• vom 13.04.2017, 21:06 Uhr

Stadtpolitik


Bürgermeister

Bures will Ludwig als Nachfolger von Häupl




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Ludwig sei laut der Nationalratspräsidentin eine "hervorragende Nachbesetzung".

    Ludwig sei laut der Nationalratspräsidentin eine "hervorragende Nachbesetzung".© apa/Techt Ludwig sei laut der Nationalratspräsidentin eine "hervorragende Nachbesetzung".© apa/Techt

    Wien. Nationalratspräsidentin Doris Bures wünscht sich den Wiener Wohnbaustadtrat Michael Ludwig als Nachfolger von Bürgermeister Michael Häupl (alle SPÖ). Sie würde Ludwig "für eine hervorragende Nachbesetzung halten", sagte Bures, die auch Bezirksparteichefin in Liesing ist, in einem Interview mit dem "Standard". Die Entscheidung Häupls, sich nach der Nationalratswahl zurückzuziehen, sei richtig.

    "Michael Ludwig ist ein Kenner der Wiener Stadtpolitik. Ich halte ihn für einen sehr profilierten und intellektuellen Politiker. Er hat zweifelsohne die Eigenschaften, die Position des Wiener Bürgermeisters gut auszuüben", sagte die Nationalratspräsidentin. Häupl habe "große Leistungen" erbracht. Es sei aber "eine richtige Entscheidung, dass er sich zurückziehen wird", meinte Bures.

    Werbung

    Bures nimmt sich
    aus dem Kandidaten-Rennen

    Sie selbst schließe aus, die Funktion der Bürgermeisterin zu übernehmen: "Ich bin Nationalratspräsidentin und genieße manchmal vom Parlament aus den Blick aufs Rathaus, schließe aber aus, dorthin zu übersiedeln." Bures wurde in der Vergangenheit immer wieder als eventuelle Häupl-Nachfolgerin gehandelt.

    Häupl hatte in der vergangenen Woche seine Rückzugspläne etwas konkretisiert. Er werde sich nach der Nationalratswahl zurückziehen, wobei er von "maximal drei Monaten" sprach. Die drei Monate bezögen sich auf jenen Zeitraum, den es gemäß Fristenlauf zwischen der Einberufung eines Landesparteitags, bei dem Häupls Nachfolger als Parteichef gewählt werden muss, und dessen Abhaltung brauche. Die Diskussionsphase unmittelbar nach der Bundeswahl sei hier noch nicht inkludiert, hieß es später aus Häupls Büro.




    2 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-04-13 21:12:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Studenten wollen Schiff auf dem Donaukanal besetzen
    2. Schaufenster des Fasanviertels
    3. Sanitäter protestieren gegen Einsparungen der Kasse
    4. Kühler Start für das Popfest
    5. Uni beauftragt externe
      Prüfung von Islam-Studie
    Meistkommentiert
    1. Wie grün sind die Öffis?
    2. Lebenslang für Kopfstiche
    3. Polizisten nach Misshandlungen suspendiert
    4. "Wir sollten versuchen, den Anteil der Autofahrer zu reduzieren"
    5. In Wien entgleiste Bim fuhr viel zu schnell

    Werbung



    Siemensgebäude

    Der Investor und das Kreta-Viertel

    In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




    Zwischennutzung

    Die Hegemonie über die Zwischenwelt

    Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





    Werbung


    Transition Base

    Smartes Wagenvolk

    Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




    Stadtentwicklung

    Breitenseer Mauerfall

    20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





    Athen

    Gründen gegen die Wirtschaftskrise

    Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




    Teheran

    Irans Nerds

    Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





    Innere Stadt

    Noch kein Fort Knox

    Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






    Werbung