• vom 15.11.2016, 20:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 15.11.2016, 20:58 Uhr

Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • 1000 neue Wohnungen werden auf dem ehemaligen Areal der Körner-Kaserne im 14. Bezirk entstehen.

Das Areal der Körner-Kaserne schnitt jahrzehntelang den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing ab.

Das Areal der Körner-Kaserne schnitt jahrzehntelang den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing ab.© Driendl Architects Das Areal der Körner-Kaserne schnitt jahrzehntelang den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing ab.© Driendl Architects

Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing. Dass sich hinter der Mauer ein weitläufiges Areal mit einem großzügig angelegten Park, sieben Tennisplätzen und großen Wiesen befindet, blieb der Bevölkerung stets verborgen. Zutritt hatten jahrzehntelang nur die Militärs des Bundesheers.

Doch dies soll sich nun ändern. Die Mauer wird fallen und das Areal zwischen Leyserstraße, Spallartgasse und Kendlerstraße öffentlich zugänglich werden.

Die Soldaten, Generäle und Offiziere mussten ihren Vergnügungspark bereits aufgeben. Sparmaßnahmen zwangen das Verteidigungsministerium, den Großteil des 4,1 Hektar großen Areals der Körner-Kaserne zu verkaufen. Zum Preis von 30,3 Millionen Euro wurde es von den oberösterreichischen Immobilienentwicklern Consulting Company erworben. Das Unternehmen will darauf Wohnungen bauen.

Um eine entsprechende Widmung zu bekommen, sind die Entwickler auf die Stadt angewiesen. Dort bestand man auf einen städtebaulichen Wettbewerb, bei dem die Rahmenbedingungen für eine Entwicklung der Immobilie von der Stadt festgelegt wurden. Die Jury des Wettbewerbs bestand neben Architekten ebenso aus Mitgliedern der Stadtverwaltung.

94 Beiträge aus sechs Ländern

Nun wird die Barriere abgebaut und ein neuer Stadtteil entstehen.

Nun wird die Barriere abgebaut und ein neuer Stadtteil entstehen.© Driendl Architects Nun wird die Barriere abgebaut und ein neuer Stadtteil entstehen.© Driendl Architects

94 Beiträge aus sechs Ländern wurden eingereicht. Den Zuschlag erhielt der gemeinsame Beitrag des Wiener Architekturbüros Driendl Architects ZT und Bödeker Landscape Architects. Bis zu 1000 Wohnungen werden laut ihrem Entwurf entstehen - ein überwiegender Teil davon geförderte Mietwohnungen. Die Bautätigkeiten sollen 2019 starten, ein Jahr später werden die ersten Bewohner einziehen.

Um den weitläufigen Park mit seinen mehr als 100 Jahre alten Bäumen zu erhalten, entschloss man sich, die Gebäude dichter aneinanderzureihen. Konzipiert wurden zwei Bauhöhen, wobei die höchsten Wohnhäuser zehn Stockwerke plus Erdgeschoß (35 Meter) haben werden. Neben Wohnungen soll es auch einen Kindergarten geben.

Für die nördlich des Areals verlaufende Spallartgasse ist zudem eine Verkehrsberuhigung angedacht. Ob es eine Begegnungszone wird, ist allerdings noch offen.

Fest steht, dass die Mauer abgerissen wird. Die derzeit an der Mauer als Sackgasse endenden Straßen sollen als Gehweg in den Park verlängert werden. Damit wird das Areal an den Stadtteil Breitensee angebunden.


© Luftbildservice Redl © Luftbildservice Redl

Bis zur südlich verlaufenden Hütteldorfer Straße wird der Gehweg aber nicht geführt werden. Denn dieser Teil des Areals wird weiterhin Militärgebiet bleiben. Ein Verkauf der Liegenschaft ist zuletzt unwahrscheinlich geworden. Nach 159 verkauften Militärliegenschaften in den vergangenen zehn Jahren machte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) eine Kehrtwende: "Das Bundesheer muss wieder größer werden und wachsen können", sagte er. Und weiter: "Dafür benötigen wir jede einzelne Liegenschaft."

Werbung




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-15 17:14:06
Letzte ─nderung am 2016-11-15 20:58:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Neues Rabbinatsgericht
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Keine Erbschleicherin
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Links liegen gelassen
  5. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung