• vom 09.05.2017, 16:59 Uhr

Stadtpolitik

Update: 11.05.2017, 17:27 Uhr

Vienna Ring Tram

Nicht auf Schiene




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Niklas Hintermayer

  • Stadtrechnungshofbericht kritisiert die wirtschaftliche Entwicklung der Vienna Ring Tram. Als Worst Case droht sogar das Aus.

Über 90.500 Fahrgäste zählte die Vienna Ring Tram 2015. Steigen die Kosten aber weiterhin, könnte 2020 Schluss sein. - © apa/Hochmuth

Über 90.500 Fahrgäste zählte die Vienna Ring Tram 2015. Steigen die Kosten aber weiterhin, könnte 2020 Schluss sein. © apa/Hochmuth

Wien. Das eine geht, etwas Neues kommt. Das gilt in diesem Fall auch für die Wiener Verkehrsbetriebe. Als 2008 die Streckenführung der Straßenbahnlinien 1 und 2 verändert wurde, nahmen dies die Wiener Linien zum Anlass, eine eigene Vienna Ring Tram einzurichten. Seit 2009 führt die gelb gefärbte Linie speziell Touristen über die Wiener Ringstraße. Waren es 2012 noch mehr als 64.000 Fahrgäste, kletterten diese auf über 90.500 im Jahr 2015.

Doch der Fahrbetrieb ist in Zukunft alles andere als gesichert. Denn der Stadtrechnungshof kritisierte in einem gestern veröffentlichten Bericht die Kostenentwicklung der Vienna Ring Tram. Die Prüfer kommen zu dem Ergebnis, dass der Betrieb nach wie vor nicht kostendeckend betrieben werden kann. Das liegt vor allem an den steigenden variablen Kosten: Im Beobachtungszeitraum von 2012 bis 2015 stiegen diese um 38.000 Euro auf rund 387.000 Euro an. Einen Großteil davon machten mit 268.800 Euro die Personalkosten aus.

Werbung

Insgesamt, also nach den Deckungsbeitragsrechnungen, ergibt sich im geprüften Zeitraum jedoch ein Minus von 54.000 Euro. Sollte sich das zwischen 2017 und 2019 nicht bessern, stellt der Rechnungshof gar den Worst-Case in den Raum: Spätestens im Jahr 2020 wäre der Betrieb der Vienna Ring Tram einzustellen - so die Empfehlung Nummer 7.

Bereits Prüfbericht aus 2012
Aber alles der Reihe nach. Bereits 2012 prüfte das ehemalige Kontrollamt der Stadt Wien verschiedene Aspekte der Vienna Ring Tram. Die damals ausgesprochenen Empfehlungen werden nun in dem aktuellen Stadtrechnungshofbericht einer Nachprüfung unterzogen. Außerdem steht die wirtschaftliche Entwicklung seit 2012 im Blickpunkt.

Bei seiner Nachprüfung kommt der Stadtrechnungshof etwa zu dem Schluss, dass die angewandte Deckungsbreitragsrechnung der Wiener Linien nach wie vor wirtschaftlich ungünstig ist. Diese Rechnung ist für die Frage wichtig, ob der Betrieb der Vienna Ring Tram langfristig aufrechterhalten werden kann. Kurz gesagt: Ist der Betrieb rechnerisch gut nachvollziehbar.

Die Wiener Linien sollten sich nicht an einem "Auslastungs-Break-Even-Point" orientieren - vereinfacht gesagt, wie viele Fahrgäste die Ring Tram bestmöglich nutzen können. Vielmehr gibt der Stadtrechnungshof weiterhin "als Zielgröße die jährliche Deckung aller direkt dem Betrieb oder Vienna Ring Tram zuzuordnenden Kosten durch die Erlöse der Vienna Ring Tram" vor. In ihrer Stellungnahme schreiben die Wiener Linien, dass dieser Empfehlung im Plan 2017 bereits Rechnung getragen wird.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-09 17:03:13
Letzte ─nderung am 2017-05-11 17:27:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden
  3. Das Alte mit dem Neuen verbinden
  4. Die letzten Prater-Könige
  5. Rote Risse
Meistkommentiert
  1. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  2. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Der gelebte Shitstorm
  5. Richtig ankommen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung