• vom 13.07.2017, 17:04 Uhr

Stadtpolitik

Update: 14.07.2017, 07:45 Uhr

Luftverschmutzung

Wie grün sind die Öffis?




  • Artikel
  • Kommentare (11)
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Die Wiener Linien setzten auf Diesel von Daimler. Der Autobauer soll Abgasmessungen manipuliert haben.

Nur noch mit Diesel - mit Ausnahme von drei E-Buslinien - wird die Wiener Öffi-Busflotte ab 2019 angetrieben werden. - © Wiener Linien/Zinner

Nur noch mit Diesel - mit Ausnahme von drei E-Buslinien - wird die Wiener Öffi-Busflotte ab 2019 angetrieben werden. © Wiener Linien/Zinner

Wien/Stuttgart/Berlin. Die Umstellung der gesamten städtischen Busflotte wurde von den Wiener Linien als große "Modernisierung" angekündigt. Statt mit Flüssiggas sollen die Busse in Zukunft mit Diesel angetrieben werden, so der Plan. Der grüne Daumen durfte in der Argumentation nicht fehlen. Beim Kauf der Fahrzeuge seien Umweltfreundlichkeit, niedrigste Emissionswerte und die deutliche Unterschreitung der Abgasnorm Euro-6 wesentliche Punkte für den Zuschlag gewesen.

Bis 2019 soll der Austausch abgeschlossen sein. Dann werden in Wien - mit Ausnahme von drei E-Buslinien - nur noch Dieselbusse von Daimler unterwegs sein.

Doch wie grün ist der Daumen der Daimler-Flotte tatsächlich?

Wie "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichten, könnte der deutsche Autobauer viel stärker in die Abgas-Affäre bei Diesel-Fahrzeugen verstrickt sein, als bisher bekannt. Bei mehr als einer Million Fahrzeuge sollen demnach Motoren eingebaut sein, bei denen die Abgasmessungen manipuliert wurden. Daimler wollte mit Verweis auf das laufende Verfahren dazu keinen Kommentar abgeben.

Ende Mai hatte ein Großaufgebot von Polizei und Staatsanwaltschaft zahlreiche Daimler Standorte durchsucht, um Beweismaterial sicherzustellen. Der Verdacht der Ermittler: Betrug und strafbare Werbung "im Zusammenhang mit der Manipulation der Abgasnachbehandlung an Diesel-Pkw".

Süddeutsche, NDR und WDR berichten, Daimler solle von 2008 bis 2016 in Europa und den USA, Fahrzeuge mit einem unzulässig hohen Schadstoffausstoß verkauft haben. Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen zwei Daimler-Beschäftigte wegen des Verdachts, Kunden seien mit verbotener Werbung in die Irre geführt und betrogen worden. Es sei davon auszugehen, dass weitere Konzern-Mitarbeiter an den mutmaßlichen Taten mitgewirkt hätten.

"Daimler-Busse haben
die besten Werte"

Sollten die Vorwürfe wahr sein, könnte das auch für die Busflotte der Wiener Linien Folgen haben. Schließlich wären die Manipulationen ein schwerer Vertrauensbruch des Autobauers gegenüber seinen Kunden.

Bei den Wiener Linien sieht man das hingegen anders: "Die Busse wurden im vorhinein getestet und wir haben festgestellt, dass wir mit den Diesel-Bussen die besten Werte erzielen", sagt Daniel Amann, Sprecher der Wiener Linien. Ob die Vorwürfe gegen Daimler stimmen, bleibe zudem abzuwarten.

Während man in Wien noch auf Dieselantrieb setzt, wollen andere europäische Städte ihre Öffi-Busse bereits mit Strom-Fahrzeugen ausstatten. Darunter etwa die Stadt Hamburg. Der politische Auftrag an die Öffi-Betreiber Hamburger Hochbahn ist klar. Ab 2020 darf die Hochbahn nur noch strombetriebene Busse kaufen. Bis 2030 sollen in Hamburg dann alle 943 öffentlichen Busse mit Strom angetrieben werden.

Laut derzeitigem Stand fahren die ersten Modelle etwa 150 Kilometer, bevor sie erneut geladen werden müssen. Bereits ab 2025 werde es aber Batteriebusse mit einer Reichweite von 200 bis 300 Kilometern geben, die sofort eingesetzt werden sollen. Ihre Ladeleistung beträgt 150 Kilowatt.

"Elektro-Antrieb
ist die Zukunft"

In Wien gibt es derzeit zwei vollelektrisch betriebene Innenstadtbuslinien. Als nächsten Schritt sollen zwölf Meter lange E-Busse im Echtbetrieb getestet werden. Derzeit laufe noch die Ausschreibung für die Modelle. Bis wann die komplette Flotte elektrisch betrieben wird, ist noch unklar. "Die E-Technologie ist noch nicht soweit vorangeschritten, dass das für die großen Linien in Wien schon ausreicht", erklärt Amann. "Darum gehen wir einen Schritt nach dem anderen."

Bei den Herstellern ist man überzeugt, dass die Zukunft der städtischen Busflotten elektrisch ist. Bei der Berliner Jahreskonferenz des Verbands der deutschen Autoindustrie (VDA) im April verwiesen MAN und Bombardier Primove auf ihre bereits in Serie produzierten Busse. In Braunschweig, Berlin, Mannheim und Brugge führt Bombardier seit drei Jahren einen Linienbetrieb durch.

Und auch Daimler denkt über einen Umstieg von Diesel auf Elektro-Antriebe nach. "Die Zeit ist reif, um Elektroantrieb für die Serie zu entwickeln", sagt Wolfgang Prokopp von Daimler Busses. Beim Stand der Technik gebe es aber noch viel zu tun.

Werbung



11 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-13 17:09:06
Letzte nderung am 2017-07-14 07:45:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Neuordnung der Märkte
  2. Heimat großer Schmaucher
  3. Meisterschaft der Verkehrsakrobaten
  4. Lebenslang für Kopfstiche
  5. Heute hitzefrei für Pferde?
Meistkommentiert
  1. Wien hat ein Abgasproblem
  2. Wie grün sind die Öffis?
  3. "Alte Stinker müssen aus dem Verkehr gezogen werden"
  4. Lebenslang für Kopfstiche
  5. Proteste gegen Pächterwechsel bei jüdischem Buchgeschäft

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung