• vom 30.05.2017, 07:00 Uhr

Stadtpolitik


Pioneers Festival

"Bei Start-ups ist noch viel zu tun"




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Pressberger

  • Wien hat sich in der internationalen Gründer-Szene einen Namen gemacht, doch es gibt auch noch viele Hindernisse.

Das Pioneers Festival in Wien konnte zur positiven Entwicklung einiges beitragen.

Das Pioneers Festival in Wien konnte zur positiven Entwicklung einiges beitragen.© Pioneers Festival/Harms Das Pioneers Festival in Wien konnte zur positiven Entwicklung einiges beitragen.© Pioneers Festival/Harms

Wien. Wien hat sich in der Start-up-Szene in den vergangenen Jahren einen guten Ruf erarbeitet, der Weg zu einem Top-Standort ist aber noch weit. "Im Vergleich zu vor ein paar Jahren haben sich die Rahmenbedingungen von Start-ups deutlich verbessert, die Voraussetzungen waren wahrscheinlich niemals zuvor besser in Österreich", sagt Daniel Horak, Managing Partner der Crowdinvesting-Plattform Conda. Im internationalen Vergleich sei aber immer noch viel zu tun - das fange beim Bürokratieabbau an und gehe hin bis zur verstärkten Ansprache von ausländischen Investoren. "Es ist mittlerweile einigermaßen gut möglich, in einer frühen Phase an Kapital zu gelangen, größere Folgefinanzierungen sind innerhalb Österreichs immer noch schwierig ", sagt Horak.

Dass Kritiker in Österreich von einem "Start-up-Hype" sprechen, kann er nachvollziehen. Dies habe aber sowohl positive als auch negative Aspekte. Es sei zu begrüßen, dass die Themen Start-ups und Innovationen mehr Öffentlichkeit bekämen. Das würde mehr Leute dazu motivieren, sich in die Selbständigkeit zu trauen. Auf der anderen Seite führe es zu Trittbrettfahren und dem Umstand, dass jetzt "jeder ein Start-up ist".


Für Österreich sei es jedenfalls unabdingbar, auf das Thema Innovation und Technologie zu setzen, nur so könne der hohe Wohlstand bewahrt werden. Viele würden nicht die Entbehrung und Aufopferung sehen, die hinter Start-ups stecke, sondern nur die jungen, hippen Leute, die tagtäglich ihren Traum lebten. "Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, ein eigenes Unternehmen zu haben, ist das Beste und gleichzeitig manchmal das Schlimmste, was man sich vorstellen kann", sagt Horak.

Vor fünf Jahren war Wien auf der Start-up-Landkarte praktisch nicht zu finden. "Seit damals hat sich viel geändert", sagt Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien. Laut Hirczi werde Wien inzwischen in zahlreichen internationalen Studien genannt, im Ranking der wichtigsten Start-up-Städte in Europa befinde sich die österreichische Bundeshauptstadt unter den Top-Ten. Das Pioneers Festival, das am kommenden Donnerstag und Freitag in der Wiener Hofburg stattfindet, hat daran maßgeblichen Anteil. 3000 bis 3500 Gäste werden auf dem Start-up-Festival, das inzwischen als einer der Jahreshöhepunkte in der Start-up-Szene gilt, erwartet. "Wir arbeiten an der Vision, Wien als Start-up-Hub für die südosteuropäische Region zu machen", sagt Hirczi.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-29 17:27:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Letzte Chance für Wien
  2. "Gehen Sie doch zur FPÖ"
  3. Entbeautifiziert
  4. Muss Vassilakou gehen?
  5. Links liegen gelassen
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Links liegen gelassen
  5. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung