• vom 17.05.2017, 13:52 Uhr

Stadtpolitik

Update: 17.05.2017, 14:02 Uhr

Seidenstraße

Regierung setzt Seidenstraße in den Sand




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (92)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Kommentar

Bernd Vasari

Bernd Vasari© WZ Bernd Vasari© WZ

Jahrzehntelang hat man sich um sie bemüht. Studien wurden bezahlt, Treffen organisiert und der Wille bekundet, dass die Verlängerung der Transsibirischen Breitspurbahn bis nach Wien unbedingt notwendig sei. Der Wiener Endterminal könnte Europas größter Umschlagplatz für Waren von und nach China sein, posaunten österreichische Politiker und Wirtschaftsfachleute. Ein Segen für den Wirtschaftsstandort Österreich.

An der Umsetzung scheiterte es bis zuletzt, da die Finanzierung der 420 Kilometer langen Verlängerung vom derzeitigen Endpunkt im slowakischen Kosice nicht aufgestellt werden konnte.

Werbung

Nun ist es endlich soweit. Die Chance für die Finanzierung ist da. Denn China macht ernst und will rund 900 Milliarden Dollar in die Hand nehmen, um das Land mit dem Westen auf Schienen zu verbinden. Statt Transsibirische Eisenbahn nennen sie das Projekt Seidenstraße. In den vergangenen drei Jahren haben chinesische Delegationen auf zahlreichen Staatsbesuchen entlang der Strecke dafür geworben.

Vergangene Woche lud Staatschef Xi Jinping zum Seidenstraße-Gipfel nach Peking. Mehr als hundert Länder haben Delegationen geschickt, um beim größten Investitionsprogramm seit dem Marshallplan dabei zu sein. Fünf Staatschefs aus Österreichs Nachbarländern reisten an.

Und Österreich? Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) sagte im letzten Moment ab. Das Argument: Die Innenpolitik hat Vorrang. Vertreten wurde Österreich daher nur durch die Botschafterin. Dabei hätte Österreich durch höherrangige Delegationen seine unbedingte Bereitwilligkeit signalisieren müssen.

Der Wiener Endterminal rückt damit in weite Ferne. Die Bahn wird an Österreich vorbeifahren, das Land wird von den neuen ökonomischen Möglichkeiten, wenn überhaupt, nur am Rande profitieren. Innenpolitische Taktiererei ist anscheinend wichtiger, als die wirtschaftlichen Interessen des Landes.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-17 13:57:03
Letzte nderung am 2017-05-17 14:02:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Es wird eng im Wohnbau
  2. "Wir werden genauer hinschauen"
  3. Die Jagd nach verschollenen Filmen
  4. Ute Bock wird 75
  5. Schulden von 6 Milliarden "verkraftbar"
Meistkommentiert
  1. In der Hitze des Gefechts
  2. Ringumrundung auf dem Einhorn
  3. Öffi-Paket geht in die Verlängerung
  4. Private Kindergärten und Kindergruppen im Visier
  5. Schulden von 6 Milliarden "verkraftbar"

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung