• vom 06.07.2017, 18:04 Uhr

Stadtpolitik


Krankenanstaltenverbund

KAV neu ab 2019




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Krankenanstaltenverbund wird Anstalt öffentlichen Rechts und soll mehr Verantwortung übernehmen.

Mehr Flexibilität in Spitälern erwartet sich Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger von der neuen Organisationsform.

Mehr Flexibilität in Spitälern erwartet sich Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger von der neuen Organisationsform.© apa/Gindl Mehr Flexibilität in Spitälern erwartet sich Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger von der neuen Organisationsform.© apa/Gindl

Wien. Bis knapp vor der Pressekonferenz wurde von den rot-grünen Verhandlern an den Begrifflichkeiten gefeilt, wurden noch einmal schnell Textänderungen vorgenommen, bevor sie der Öffentlichkeit präsentiert wurde: die Strukturreform des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV). "Der KAV wird ab Jänner 2019 zu einer Anstalt öffentlichen Rechts umgewandelt." Und an der Ausschreibung für den neuen Generaldirektor werde gerade gearbeitet, erklärte Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger am Donnerstag gemeinsam mit der grünen Gesundheitssprecherin Birgit Meinhard-Schiebel und dem Chef der Gewerkschaft Younion, Christian Meidlinger.

Statt unklarer Strukturen solle in Zukunft die Verantwortung dort liegen, wo sie wirke - und das "Labyrinth" durch eine stabile Verbindung ersetzt werden, "mit einer klar definierten Entscheidungsstruktur", sagte Frauenberger. Konkret heißt das: Der KAV erhält künftig einen Vorstand sowie einen Aufsichtsrat (momentan gibt es ein Direktoren-Gremium). Der Aufsichtsrat soll zu zwei Dritteln mit Eigentümervertretern und zu einem Drittel mit Personalvertretern und Experten besetzt werden. Die politische Kontrolle bleibe damit durch den Aufsichtsrat erhalten, sie die Stadträtin. Und auch die Opposition soll ihre Kontrollrechte behalten: "Das wird durch das Interpellationsrecht im Gemeinderat garantiert, das selbstverständlich auch den Jahresabschluss umfasst", hieß es am Donnerstag.


Künftige Personalhoheit
Die wesentlichste Änderung ist allerdings, dass die Personalhoheit künftig beim KAV liegt - momentan ist diese in der Magistratsdirektion angesiedelt. Das heißt, derzeit kann der Generaldirektor formalrechtlich nicht einmal einen Portier anstellen, ohne sich an die Magistratdirektion zu wenden. In Zukunft hat er aber das Recht, Anstellungen, Beförderungen oder auch Kündigungen selbst durchzuführen. Wobei alle Beschäftigten des KAV weiterhin Gemeindebedienstete bleiben, wie Meidlinger betonte. "Und alle bisherigen Vereinbarung werden in das neue System mitgenommen", versicherte der Gewerkschafter. Die Pensionslasten trägt im Übrigen weiterhin die Stadt.

Die zweite wesentliche Änderung ist, dass der KAV künftig die Finanzhoheit durch eine mindestens fünfjährige Zuschussvereinbarung erhält. Weiters besteht die Verpflichtung zum Abschluss von wiederkehrenden Zuschussvereinbarungen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-06 18:09:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Breitspurig nach Wien
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Prozess um chinesische Sexstudios
  4. Honzo, der Proto-Österreicher
  5. "Es ist wie Lego für Große"
Meistkommentiert
  1. Grüne Wirtschaftskrise
  2. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  3. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Ottakring

Spekulationen um "a guade Adress’"

Der Grund des "Heurigen Binder" am Gallitzinberg wird verkauft. - © Shukoor Wien. Bodenständige Küche und ein herrlicher Blick über Wien: Sie zeichneten den Heurigen "Zum Binder" am Gallitzinberg in Ottakring aus... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung