• vom 25.11.2016, 22:08 Uhr

Stadtpolitik

Update: 25.11.2016, 22:34 Uhr

Wiener Wohnen

Millionenbetrug durch Handwerksbetriebe vermutet




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Razzia am Donnerstag - Ein "dubioses Netzwerk" aus zwölf Handwerksbetrieben wird verdächtigt.

Berichten zufolge wurden Wohnungen einmal ausgemalt, aber sieben Anstriche verrechnet. - © APAweb / Georg Hochmuth

Berichten zufolge wurden Wohnungen einmal ausgemalt, aber sieben Anstriche verrechnet. © APAweb / Georg Hochmuth

Wien. Zwölf Handwerksbetriebe sollen im Zuge von Renovierungsarbeiten in Gemeindebauten die der Stadt Wien gehörende Gesellschaft "WienerWohnen" um Millionen betrogen haben. Im Zusammenhang mit diesem Verdacht gab es gestern Donnerstag eine Razzia mit 40 Hausdurchsuchungen in Wien und Wien-Umgebung durch 150 Beamte, berichten "Kurier" und "Krone".

"Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht ein dubioses Netzwerk aus zwölf Glaserei- und Malereibetrieben, Boden- und Fliesenlegern sowie ihre wirtschaftlichen Machthaber", schreibt der "Kurier". Sie sollen Preise abgesprochen und Arbeiten zu teuer verrechnet beziehungsweise verrechnete Leistungen nicht oder "bewusst minderwertig" ausgeführt haben. So seien Wohnungen nur ein Mal ausgemalt worden, es seien aber sieben Anstriche verrechnet worden. Laut "Krone" geht es um 65 Mio. Euro Schaden. Jährlich werden rund 9.000 Gemeindewohnungen saniert.

"Es wurden Hausdurchsuchungen an mehreren Standorten durchgeführt", bestätigt Oberstaatsanwalt Rene Ruprecht von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft den beiden Zeitungen. Es werde wegen des Verdachts des Betruges und wettbewerbsbeschränkender Preisabsprachen ermittelt. Gegen die zwölf verdächtigen Unternehmen werde nach dem Finanzstrafgesetz und wegen des Verdachts der Schwarzarbeit bzw. des Sozialbetrugs ermittelt. Insgesamt seien 93 Beschuldigte angeführt, dabei seien auch Mehrfachnennungen darunter. Die Strafdrohung betrage bei Betrug bis zu zehn Jahre Haft.

Werbung




Schlagwörter

Wiener Wohnen

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-25 22:10:56
Letzte ─nderung am 2016-11-25 22:34:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Autos brauchen zu viel Platz"
  2. Um Ruhe bemüht
  3. Ein Traum war der Lauf seines Lebens
  4. "Will mit der Bildung aufräumen"
  5. Eine Frage des Zugangs
Meistkommentiert
  1. Wie es uns gefällt
  2. Heilige oder Hure
  3. "Autos brauchen zu viel Platz"
  4. Häupl bleibt noch
  5. Vielleicht bleiben wir ewig Nummer eins

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter




Leopoldstadt

Peepshow für Tofujäger

Wien. Nicht viele Wiener besitzen die Grandezza wahrer Großstädter. Das Selbstbewusstsein. Die Souveränität. Die mondäne Gleichgültigkeit... weiter






Werbung