• vom 12.06.2017, 17:22 Uhr

Stadtpolitik

Update: 13.06.2017, 10:08 Uhr

Grüne Landesversammlung

Grüne Genossen




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (45)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Mit der Wahl von Sigrid Maurer und Markus Koza werden die Grünen kein eigenständiges Profil entwickeln.

Sigrid Maurer, Markus Koza. - © apa/expa/Pucher

Sigrid Maurer, Markus Koza. © apa/expa/Pucher

Wien. "Niemals damit gerechnet", "Fassen kann ich es ja immer noch nicht so wirklich." Die Überraschung über ihre Wahl als grüne Fixstarterin für den Nationalrat konnte Sigrid Maurer auf Twitter nicht verbergen. Bei der Wiener Landesversammlung wurde sie hinter Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek (87,9 Prozent) und Klubchef Albert Steinhauser auf den dritten Listenplatz gewählt.

Die Wahl der Wissenschaftssprecherin blieb an diesem Samstagnachmittag nicht die einzige Überraschung. Einen Platz hinter ihr folgt Markus Koza, Vorsitzender der Unabhängigen Gewerkschafter im ÖGB. Ebenso bewarben sich die Nationalräte Alev Korun, Wolfgang Zinggl, sowie die Bundesrätin Ewa Dziedzic. Erfolglos. Sie wurden auf der Liste zu weit nach hinten gereiht, um noch reale Chancen auf einen Einzug in den Nationalrat zu haben. Ihnen bleibt nur noch, das Mandat über die Bundesliste zu erhalten. Diese wird beim Grünen Bundeskongress am 25. Juni besetzt.

Mit der Wahl von Maurer und Koza haben sich jene Kandidaten bei den Wiener Grünen durchgesetzt, mit denen die Partei am wenigsten ihr eigenes Profil schärfen wird. Maurer steht für eine Hochschulpolitik, die sich kaum von jener der roten Studentenorganisation VSStÖ unterscheidet. Auch Koza nimmt als Gewerkschafter Positionen ein, die genauso gut Platz in der SPÖ hätten.

Dabei sollten sich die Grünen bemühen, ihre Eigenständigkeit hervorzukehren. Es wird für Lunacek ohnehin schwierig, gegen die drei Kanzlerkandidaten Kern (SPÖ), Kurz (ÖVP) und Strache (FPÖ) zu bestehen. Umso mehr braucht sie ein schlagkräftiges Team.

Mehr Ruhe wird mit der Wahl von Maurer und Koza jedoch nicht in die Partei einkehren. "Wir schließen die Reihen und sprechen mit einer Stimme. Abweichen oder Pluralismus soll es nicht mehr geben", kritisiert ein grüner Funktionär, der nicht namentlich genannt werden will.

Dass Zinggl nicht mehr gewählt wurde, sorgt in der Parteibasis ebenso für Kopfschütteln. "Der prominenteste Heumarktgegner auf Bundesebene musste abgestraft werden", heißt es. Sein Nachfolger, Markus Koza, sei hingegen ein Heumarkt-Befürworter.

Inwieweit die grünen Funktionäre hinter der Liste stehen, wird sich im Wahlkampf zeigen. Fest steht: Wenn die Partei gegen das Kanzler-Triumvirat bestehen will, ist sie auf jeden einzelnen Sympathisanten angewiesen.

Werbung



6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-12 17:26:06
Letzte nderung am 2017-06-13 10:08:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Das Alte mit dem Neuen verbinden
  5. Die letzten Prater-Könige
Meistkommentiert
  1. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  2. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Der gelebte Shitstorm
  5. Richtig ankommen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung