• vom 23.11.2016, 09:54 Uhr

Stadtpolitik

Update: 23.11.2016, 13:33 Uhr

KAV

"Strategische Entscheidung" über Rechtsform Anfang 2017




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Wehsely: Studie zu möglichen neuen Organisationsvarianten wird erstellt.

Wien. Über die künftige Rechtsform des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) wird Anfang des Jahres Näheres zu erfahren sein. Wiens Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) kündigte am Mittwoch im Gemeinderat eine "strategische Entscheidung" für das erste Quartal 2017 an. Wie sie aussehen wird, ist offen. Eine "Vollausgliederung" ist nicht ausgeschlossen, wie Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) betonte.

Der städtische Spitalsträger KAV ist derzeit eine Unternehmung der Stadt - was jedenfalls hinsichtlich des Eigentümers so bleiben wird, wie Wehsely einmal mehr bekräftigte. Eine Privatisierung sei nicht geplant, beteuerte sie in der Fragestunde. Eine Änderung der Organisationsform des Konzerns ist jedoch möglich. Derzeit werde im Rahmen der städtischen Struktur- und Ausgabenreform darüber diskutiert.

Die Ressortchefin kündigte eine Studie an, die prüfen soll, welche Variante die beste ist. "Die strategische Entscheidung soll im ersten Quartal des nächsten Jahres fallen, je früher, desto besser aus meiner Sicht", sagte Wehsely. Sobald das Ergebnis vorliege, werde es eine Entscheidung über weitere Schritte und Maßnahmen geben. Auch der Gemeinderat werde hier jedenfalls einbezogen, versprach sie.

Änderungen in Absprache

Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hielt fest: "Ich bin der Auffassung, dass zu einem Unternehmen Entscheidungsmöglicheiten über Personal und Finanzen dazugehören." Dass dies beim KAV derzeit nicht der Fall ist, liegt laut Häupl keineswegs an einem Versäumnis. Vielmehr sei die aktuelle Struktur bei ihrer Schaffung als richtig erachtet worden. Sollte dies geändert werden, dann nur in Diskussion mit Personalvertretern, dem Koalitonspartner und der Opposition, versprach er.

"Vollausgliederung ist eine Möglichkeit, aber bei weitem nicht die einzige", fügte Häupl hinzu. Tatsächlich gebe es eine "ganze Bandbreite" möglicher Organisationsformen.

Ärztekammer verspricht "konstruktive Beiträge"
Die Wiener Ärztekammer sieht die mögliche Auslagerung des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) positiv - und würde gerne mitdiskutieren. Man stehe bereit, in dieser "essenziellen gesundheitspolitischen Entscheidung konstruktive Beiträge beizusteuern", versicherte Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres am Mittwoch.

Vor allem aufgrund der "Vergangenheitsbewältigung" und um einen endgültigen Schlussstrich unter die bisherige problematische Bilanz des KAV zu ziehen, sei es wichtig, die Ärztekammer, "die bis dato am stärksten für die Interessen der Ärzte- und Patientenschaft eingetreten ist", in die Diskussion miteinzubeziehen, hieß es. Man sei bestens mit der Materie vertraut, auch angesichts der aktuellen Verhandlungen mit Personalvertretern und Management.

Werbung



2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-23 09:57:47
Letzte ─nderung am 2016-11-23 13:33:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Simmering darf nicht Wiens Parkplatz werden"
  2. Kein Opernball wie jeder andere
  3. Vinylograph in Aktion: Der Traum vom Unikat
  4. Gedämpfte Feier
  5. Brand in Wiener U-Bahnstation Schottenring
Meistkommentiert
  1. Werden Helden zur Republik?
  2. Kein Opernball wie jeder andere
  3. Opernballdemo kehrt zurück
  4. Turm des Anstoßes
  5. Die Gerichte haben das letzte Wort

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter




Leopoldstadt

Peepshow für Tofujäger

Wien. Nicht viele Wiener besitzen die Grandezza wahrer Großstädter. Das Selbstbewusstsein. Die Souveränität. Die mondäne Gleichgültigkeit... weiter




Neubau

Grüner-Smoothie-Bezirk

Neubaugasse (l.o. und u.), Museumsquartier (m.), Spittelberg (r.). - © Ina Weber Wien. Sie haben einen akademischen Bildungsabschluss, bekommen spät Kinder, wenn überhaupt, haben hohe Ansprüche an ihre Gesundheit... weiter






Werbung