• vom 12.11.2016, 08:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 14.11.2016, 09:47 Uhr

Ernst-Happel-Stadion

Wiens altes Oval




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Petritsch

  • Das Ernst-Happel-Stadion im Prater ist veraltet. Der ÖFB wünscht sich einen Neubau, die Stadt will renovieren.

Das Ernst-Happel-Stadion ist 85 Jahre alt. Internationale Highlights finden hier keine mehr statt. - © Rösner

Das Ernst-Happel-Stadion ist 85 Jahre alt. Internationale Highlights finden hier keine mehr statt. © Rösner

Wien. 29. Juni 2008. Nach einem Pass von Barcelona-Legende Xavi und einer Unachtsamkeit von Verteidiger Philipp Lahm erzielt der Spanier Fernando Torres das Siegestor im Wiener EM-Finale gegen Deutschland. Für die Iberer ist es das Ende einer 44-jährigen Durststrecke bei fußballerischen Großereignissen. Gleichzeitig ist es aber der Beginn einer anderen Durststrecke. Jener des traditionsreichen Ernst-Happel-Stadions.

Denn das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft war das letzte internationale Highlight in dem in die Jahre gekommenen Oval im Prater. Das 1931 eröffnete einstige Vorzeigestadion, in dem insgesamt viermal die begehrteste Trophäe im europäischen Klubfußball vergeben wurde, genügt den Ansprüchen der heutigen Zeit nicht mehr.

Werbung

Der jüngste Höhenflug des Nationalteams in der Qualifikation für die Europameisterschaft in Frankreich und die damit verbundene Faneuphorie rückten diese Problematik wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Sportminister Hans Peter Doskozil wagte sich Anfang des Jahres als Erster aus der Deckung und sprach sich offen für einen Neubau aus.

Sportstadtrat dämpft
die Erwartungen

Der Wiener Kultur- und Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny kündigte schließlich im Februar eine umfassende Studie als Grundlage für das weitere Schicksal des Praterovals an. Diese sollte klären, ob eine Renovierung oder ein Neubau der Arena, möglicherweise auch an einem anderen Standort, sinnvoller ist. Zudem muss geprüft werden, ob ein kompletter Abriss der Spielstätte aus rechtlichen Gründen überhaupt möglich ist. Gegenüber der "Wiener Zeitung" zeigt sich Mailath-Pokorny hinsichtlich des vom ÖFB und vielen Fans favorisierten Neubaus allerdings skeptisch.

"Das Stadion steht unter Denkmalschutz. Und es ist keine Ruine", heißt es aus dem Büro des Stadtrates gegenüber der "Wiener Zeitung". Dort schätzt man die Chancen für eine umfassende Renovierung deshalb deutlich höher ein als für eine völlige Schleifung des Stadions. Dennoch will man sich nicht ganz in die Karten blicken lassen. Sobald die Ergebnisse der Studie vorliegen, sollen diese umfassend mit Ministerium und ÖFB diskutiert werden. Vom Tisch scheint also auch ein Neubau noch nicht ganz zu sein. Dieser wird vom ÖFB klar der Renovierung vorgezogen. Kosmetische Operationen der "alten Dame" seien nicht mehr sinnvoll, wie Präsident Leo Windtner bereits mehrfach anmerkte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-11 17:20:06
Letzte ─nderung am 2016-11-14 09:47:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Das Alte mit dem Neuen verbinden
  5. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
Meistkommentiert
  1. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  2. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Der gelebte Shitstorm
  5. Richtig ankommen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung