• vom 28.06.2017, 17:47 Uhr

Stadtpolitik


Wohnbau

Es wird eng im Wohnbau




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nedad Memic

  • In Wien werden nicht genug geförderte Wohnungen gebaut. Experten fordern eine neue Bodenpolitik.

- © Nedad Memic

© Nedad Memic

Wien. Das Wohnen in Wien wird immer teurer. Im Privatsektor sind Mieten in den letzten Jahren regelrecht explodiert: Durchschnittlich stiegen sie um 34 Prozent, beklagt die Arbeiterkammer. Im Frühjahr überprüfte zudem die Stadt Wien 40.000 Inserate im privaten Bereich: Vier von fünf Angeboten im Altbaubestand waren viel zu hoch, durchschnittlich um 3,54 Euro über den zulässigen Tarifen. Während eine erfolgsversprechende Jagd auf günstige Privatmieten in Wien fast aussichtslos erscheint, verschärft sich in letzter Zeit auch die Situation im geförderten Wohnbau zunehmend.

"Die Wartelisten für eine geförderte Wohnung werden immer länger, 50 Vormerkungen auf eine Wohnung sind keine Seltenheit mehr", sagt Thomas Ritt, Leiter der Abteilung Kommunalpolitik in der Arbeiterkammer Wien. Gleichzeitig warnt er, dass die Situation auf dem Wohnungsmarkt in der Bundeshauptstadt immer beunruhigender wird. Es werde im geförderten Bereich immer noch nicht ausreichend gebaut, um dem jährlichen Bevölkerungszuwachs in Wien gerecht zu werden. Laut Berechnungen der Arbeiterkammer benötigt Wien jährlich mindestens 9000 neue geförderte Wohnungen, um das bewährte soziale Gleichgewicht auf dem Wohnungsmarkt wieder zu erreichen. "Davon sind wir aber momentan weit entfernt", klagt Ritt.

Werbung

Das Bauvolumen im geförderten Wohnbau bewegte sich in den letzten Jahren um rund 5000 Wohneinheiten pro Jahr. Aus dem Büro von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig wird gleichzeitig auf die voriges Jahr beschlossene Wohnbau-Initiative verwiesen: Dank der Umsetzung des Wohnbaupakets werde es heuer voraussichtlich möglich sein, rund 9000 geförderte Wohnungen in Wien zu errichten, heißt es aus dem Ludwig-Büro.

Bodenpreise als Problem
Obwohl momentan Baupreise stabil und Bauträger bereit sind, ausreichend geförderte Wohnbauprojekte auf Schiene zu bringen, wird der Mangel an gefördertem Wohnbau grundsätzlich durch enorm gestiegene Bodenpreise begründet. Für den geförderten Wohnbau gibt es in Wien nämlich eine Preisobergrenze, die momentan bei 235 Euro pro Quadratmeter Wohnnutzfläche beträgt. "Die tatsächlichen Preise in Wien bewegen sich mittlerweile oft schon jenseits der 1000 Euro, aber auch in schlechteren Lagen weit über den 235 Euro", sagt Robert Temel, Architektur- und Stadtforscher.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-28 17:51:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüner Rückzug
  2. Das Spiel mit der Sicherheit
  3. Buchstabenschütteln im verwaisten Lokal
  4. Mehr Berufung als Beruf
  5. Die besten Weine für die "Wiener Zeitung"
Meistkommentiert
  1. "Die G’stopften am Berg"
  2. "Frauen üben den Druck aus"
  3. "Wir gehen auch in weiße Ghettoschulen"
  4. "Rettet die Postsparkasse"
  5. Kein Zustieg mit gültiger Jahreskarte

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung