• vom 23.05.2017, 17:16 Uhr

Stadtpolitik


Grüne

"Reine mediale Konstruktion"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Grünen-Klubobmann Ellensohn zur angeblichen Schwäche der Wiener in der Bundespartei.

Für Ellensohn ist Wien gut in der Bundespartei vertreten: er selbst im Bundesvorstand, Albert Steinhauser als Klubchef im Parlament und Ulrike Lunacek als Spitzenkandidatin für die Wahl.

Für Ellensohn ist Wien gut in der Bundespartei vertreten: er selbst im Bundesvorstand, Albert Steinhauser als Klubchef im Parlament und Ulrike Lunacek als Spitzenkandidatin für die Wahl.© apa/Neubauer Für Ellensohn ist Wien gut in der Bundespartei vertreten: er selbst im Bundesvorstand, Albert Steinhauser als Klubchef im Parlament und Ulrike Lunacek als Spitzenkandidatin für die Wahl.© apa/Neubauer

Wien. Bei den Grünen bleibt kein Stein auf dem anderen. Der Rücktritt von Eva Glawischnig hat es in der Partei kräftig rumoren lassen. Allerdings wurde mit der Doppelspitze schnell eine Lösung gefunden. Eine Lösung, bei der die Wiener Grünen - eigentlich die stärkste Landespartei in Österreich - angeblich nicht viel mitzureden hatten, wie manche Beobachter meinen.

"Ich habe beobachtet, dass die Doppelspitze nicht die von Wien präferierte Variante war. Da ist es schon aufgefallen, dass die Wiener Grünen - ich sags jetzt euphemistisch - das nicht diktiert haben, was da passiert ist in der Partei", meint etwa Politikberater Thomas Hofer. Das rühre daher, dass die Wiener Partei in der jüngeren Vergangenheit sehr stark mit sich selbst beschäftigt gewesen sei. Vom Prinzip her sei die Situation mit Michael Häupl und der Kür von Christian Kern vor einem Jahr vergleichbar - zumindest hätten sich die Wiener Grünen unter anderen Voraussetzungen besser in Szene setzen können, ergänzt Hofer.

Werbung

"Zermürbender Zustand
für Vassilakou"

Der Status Maria Vassilakous als durchsetzungsfähige grüne Politikerin sei aufgrund der Debatten rund um das Heumarktprojekt beschädigt worden. Ein zermürbender Zustand für die Politikerin, der laut Hofer aber bereits seit 2015 wirke. Also seit dem Zeitpunkt, als Vassilakou nach der Gemeinderatswahl erklärte, sie würde weitermachen - obwohl sie davor angekündigt hatte, Platz für die jüngere Generation machen zu wollen, sollten die Grünen Verluste einfahren. Die Grünen verloren damals immerhin 1,5 Punkte und landeten bei 11,14 Prozent. 2010 waren es noch 12,64 Prozent. Aber auch die zunehmenden Konflikte mit dem roten Koalitionspartner haben laut Hofer Vassilakou über die Jahre geschwächt - da sei das Thema Heumarkt nur eines von vielen.

Bei den Grünen sieht man das anders. Vor allem der Wiener Klubchef David Ellensohn: "Die Spitzenkandidatin bei der nächsten Nationalratswahl ist Ulrike Lunacek und die Wiener Grünen sind begeistert von dieser Lösung und betrachten Lunacek eindeutig als Wienerin. Auch wenn sie in Krems aufgewachsen ist, kommt sie aus dem 2. Bezirk. Bei jedem Wahlkampf in Wien macht sie mit - ich verstehe also dieses ganze Gerede überhaupt nicht."

Zudem sitze er im Bundesvorstand und sei in jede Entscheidung eingebunden gewesen. "Und wir sind ja auch keine bündische Partei, die ihre Jobs nach Bundesländer verteilt. Abgesehen davon: Die Spitzenkandidatin ist von hier, der Klubobmann im Parlament ebenso. Und ich bin zwar ursprünglich aus Vorarlberg, aber ich bin mir sicher, dass man mich zu den Wiener Grünen zählt", betonte Ellensohn im Gespräch mit der "Wiener Zeitung."

"Gab nie einen Kampf zwischen Ost- und Westgrünen"
Er sei schon immer verwundert gewesen von der Berichterstattung über den angeblichen Kampf von West- gegen Ostgrüne. "Jetzt haben wir alles problemlos untereinander gelöst, aber nach außen hin muss es plötzlich schon wieder einen Gewinner und einen Verlierer geben. Das sehe ich definitiv nicht so", so Ellensohn weiter. Abgesehen davon, dass man kaum von einer West- und Ostachse sprechen könne, wenn etwa Vorarlberg nicht einmal im Bundesvorstand vertreten sei.

Auch den Vorwurf des mit sich selbst beschäftigt Seins lässt der Politiker nicht gelten. "Erstens sind immer alle auch mit sich beschäftigt - was denn sonst: Die Tiroler Grünen sind in einer Regierung und machen Regierungsarbeit. Die Vorarlberger und wir ebenso. Es machen sowieso alle das, was sie tun müssen und jetzt kommt der Nationalratswahlkampf dazu, wo auch wieder alle dabei sind. Das ist doch logisch."

Über Ost gegen West habe man intern immer nur gelacht, "da war ja noch die Fundis gegen Realos-Geschichte besser - und die gibt es auch nicht." Sehr amüsiert hätten ihn zum Beispiel wieder Berichte, in denen man Lunacek zur Linken und Felipe zur Bürgerlichen machen wollte. Fazit: Für Ellensohn sind alle genannten Punkte "eine reine mediale Konstruktion".




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-23 17:21:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  2. Die letzten Prater-Könige
  3. Grüne Hochburgen gefallen
  4. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  5. Stolz auf die morbide Stadt
Meistkommentiert
  1. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  2. Im sozialen Heimatbezirk
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  5. Ausgetrickst

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung