• vom 14.04.2017, 19:30 Uhr

Stadtpolitik

Update: 18.04.2017, 10:17 Uhr

Sicherheitskonzept

Das kleine Schwarze gegen den Terror




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Unscheinbaren Helfer im Kampf gegen den Terror: Poller, Sitzbänke und Straßenpflanzen.

Der Poller, wie hier in London, steht im Kampf gegen den Terror an vorderster Front. Deswegen lieben ihn Stadtplaner und Architekten. - © Marshalls

Der Poller, wie hier in London, steht im Kampf gegen den Terror an vorderster Front. Deswegen lieben ihn Stadtplaner und Architekten. © Marshalls



Die britische Firma Marshalls hat seit Jahren Anti-Terror-Möbel in ihrem Portfolio.

Die britische Firma Marshalls hat seit Jahren Anti-Terror-Möbel in ihrem Portfolio.© Marshalls Die britische Firma Marshalls hat seit Jahren Anti-Terror-Möbel in ihrem Portfolio.© Marshalls

Wien. Unglamourös ist so ein Poller. Auf der Straße gehört der Ruhm anderen. Der Kunstinstallation auf der Verkehrsinsel, der Sitzlandschaft in der Fußgängerzone und dem lesbischen Ampelpärchen bei der Kreuzung. Ihnen werden Artikel gewidmet. Sie stehen im Rampenlicht. Wozu einem Stahlpfosten Beachtung schenken? Höchstens Hunde und Halbstarke interessieren sich für ihn. Die einen bepinkeln ihn, die anderen bespringen ihn. Ansonsten bleibt der Poller inkognito. Dabei ist er das kleine Schwarze des Stadtmobilars. Unaufdringlich. Elegant. Praktisch. Mal versinkt er im Boden, mal hält er wacker die Stellung. Stadtplaner lieben den Poller. Er ist ihr wichtigstes Instrument im Anti-Terror-Kampf. Denn dort steht er an vorderster Front. Kein anderer kann so diskret und effektiv ein Fahrzeug aufhalten wie er. Das macht ihn zum Star einer Branche, die sich nicht mehr weiterzuhelfen weiß.

Weltweit zerbrechen sich Stadtplaner und Architekten den Kopf darüber, wie sie ihre Städte gegen Anschläge wappnen können. Egal ob Regierungsviertel, öffentliche Plätze oder Konzerthallen, den Amokfahrer mit der explosiven Ladung kalkulieren sie bereits am Skizzenblock mit ein. Und das nicht erst seit Nizza, Berlin, London oder Stockholm.

Wie designt man eine Stadt gegen den Terror?

Fieberhaft basteln sie seit Jahren an der richtigen Designstrategie gegen den Terror. Verlassen wir uns auf Massenüberwachung wie in Israels Vorzeigesicherheitsstadt Ramat Hasharon? Oder setzen wir doch besser auf meterhohe Betonwände, wie in den Gated Communitys dieser Welt? Einen Masterplan gibt es nicht. Das haben sie schnell begriffen. Eher learning by doing. Wie kann man Sitzbänke so arrangieren, dass sie als Schutzwall dienen? Wie Fußgängerzonen bepflanzen, dass sie Attentäter behindern? Wie Häuserfronten verglasen, sodass ihre Fassaden bei Detonationen nicht großflächig zerbersten? Man will dem Wahnsinn nicht kampflos das Feld überlassen. Doch wie schafft man eine wehrhafte Stadt, ohne sie in eine abgeschottete Festung zu verwandeln?

Kurz: Wie designt man eine Stadt gegen den Terror?

"Wir sind immer hinten nach. Wann auch immer wir glauben, dass wir eine Gefahr in unserem Design gebannt haben, taucht eine andere wo anders auf", sagt die britische Architektin Ruth Reed. Vor sechs Jahren hat sie als Präsidentin der britischen Architektenkammer, Royal Institute of British Architects (RIBA), einen Leitfaden für ihre Kollegen konzipiert, wie sie Gebäude und öffentliche Plätze Anti-Terror-tauglich machen. Die Palette ist lang. Sie reicht vom kugelsicheren Material für die Glasfassade bis zur Auflistung von Lüftungstechnikern, die zu Rate gezogen werden sollen, damit die Klimaanlage nicht für einen Giftgasangriff missbraucht wird. Im Zentrum des Leitfadens steht vor allem eine Gefahrenquelle: das Auto. Schon früh haben die Briten sein Terrorpotenzial erkannt. Egal ob fahrend oder geparkt, kann es zu einer gefährlichen Waffe werden. Beim Anschlag auf das Parlament in Westminister wurden die Londoner wieder schmerzlich daran erinnert.

Jahrelang predigt die britische Architektenkammer, Gebäude und Plätze so zu konstruieren, dass sie vom Verkehr und parkenden Autos abgeschottet sind. Lässt es sich nicht vermeiden, sollte vor Gebäuden ein Sicherheitsabstand von mindestens 30 Metern zwischen Eingangshalle und Auto eingehalten werden. Außerdem sollen Straßenmöbel wie Sitzbänke, Pflanzen und Poller so eingesetzt werden, dass sie als Schutzschild dienen könnten.

Oberstes Motto dabei: Diskretion. Keiner soll merken, dass der Farn im Betontopf als Anti-Terrormaßnahme herhalten musste. "Die größte Herausforderung im Design ist die Frage der Verhältnismäßigkeit. Es ist nicht sinnvoll, übermäßige Schutzmechanismen aufzufahren und am Ende der Gesellschaft den Zugang zu einem Objekt zu verwehren", sagt Ruth Reed. Von einer "Bunkermentalität" hält sie nichts. Das wäre Kapitulation. "Wenn wir defensiv wirken, haben wir dem Terrorismus klein beigegeben. Wir sind zwar defensiv, aber das subtil", erklärt sie, "und wenn man das Design gut macht, merkt es auch keiner."

Großbritannien ist geübt im Anti-Terrorkampf im eigenen Land. Die IRA testete jahrzehntelang das britische Sicherheitsempfinden. Das hat seine Spuren hinterlassen. Terror ist nicht neu auf britischem Boden. Und daher auch kein Tabu der Stadtplanung.

Wien hat keine Strategie

In Wien gibt man sich gelassen. Anti-Terror Design klingt hierzulande mehr nach Science Fiction. Im Gegensatz zu den britischen Kollegen gibt es von der Wiener Architektenkammer keine Empfehlungen zur Gestaltungen schutzwallähnlicher Sitzlandschaften. Ebenso wenig hat man sich in der Stadt Wien eingängig mit dem Thema beschäftigt. In der MA19, dem Magistrat für Stadtentwicklung und Stadtplanung, hat man noch nie von terrorresistenten Pflanzenarrangements gehört. Auch in der Abteilung Organisation und Sicherheit der Magistratsdirektion wurden diesbezüglich keine Konzepte entwickelt. Gesetzliche Änderungen, wie beispielsweise in der Bauordnung, gebe es in dieser Hinsicht nicht. Was getan werde, sind regelmäßige Briefings mit Experten der Exekutive und dem Innenministerium, um über das aktuelle Gefahrenpotenzial informiert zu werden, heißt es aus der Magistratsdirektion.

Werbung
weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-14 16:24:08
Letzte Änderung am 2017-04-18 10:17:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiens Verkehrsmagnet
  2. Justizwache verzweifelt gesucht
  3. "Weder Landeskaiser noch Erbhofbauer"
  4. Nur 77,4 Prozent für Häupl
  5. Verbot von Entnahmeboxen noch nicht vom Tisch
Meistkommentiert
  1. Grüne gegen Heumarkt-Projekt
  2. "Abstimmung war unverantwortlich"
  3. Risse im grünen Beton
  4. "Wir werden nicht locker lassen"
  5. Auf Messers Schneide

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter




Leopoldstadt

Peepshow für Tofujäger

Wien. Nicht viele Wiener besitzen die Grandezza wahrer Großstädter. Das Selbstbewusstsein. Die Souveränität. Die mondäne Gleichgültigkeit... weiter






Werbung