• vom 07.08.2017, 17:37 Uhr

Stadtpolitik

Update: 07.08.2017, 17:48 Uhr

Wohnbau

Das Spiel mit der Gemeinnützigkeit




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Die SPÖ hält daran fest, gemeinnützige Bauträger für Finanzinvestoren attraktiv zu machen.

Anleger soll es künftig erleichtert werden, in den gemeinnützigen Wohnbau zu investieren - was für Kritik sorgt. - © apa/Pfarrhofer

Anleger soll es künftig erleichtert werden, in den gemeinnützigen Wohnbau zu investieren - was für Kritik sorgt. © apa/Pfarrhofer

Wien. Aufregung um den gemeinnützigen Wohnbau: Der erneuerte "Plan A" von SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern will nach wie vor Investoren in den gemeinnützigen Wohnbau bringen. In der "Vorlage für den SPÖ Bundesparteirat am 03.08.2017" heißt es auf der Homepage von Christian Kern: "Im Moment können institutionelle AnlegerInnen (wie Versicherungen) nur sehr eingeschränkt in gemeinnützige Wohnbauträger investieren, da solche Anteile nur eingeschränkt handelbar sind. Durch entsprechende Anpassungen könnte die Investition in gemeinnützige Wohnbauträger für institutionelle Anleger deutlich interessanter werden." Und: Eine Öffnung der Veranlagungsvorschriften für die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge könnte auch mehr Mittel für leistbares Wohnen mobilisieren, heißt es.

"Die Sozialdemokratie will augenscheinlich Hunderttausende Sozialwohnungen zur Spielmasse der Finanzwelt machen", kritisierte Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus am Montag. Die SPÖ halte damit an ihrem Vorhaben fest, gemeinnützige Bauträger an Finanzinvestoren auszuliefern. "Das kommt einem politischen Anschlag auf eine wesentliche Säule der Daseinsvorsorge gleich", so Gudenus weiter.

Werbung

"Unvereinbar mit Gemeinnützigkeit"
Auch der SPÖ-nahe Obmann der Gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV) Karl Wurm zeigte sich verwundert: "Ich verstehe nicht, warum das jetzt wieder im Plan A drinnen steht" sagte er im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Er und viele andere sowohl vonseiten der SPÖ als auch der ÖVP hätten dieselbe Kritik wie Gudenus bereits vor Monaten deponiert. Es gebe sogar ein Rechtsgutachten, das die Vorhaben im Plan A eine Unvereinbarkeit mit dem bestehenden System der Gemeinnützigkeit feststelle.

Darum seien auch andere Lösungen erarbeitet worden, um Anreize für Eigentümer zu schaffen, die Eigenkapital investieren wollen. Offensichtlich sei das von "irgendwelchen Marketingmenschen" wieder aus dem ursprünglichen Plan übernommen worden. Anders könne er sich das nicht erklären, meinte er. "Wenn das aber wirklich geplant wäre, dann bedeutet das à la longue das Untergraben der Wohnungsgemeinnützigkeit", betonte Wurm.

Wenn man Anteile handelbar macht, würde das laut Wurm nämlich bedeuten, dass der Kaufpreis für ein gemeinnütziges Unternehmen nicht mehr das eingezahlte Stammkapital ist, sondern der Gesamtbetrag bestehend aus steuerbefreit gebildeter Gewinne, steuerbefreit gebildeter Rücklagen minus allfälliger Verluste. "Das ist ein ungleich höherer Betrag. Wenn jemand so viel Geld in die Hand nimmt, dann muss er das Geld wieder erwirtschaften. Und das bedeutet in letzter Konsequenz Mietverteuerung und das Ausschöpfen aller Potenziale, die in den Wohnungen und Häusern stecken", so Wurm. In Tirol etwa habe die privatisierte Buwog 1700 Wohnungen an einen Finanzinvestor verkauft und es hat Mieterhöhungen gegeben - was ursprünglich nie geplant gewesen war. "Das war auf jeden Fall gegen die Intention, die Gemeinnützigen zu stärken", so Wurm.

Eine erste Reaktion vom Vorsitzenden im Wiener Wohnbauausschuss, Kurt Stürzenbecher (SPÖ), brachte vorerst keine Klarheit in der Sache: "Dass uns die FPÖ einen Vorwurf in Sachen Wohnbau machen will, ist eine Farce. Der soziale Wohnbau ist seit jeher unsere Kernkompetenz", so Stürzenbecher. Das System der Wohnbauförderung garantiere sowohl die soziale Durchmischung als auch die Leistbarkeit für Wohnungen. Eine Tradition, die sich auch im Plan A wiederfinde. "Der Plan A hat als erklärtes Ziel, die Mieten für alle Österreicherinnen und Österreicher möglichst gering zu halten. Die Praxis zeigt uns, wofür die Parteien stehen: Mit der SPÖ kriegt Österreich sozialen Wohnbau, unter Schwarz-Blau einen neuen Buwog-Skandal", so Stürzenbecher in einer Aussendung.

Neuer Gesetzesentwurf liegt
im Wirtschaftsministerium

Aufschlussreicher dann die Antwort von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler: "Der Text im Programm bleibt aufrecht, weil ein fertiger Gesetzesentwurf vorliegt, der es ermöglicht, dass die Bauträger mehr Kapital zur Verfügung haben - ohne, dass die Gemeinnützigkeit verloren geht." Dieser Entwurf sei mit allen Beteiligten - gemeinnützige Bauträgern, Versicherungen und Wirtschaftsministerium - ausgearbeitet worden. Darin sei auch festgehalten, dass Renditen nicht überschritten werden dürfen und keine Gewinnmaximierung stattfinden können, versicherte Niedermühlbichler. Der Text sei eine Forderung der SPÖ - und der Gesetzesentwurf werde sie ermöglichen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-07 17:42:04
Letzte nderung am 2017-08-07 17:48:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Links liegen gelassen
  3. Der Mist, der uns wärmt
  4. Live aus der Bezirksvorstehung
  5. "Habt Acht"
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung