• vom 14.03.2017, 12:37 Uhr

Stadtpolitik

Update: 20.03.2017, 16:06 Uhr

Kinder- und Jugendpsychiatrie

"Ein umfassendes Gewaltsystem"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • Studie zeigt massives Fehlverhalten und Schieflagen bei der Unterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung zwischen den Jahren 1945 und 1989 im Pavillon 15 am Steinhof und in der Rett-Klinik am Rosenhügel.

Der Pavillon 15 war in der Zeit des Nationalsozialismus Teil der Tötungsanstalt "Am Spiegelgrund".

Der Pavillon 15 war in der Zeit des Nationalsozialismus Teil der Tötungsanstalt "Am Spiegelgrund".© Benjamin Storck Der Pavillon 15 war in der Zeit des Nationalsozialismus Teil der Tötungsanstalt "Am Spiegelgrund".© Benjamin Storck

Wien. Aus Sicherheitsgründen wurden die Wasserhähne abgedreht. Die einzige Möglichkeit für die Kinder, ihren Durst zu stillen, blieben oftmals die Toiletten. Therapieangebote gab es kaum, stattdessen physischen Freiheitsentzug und sedierende Medikamente, um den Stationsalltag zu vereinfachen, störendes Verhalten zu minimieren. Demütigung, Gewalt, Paternalismus und Entmenschlichung. So lassen sich die Ergebnisse zu den Zuständen der heute im Wiener Rathaus präsentierten Studie "Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in der Wiener Psychiatrie von 1945 bis 1989" zusammenfassen.

Insbesondere im Falle des Pavillons 15 könne weder von Pflege noch von Betreuung der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung gesprochen werden. Im Gegenteil handle es sich um einen "alles andere als ruhmreichen Abschnitt unserer Geschichte", kommentiert die Wiener Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger die Ergebnisse der Studie.

Werbung

Im Auftrag vom Wiener Krankenanstaltverbund (KAV) arbeitete ein fünfköpfiges Forschungsteam die stationäre Unterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung zwischen 1945 und 1989 in zwei stationären Wiener Einrichtungen, auf: einerseits im "Kinderpavillon", dem Pavillon 15 am Steinhof. Andererseits in der vom Neuropädiater Andreas Rett gegründeten und geleiteten Abteilung für entwicklungsgestörte Kinder, der sogenannten "Rett-Klinik".

Kinderpavillon als "umfassendes Gewaltsystem"
Ausgangspunkt der Untersuchung waren Vorwürfe über Missstände in der Betreuung von Menschen mit Behinderung. 100 Interviews und die Analyse zahlreicher Dokumente aus dieser Zeit bestätigen diese Vorwürfe nun. Laut Studienleiterin Hemma Mayrhofer wurde beim Pavillon 15 ein "umfassendes Gewaltsystem" sichtbar, das weder von Politik noch von anderen Institutionen kritisiert, sondern als Realität hingenommen wurde.

Ein Gewaltsystem, das weder Unterstützungsleistungen für Betroffene noch für Angehörige vorgesehen hat. Nicht die Therapie der Kinder und Jugendlichen stand im Mittelpunkt, sondern die Regulierung von störendem Verhalten. So gab es kaum ärztliches Personal. Niedrig qualifizierten Pflegekräften wurde die Verantwortung übergeben. Ihren Ausdruck fand diese in erster Linie in der Verabreichung von Sedierungsmedikamenten und der physischen Freiheitsbeschränkung.

Mehrmals fand das Forschungsteam Berichte von kollektiven Sedierungen, entsprechende Beruhigungsmittel wurden ins Essen der Kinder und Jugendlichen gemischt. Der primäre Zweck dieser Maßnahmen war laut Mayrhofer, "das Personal zu entlasten, die Kinder zu regulieren und den Stationsalltag zu vereinfachen".

Zudem berichtete der überwiegende Teil der interviewten Betroffenen von Gewalterfahrungen, von gravierenden Misshandlungen, die weit über Disziplinarmaßnahmen hinausreichten. Von der "Lust am Quälen" ist in der Studie die Rede. Dabei handle es sich jedoch keineswegs um individuelle Verfehlungen des Personals, sondern um systembedingte Gewalt, betont Mayrhofer.

Teil der Tötungsanstalt
"Am Spiegelgrund"

Zu diesen menschenunwürdigen Zuständen gesellen sich Kontinuitäten aus dem Nationalsozialismus: Der Pavillon 15 war in der Zeit des Nationalsozialismus Teil der Tötungsanstalt "Am Spiegelgrund". Nach der formellen Auflösung des Spiegelgrundes gab es - mit wenigen Ausnahmen - weder personell noch ideologisch einen Bruch mit der NS-Zeit. So wurden auch Gehirne und Rückenmark der verstorbenen Kinder im Pavillon 15 an Heinrich Gross übermittelt. Eben jener Gross, der an der Ermordung behinderter Kinder am Spiegelgrund maßgeblich beteiligt war.

Ein ganz anderes Bild zeigt sich bei der sogenannten "Rett-Klinik". Zuerst im Altersheim Lainz angesiedelt, zog die "Abteilung für entwicklungsgestörte Kinder" 1975 in das Neurologische Krankenhaus Rosenhügel um. Wie Dokumente zeigen, positionierte sich die Klinik 1956 explizit als "Alternative zur Unterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in Heil- und Pflegeanstalten" und wollte so weg von einer reinen Verwahrung der Betroffenen, hin zu einer tatsächlichen Förderung Rehabilitation. Dementsprechend war das Angebot an Therapien laut Mayrhofer laut Katja Geiger, eine weitere Studienautorin, vergleichsweise umfangreich.

Doch trotz der Betonung der Studienautoren, dass die "Rett-Klinik" eine Vorreiterrolle im Wandel der österreichischen Behindertenhilfe einnahm, waren die Zustände alles andere als unproblematisch: Tatsächlich profitierten nur wenige Personen von den Therapien. Die Auswahl jener Kinder und Jugendlichen, die behandelt wurden, schien willkürlich zu erfolgen. Sedierende Medikamente fanden auch hier ihre Anwendung - oft in Verbindung mit klinischen Studien und der Testung von Medikamenten. Laut einem Bericht von Andreas Rett selber wurden bis 1985 insgesamt 36 unterschiedliche Psychopharmaka erstmals an den in seiner Klinik untergebrachten Kindern getestet.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-14 12:42:05
Letzte ńnderung am 2017-03-20 16:06:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Spiel mit der Sicherheit
  2. Marsch für ein Grab
  3. "Frauen üben den Druck aus"
  4. "Rettet die Postsparkasse"
  5. (K)eine Freizeit ohne Eltern
Meistkommentiert
  1. "Die G’stopften am Berg"
  2. "Frauen üben den Druck aus"
  3. Kein Zustieg mit gültiger Jahreskarte
  4. "Wir gehen auch in weiße Ghettoschulen"
  5. "Rettet die Postsparkasse"

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung