• vom 07.08.2017, 19:31 Uhr

Stadtpolitik


Wien

MA11 prüft Schritte gegen Aslan




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Schwerwiegende Vorwürfe, die man nicht auf sich sitzen lassen kann."

Wien. Die Stadt Wien erwägt rechtliche Schritte gegen Ednan Aslan. Der Autor der umstrittenen Studie über islamische Kindergärten habe "schwerwiegende Vorwürfe gegen die MA11 (Amt für Jugend und Familie, Anm.) erhoben", sagte ein Sprecher der Abteilung dem "Standard". "Diese kann man eigentlich nicht auf sich sitzen lassen. Die MA11 prüft, was sie dem - auch rechtlich - entgegensetzen kann."

Laut Aslan haben Beamte der Magistratsabteilung eine ehemalige Mitarbeiterin Aslans unter Druck gesetzt. Sie habe bestätigen sollen, dass im Rahmen der Studie "niemals 30 Kindergärten geprüft wurden, sondern nur 3", dass sie die Studie durchgeführt haben soll und dass sich die Ergebnisse der von der Mitarbeiterin geführten Interviews nicht mit den Aussagen und Schriften Aslans decken würden. Aslan stellt zudem den Vorwurf der Manipulation von Aktenvermerken in den Raum. Die Stadt weist die Beschuldigungen zurück.

Werbung

Aslans Studie hatte eine Debatte über integrationsfeindlich geprägte Islam-Kindergärten entfacht. Ihm selbst wurde allerdings vorgeworfen manipulierend in die Studie eingegriffen zu haben. Ebenso wurde der Vorwurf erhoben, Aslans Studie sei durch Beamte des Außenministeriums überarbeitet worden. Das wiesen sowohl Außenminister Sebastian Kurz als auch Aslan zurück. Die Österreichische Agentur für wissenschaftliche Integrität (ÖAWI) prüft derzeit die Vorwürfe.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-07 17:54:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Häupl hält sich Dieselverbot offen
  2. Stephansplatz-Skelett: Wer die Frau war
  3. "Sie werden nicht klüger und nicht fleißiger"
  4. Alle auf einem Haufen
  5. Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien
Meistkommentiert
  1. Häupl hält sich Dieselverbot offen
  2. "Sie werden nicht klüger und nicht fleißiger"
  3. Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien
  4. Mit Funkgerät und Pfefferspray
  5. 3,5 Milliarden Euro für Infrastruktur

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung