• vom 10.05.2017, 12:20 Uhr

Stadtpolitik

Update: 10.05.2017, 12:23 Uhr

Gemeinderat

Heumarkt-Flächenwidmung im Ausschuss beschlossen




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Am 1. Juni steht der Beschluss der Widmung im Plenum des Gemeinderates auf dem Programm.

Das Rendering zeigt die Planung für die Neugestaltung des Wiener Heumarkt-Areals, also jenes Stadtgebiet, auf dem sich das Hotel Intercontinental, das Konzerthaus bzw. der Eislaufverein befindet. - © APAweb / ISAY WEINFELD&SEBASTIAN MURR

Das Rendering zeigt die Planung für die Neugestaltung des Wiener Heumarkt-Areals, also jenes Stadtgebiet, auf dem sich das Hotel Intercontinental, das Konzerthaus bzw. der Eislaufverein befindet. © APAweb / ISAY WEINFELD&SEBASTIAN MURR

Wien. Das rechtliche Fundament für den Hochhaus-Bau am Wiener Heumarkt nimmt Gestalt an: Am Mittwoch ist im zuständigen Ausschuss die Flächenwidmung für das Großprojekt mit den Stimmen von Rot-Grün abgesegnet worden. Der nächste Schritt erfolgt nun am 1. Juni. Dann steht der Beschluss der Widmung im Plenum des Gemeinderates auf dem Programm.

Im Rahmen der Neugestaltung des Areals zwischen Hotel Intercontinental und Konzerthaus ist unter anderem die Errichtung eines 66-Meter-Hochhauses geplant. Das Hotel selbst wird abgerissen und neu gebaut. Die Fläche des Eislaufvereins wird erneuert, wobei zudem die Schaffung einer ganzjährig nutzbare Halle vorgesehen ist.

Heumarktgegner verleihen Unmut Ausdruck

Dass die Regierungskoalition den Akt erfolgreich durch den Ausschuss gebracht haben, ist keine Überraschung. Denn auch nach der Urabstimmung der Wiener Grünen - die mit einer mehrheitlichen Ablehnung des Projekts endete - ist die Mehrheit für das Projekt laut derzeitigem Stand nicht gefährdet. Lediglich drei Grün-Mandatare haben angekündigt, im Gemeinderat ihre Zustimmung zu verweigern.

Noch vor Beginn der Ausschusssitzung wollten einige Heumarkt-Gegner noch einmal ihren Unmut über das Hochhaus Ausdruck verleihen bzw. an die Gemeinderäte appellieren, die Flächenwidmung nicht im Ausschuss abzusegnen. Rund 30 Vertreter von Bürgerinitiativen postierten sich dafür mit Trillerpfeifen und Transparenten a la "Stadtbild schützen!" oder "Heumarkt Hochhaus = Waterloo der Grünen" vor dem Rathaus. Kurz blicken ließ sich dabei auch die nicht amtsführende FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel, die dem Grüppchen versicherte, sie und ihre Fraktion würden die Anliegen mit Kräften unterstützen.

Entscheidung der UNESCO steht noch aus

Die Entscheidung der UNESCO steht noch aus. Sie hat bereits angedeutet, dass die Realisierung der Heumarkt-Pläne das Welterbe-Prädikat der Wiener Innenstadt eklatant gefährdet. Ein erster Schritt - also eine Aufnahme auf die Rote Liste der gefährdeten Weltkulturgüter - könnte im Sommer bei der Tagung des Welterbekomitees in Krakau gesetzt werden.

Ebenfalls auf der Tagesordnung der heutigen Sitzung stand die Beschlussfassung über den städtebaulichen Vertrag zwischen der Stadt und dem Investor Wertinvest. Diesem hat auch die ÖVP zugestimmt, wie ein Sprecher bestätigte.

Werbung



Schlagwörter

Gemeinderat, Heumarkt, UNESCO

8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-10 11:59:03
Letzte nderung am 2017-05-10 12:23:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Es wird eng im Wohnbau
  2. "Wir werden genauer hinschauen"
  3. Die Jagd nach verschollenen Filmen
  4. Ute Bock wird 75
  5. Schulden von 6 Milliarden "verkraftbar"
Meistkommentiert
  1. In der Hitze des Gefechts
  2. Ringumrundung auf dem Einhorn
  3. Öffi-Paket geht in die Verlängerung
  4. Private Kindergärten und Kindergruppen im Visier
  5. Schulden von 6 Milliarden "verkraftbar"

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung