• vom 16.06.2017, 16:32 Uhr

Stadtpolitik

Update: 17.06.2017, 11:35 Uhr

privater Kindergarten

"Döbling braucht uns nicht"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Ein privater Kindergarten mit neuem Konzept mitten im sozialen Brennpunkt in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Kindergarten mit Konzept: Heide Rohringer mit Kindern vor dem Aquarium im großen Atelierraum in der Loeschenkohlgasse. - © Stanislav Jenis

Kindergarten mit Konzept: Heide Rohringer mit Kindern vor dem Aquarium im großen Atelierraum in der Loeschenkohlgasse. © Stanislav Jenis

Wien. "Auf den großen Werktisch sind sie besonders stolz", sagt Gülbeyaz Altun, die Geschäftsführerin des Vereins Kinder Traum, die im Jahr 2014 einen privaten Kindergarten im 15. Bezirk eröffnete. Neben den vielen kleinen Stühlen sieht der Tisch tatsächlich groß aus. Darauf wird stehend gewerkt, gesägt und gebastelt. Ab kommenden Herbst will der Kindergarten nach dem Konzept von Heide Rohringer arbeiten, wonach der Schwerpunkt auf Theater- und Kulturpädagogik gesetzt werden soll. Rohringer und Altun haben sich vor gut einem Jahr gefunden. "Es war uns beiden sofort klar, dass wir dieses Wagnis gemeinsam eingehen wollen", sagt Rohringer, "hier mitten im sozialen Brennpunkt."

Die Weichen wurden bereits vergangenen Sommer gestellt. Die beiden Frauen begannen nach der "Ichduwir"-Methode, die Pädagogin Rohringer in den 1990er Jahren entwickelte, zu arbeiten. "In der Mitte ist der Mensch", erklärt sie kurz das Konzept, "ich berücksichtige dabei nicht nur die Entwicklung, sondern auch das Umfeld des Kindes - den Unterschied 19. Bezirk und hier, lebt es in einer Patchworkfamilie oder bei Alleinerzieher, das alles prägt das Kind", sagt sie. Neben den Grundlagen "Kind und Entwicklung", "Kind und Gesellschaft" kommt als drittes "Kind und Kunst" hinzu - die Erlebniswelt. "Was möchte ich diesen Kindern als Ausschnitt der Welt zeigen. Das ist das gemeinsame Abenteuer."


"Die müssen wir
gut zur Schule bringen"

80 Prozent der Kinder konnten im Herbst 2016 noch gar kein Deutsch. "Die konnten aber auch nicht wirklich türkisch oder serbisch sprechen, die hatten gar keine Sprache", so Rohringer. "Die müssen wir aber gut zur Schule bringen", sagt sie, "diese Verantwortung haben wir als Kindergarten." Rohringer und Altun stellten ihr Team zusammen. Der Morgenkreis, wo Kinder nur still sitzen müssen, wurde abgeschafft, stattdessen wurden Teamkonferenzen eingeführt. "Wenn ich fragte, ist der Malek heute da, haben entweder alle geschrien oder keiner hat etwas gesagt", erzählt die Pädagogin, "heute meldet sich jeder gern zu Wort." Wichtig sei es, die Kinder zu stärken, mit ihnen zu sprechen und den Kindern zu vermitteln, "dass keine Sprache besser oder schlechter ist als eine andere", sagt Rohringer.

Aufgrund solcher Erfahrungen würden die Kinder jetzt - im Juni - wie die Wasserfälle plappern. "Und sie verlangen eigenständig Teamkonferenzen, wenn es Konflikte gibt", lacht Rohringer. Ende Juni gebe es sogar mit allen Kindern und deren Eltern ein gemeinsames Picknick. Das sei im Herbst noch undenkbar gewesen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-16 16:35:06
Letzte nderung am 2017-06-17 11:35:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Bin Trainer, kein politischer Aktivist"
  2. Wiens "Dschihad" gegen Türkis-Blau
  3. Ausgebucht
  4. Platzverbot und Proteste zur Angelobung
  5. Die letzte Fahrt der "Johann Strauss"
Meistkommentiert
  1. "Wunschwidmung für Investor"
  2. Bauliche Endphase
  3. Knapper Bürgermeister
  4. Generalprobe des Historismus
  5. Hilfe ohne viel Tamtam

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung