• vom 12.05.2017, 13:12 Uhr

Stadtpolitik

Update: 12.05.2017, 13:24 Uhr

Wien

Rechnungshof fordert KAV-Ausgliederung




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Massive Kritik an Organisation und Management, Stadträtin Frauenberger kündigt strukturelle Veränderungen an.

Der Rechnungshof sieht Handlungsbedarf beim KAV. Teure Beraterleistungen und die hohen Vorstandsgagen werden kritisiert. - © APAweb / dpa-Zentralbild, Jens Büttne

Der Rechnungshof sieht Handlungsbedarf beim KAV. Teure Beraterleistungen und die hohen Vorstandsgagen werden kritisiert. © APAweb / dpa-Zentralbild, Jens Büttne

Wien. Der Rechnungshof sieht beim Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) dringenden Handlungsbedarf. Massive Kritik gibt es an Organisation und Management des Konzerns. Außerdem wird in einem aktuellen Prüfbericht vorgeschlagen, dass eine Ausgliederung geprüft werden sollte. Ideen dafür gibt es laut Rechnungshof schon länger.

In dem Bericht wird daran erinnert, dass bereits 1989 von einer internationalen Expertengruppe vorgeschlagen worden war, von der Stadt Wien die Herauslösung des KAV aus der Magistratsverwaltung bei Beibehaltung der hundertprozentigen Eigentümerschaft durch die Stadt Wien zu prüfen. Der Rechnungshof urgiert, dies zu tun und diesbezüglich eine "klare Entscheidung" zu treffen - unter "Berücksichtigung einer bestmöglichen Aufgabenerfüllung und eines effizienten Mitteleinsatzes".

Status Quo laut RH unbefriedigend

Der Status Quo ist, so geht aus dem Bericht hervor, keinesfalls befriedigend. Das Unternehmen konnte und kann wenig ohne Gemeinderat bzw. die Stadtregierung entscheiden. Für die Führung des KAV bedeutet dies massive Einschränkungen: "Dem Generaldirektor oblag laut Statut die Geschäfts- und Betriebsführung der Unternehmung, soweit diese nicht den Gemeindeorganen zugeordnet waren. Das Statut behielt aber dem Gemeinderat wesentliche Befugnisse, wie zum Beispiel die Festsetzung des Dienstpostenplans oder die Genehmigung des jährlichen Wirtschaftsplans und des Jahresabschlusses vor. Auch die strategischen Ziele mussten - wenn auch unter Einbindung des Generaldirektors - von der Stadträtin formuliert sowie vom Gemeinderat beschlossen werden. Daher war der Generaldirektor und damit auch der KAV in wesentlichen Bereichen einer regulären Geschäfts- und Betriebsführungsfunktion unselbstständig."

Hohe Gehälter des Vorstands

Dafür war das Gehalt offenbar nicht so schlecht. Die Bezüge der Vorstandsmitglieder lagen laut Rechnungshof deutlich über dem Durchschnittswert vergleichbarer Gesellschaften mit Bundesbeteiligung. Dem Management stellt der Bericht generell kein gutes Zeugnis aus. Dass 2012 im Gemeinderat strategische Ziele verabschiedet wurden, wird prinzipiell gelobt. Folgen hatten diese aber offenbar nicht. Es seien keine messbaren operativen Ziele abgeleitet oder gar Umsetzungsmaßnahmen festgelegt worden, wird kritisiert.

Dafür wurden laut Rechnungshof externe Beratungen intensiv in Anspruch genommen: Seit 2012 hätten sich die Kosten dafür verdreifacht. 2015 hat der KAV 48,23 Millionen für derartige Leistungen in Anspruch genommen, wobei der Löwenanteil (37,25 Millionen Euro) auf die Generaldirektion entfiel. Nachvollziehbare Kosten-Nutzen-Analysen gab es dabei nicht.

Im KAV fehlte laut Bericht zum Prüfzeitraum auch ein ausreichendes internes Kontrollsystem sowie eine "gesamthafte" Risikostrategie. Nicht klar war auch, wer im KAV für die Projektorganisation bei großen Bauprojekten zuständig war. Apropos Großprojekte: Beim Mega-Bauvorhaben Krankenhaus Nord wurde ein Antikorruptionsbeauftragter eingesetzt. Es handelte sich um den Leiter der Internen Revision - der gleichzeitig auch für die Kontrolle der Antikorruptionsmaßnahmen zuständig ist. Der Rechnungshof empfahl, hier eine "andere geeignete Stelle", etwa die Interne Revision der Stadt, einzusetzen.

Wiens Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger beteuerte, dass sie Rechnungshofberichte "grundsätzlich sehr ernst" nehme: "Den Empfehlungen wird jedenfalls nachgegangen. Ich möchte, dass der KAV auf allen Ebenen über handlungsfähige Führungs- und Entscheidungsstrukturen verfügt." Grundsätzlich sei sie der Meinung, dass der KAV als Unternehmen "effizient und qualitätsvoll" geführt werden müsse, "was ohne strukturellen Veränderungen auch im Management nicht möglich sein wird". Zu einer Neuorganisation bekenne sie sich. Ein Unternehmen mit rund 29.000 Mitarbeiten brauche Personal- und Finanzhoheit. Einmal mehr wurde jedoch festgehalten: "Eine Privatisierung ist dabei ausgeschlossen."

Die Vorbereitungen und Verhandlungen zur Strukturreform würden bereits laufen, hieß es. Frauenberger skizzierte auch einen Zeitplan. Der "politische Meinungsbildungsprozess" mit Unterstützung von Expertinnen und Experten soll bis Sommer abgeschlossen sein.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-12 13:19:56
Letzte ─nderung am 2017-05-12 13:24:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Neues Rabbinatsgericht
  4. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  5. Der Mist, der uns wärmt
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Links liegen gelassen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung