• vom 04.04.2017, 16:15 Uhr

Stadtpolitik

Update: 04.04.2017, 22:58 Uhr

Städtepartnerschaft

"Digitalisierung nicht nur für Eliten"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander U. Mathe aus Krakau

  • Die Städte Wien und Krakau haben ein Kooperationsabkommen besiegelt.

...erfreuten sich die Vienas gleich großer Beliebtheit. - © Alexander Mathe

...erfreuten sich die Vienas gleich großer Beliebtheit. © Alexander Mathe

Zwölf urbane Sofas ("Vienas") brachte Bürgermeister Michael Häupl dem Krakauer Stadtpräsidenten Jacek Majchrowski mit. Als Zeichen der Verbundenheit sollen sie vor dem Nationalmuseum stehen.

Zwölf urbane Sofas ("Vienas") brachte Bürgermeister Michael Häupl dem Krakauer Stadtpräsidenten Jacek Majchrowski mit. Als Zeichen der Verbundenheit sollen sie vor dem Nationalmuseum stehen.© Eurocomm-PR Zwölf urbane Sofas ("Vienas") brachte Bürgermeister Michael Häupl dem Krakauer Stadtpräsidenten Jacek Majchrowski mit. Als Zeichen der Verbundenheit sollen sie vor dem Nationalmuseum stehen.© Eurocomm-PR

Wien. Krakau steht derzeit ganz im Zeichen von Wien. Seit Montag bis heute, Mittwoch, finden in der alten königlichen polnischen Hauptstadt die Wien-Tage statt. Hier wurde am Dienstag auch das Kooperationsabkommen zwischen den beiden Städten durch Bürgermeister Michael Häupl und Krakaus Stadtpräsident Jacek Majchrowski unterzeichnet, beziehungsweise vertieft. Denn das Abkommen an sich gibt es bereits seit längerem: 1989 wurde es initiiert und schließlich im Jahr 2000 finalisiert. Nun wurde es aufgefrischt und dabei wurden neue (Schwer-)Punkte vereinbart, wie beispielsweise eine stärkere Zusammenarbeit beim Thema sozialer Wohnbau.

Die von der Stadt Wien veranstalteten und von der "Eurocomm-PR" organisierten Wien-Tage begannen am Montag mit einem musikalischen Gustostückerl: Parov Stelar, Österreichs Vorzeigeband in Sachen Elektroswing, setzte mit einem Konzert in Krakau den Startschuss zu der Veranstaltung. Um Elektronik und Digitales ging es dann auch am nächsten Tag bei Häupl und Majchrowski.

Wien bekommt Tipps für Bau einer Mehrzweckhalle

"Wir beschäftigen uns mit Globalisierung und Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Verwaltung", sagte Häupl am Dienstag vor der Unterzeichnung des Abkommens. Das führe wiederum direkt zum Thema Smart Cities. Dabei müsse man besonders auf die soziale Komponente achten, denn die Digitalisierung "soll nicht nur einer Elite dienen".



Besonders auf der Ebene der Ethik wolle man sich auf dem Gebiet mit Krakau austauschen, erklärte Häupl. Etwa wenn es darum geht, wie viel Einblick die Digitalisierung in das Privatleben der Menschen geben dürfe. In der Vergangenheit hat Wien schon des Öfteren mit Know-how-Transfer an Krakau aufzeigen können.

"Wir haben von Wien sehr viel gelernt", sagte Stadtpräsident Majchrowski, "beispielsweise als wir unsere Müllverbrennungsanlage gebaut haben." Nun wolle sich Krakau revanchieren. Wien habe eine große Mehrzweckhalle geplant. Die werde zwar größer als jene in Krakau, doch mit Tipps will man hier Wien offenbar zur Seite stehen.

Auch auf dem Gebiet der Luftqualität werden wienerisch-krakauerische Arbeitsgruppen versuchen, Lösungen zu erarbeiten. Denn gleich 33 polnische Städte finden sich unter jenen, die weltweit am ärgsten von Luftverschmutzung betroffenen sind. Konkret geben hier Vertreter der MA22 Tipps in Sachen Emissionsreduzierung und Luftqualität. In Krakau hat man außerdem geplant, die Straßenbahnen unterirdisch laufen zu lassen - ein Konzept, das man in Wien noch aus den Zeiten der Ustraba auf der Zweierlinie kennt, beziehungsweise streckenweise vom Margaretengürtel sowie Wiedner Gürtel.

Und auch wenn die Gefährte in Krakau eher U- denn Straßenbahnen sein werden, so wird viel an Know-how dazu wieder aus Wien stammen. Beispielsweise wenn es darum geht, den Erfahrungsschatz vom U-Bahnbau und der damit einhergehenden Anpassung des Oberflächennetzes zu teilen. Vorbild will Wien auch in Sachen Sozialer Wohnbau sein.

"Leistbares Wohnen ist eine der großen Fragen" der Städte, erklärte Häupl vor Journalisten. Als Stadt, in der mehr als 60 Prozent der Einwohner in Sozialbauten leben, hoffe man Krakau auf dem Gebiet behilflich sein zu können. Wenn heute, Mittwoch, die Wien Tage zu Ende gehen, wird doch ein Stück Wien auch darüber hinaus in Krakau bleiben. Genau genommen mehrere Stücke: Denn Bürgermeister Häupl übergab der Stadt Krakau als Gastgeschenk zwölf "Vienas". Die Sitz- und Liegesofas sind in Wien vor allem rund um das Museumsquartier als "Enzis" bekannt geworden.

Die Übergabe der überdimensionalen Möbel hatte es in sich und grenzte für Kenner des Films "2001: Odyssee im Weltraum" ans Satirische. Mit viel Trara vom polnischen Moderator groß angekündigt und unter Lichtspielen würdig einer durchschnittlichen Diskothek inszeniert, schleppten vier Männer zu den Klängen von "Also sprach Zarathustra" ein solches Sofa in den Konferenzraum. Dort wurde es auf die Bühne gehoben und sogleich von den dutzenden Teilnehmern umringt und bestaunt.

Sitzmöbel als Zeichen von Verbundenheit

Die "Vienas" seien ein "Symbol" und auch ein bisschen ein "Spaß", sagte Häupl. Viel wertvoller sei die Freundschaft und Verbundenheit mit Krakau - einer Stadt, die übrigens als einzige Nicht-Hauptstadt das Privileg der Partnerschaft mit Wien hat. Aber: "Die jungen Leute in Wien lieben diese Sofas und ich hoffe, auch hier in Krakau wird man sie lieben", sagte Häupl. Sie erhalten jedenfalls einen Ehrenplatz: Nach dem Wiener Vorbild werden sie vor dem Nationalmuseum als Zeichen der Verbundenheit der beiden Städte stehen.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-04 16:21:06
Letzte nderung am 2017-04-04 22:58:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  2. Die letzten Prater-Könige
  3. Grüne Hochburgen gefallen
  4. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  5. Bürokratie kann Lehrer auch schützen
Meistkommentiert
  1. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  2. Im sozialen Heimatbezirk
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Der gelebte Shitstorm

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung