hacken. Da hat jemand nicht gewusst, dass ich mich mit EDV sehr gut auskenne. Wissen Sie, im Internet gibt es keine Anonymität, auch wenn es manche Menschen glauben. Es kann daher sein, dass der eine oder die andere in dieser Causa noch Post bekommt", so Hora.

"Nur 23 Stimmen zu viel gezählt"

Interessant sei auch, dass erstmals in der Geschichte ein Gericht - der Verfassungsgerichtshof - die Zusammensetzung einer Bezirksvertretung entschieden habe, sagt Hora, der weiter meint: "Natürlich sind die Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofes zu respektieren und anzuerkennen. Ursprünglich wurden nur 23 Stimmen zu viel gezählt, jetzt wurden einige hundert Stimmen, besser gesagt tausende Stimmen durch Wegzug oder Tod nicht mehr zur Wahl zugelassen." Trotzdem sei das Wahlergebnis zu akzeptieren.

"Es gebe noch eine Reihe von Anmerkungen, aber lassen Sie mich zum Schluss kommen", sagt Hora. "Erlauben Sie mir ein letztes Zitat: Man trifft sich im Leben immer zweimal."

Horas Abschlussrede hat Standing-Ovations, aber auch Fassungslosigkeit ausgelöst. "Er ist verletzt. Das ist nachvollziehbar", heißt es von Seite der Grünen, die sich auf die Amtsübergabe vorbereiten. "Eine Sitzung jagt die andere", sagt der grüne Bezirksrat Adi Hasch. Wann die Angelobung von Uschi Lichtenegger als neue grüne Bezirksvorsteherin stattfindet, steht noch nicht fest. Lichtenegger rechnet mit einem Termin im November.

Während Lichtenegger auf der Suche nach einer Büroleiterin ihres Vertrauens ist, ist es wahrscheinlich, dass nicht nur Horas Buroleiter, sondern auch andere Mitarbeiter Abschied nehmen müssen. Ein emotionaler Abschied, die vorläufig das Ende der Geschichte von Karlheinz-Hora als SPÖ-Bezirksvorsteher markieren. Denn sollte die Wahl noch einmal erfolgreich angefochten werden - etwa wegen defekter Wahlkartenkuverts oder mangelhafter Auszählung -, müsste Hora erneut antreten. So würde man ihn dann nicht nur ein zweites, sondern sogar ein drittes Mal bei der Wahl sehen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-28 18:05:08
Letzte ─nderung am 2016-10-01 03:30:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausgestorben
  2. Gemeindebau-Revival
  3. Vorbild beim Thema Glücksspiel
  4. Goldene Traditionen
  5. Integration beginnt beim Wohnen
Meistkommentiert
  1. Bauliche Endphase
  2. Knapper Bürgermeister
  3. Generalprobe des Historismus
  4. Hilfe ohne viel Tamtam
  5. Jung und arbeitslos

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung