• vom 08.08.2017, 11:11 Uhr

Stadtpolitik

Update: 08.08.2017, 11:58 Uhr

Kindergartenstudie

Ergebnis der Studien-Prüfung erst nach der NR-Wahl




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Streit um die Studie zu Islam-Kindergärten zwischen Aslan und der Stadt Wien schwelt weiter.

Ein Kindergarten in Wien.

Ein Kindergarten in Wien.© APAweb / HERBERT PFARRHOFER Ein Kindergarten in Wien.© APAweb / HERBERT PFARRHOFER

Wien. Die Ergebnisse der Prüfung der Kindergarten-Studie des Islamwissenschafters Ednan Aslan werden Fall erst nach der Nationalratswahl am 15. Oktober vorliegen. Das bestätigte die Kommission für wissenschaftliche Integrität (OeAWI) am Dienstag der APA. Die Kommission habe bereits Kontakt zu Gutachtern aufgenommen, deren Arbeiten werden Mitte Oktober erwartet, so die OeAWI.

Entscheidung liegt bei der Universität Wien

Erst danach werde die Kommission ihre Stellungnahme erarbeiten, hieß es am Dienstag. Diese werde dann der Universität Wien zugeleitet. Die Entscheidung über die Frage, ob Aslan gegen Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis verstoßen hat, treffe alleine die Universität Wien, hatte die OeAWI bereits am Montag in einer Presseaussendung betont, in der die Kommission die weiteren Schritte darlegte.

Auch habe die Kommission bereits Aslan selbst um Stellungnahme gebeten sowie beim Integrationsministerium von Minister Sebastian Kurz (ÖVP) um Auskunft zur Entstehung der Studie angefragt. Beide hätten eine "zeitnahe Antwort" in Aussicht gestellt, hieß es in der Aussendung.

Aslans Studie geriet in Kritik 

Die Studie von Aslan, die auf teils schwere Missstände in Islam-Kindergärten hingedeutet hatte, war früh in Kritik geraten - so wurde dem Wissenschafter vorgehalten, nicht gerade umfassende Informationen über die entsprechenden Einrichtungen eingeholt zu haben. Und im Juli wurde durch die Veröffentlichung von Dokumenten durch die Stadtzeitung "Falter" bekannt, dass es Änderungen an der Studie gegeben habe, was den Vorwurf nährte, die Studie könnte von Beamten des Außen- und Integrationsministeriums "nachgeschärft" worden sein.

Sowohl Kurz wie auch Aslan hatten die Vorwürfe zurückgewiesen. Dass die Dokumente darlegen, dass Korrekturen auch aus seinem Haus gekommen waren, erklärte Kurz damit, dass sich Aslan während Erstellung der Studie mit anderen ausgetauscht habe.

Unterdessen geht laut einem Bericht des "Standard" der Streit zwischen Aslan und der Stadt Wien weiter. Nachdem der Autor der Studie über Islam-Kindergärten der Stadt vorgeworfen hatte, Einfluss auf das gegen ihn anhängige Prüfungsverfahren bei der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität nehmen zu wollen, hieß es seitens der zuständigen Magistratsabteilung MA 11, man wolle "rechtliche Schritte" gegen die Vorwürfe der Manipulation von Aktenvermerken, die Aslan vergangene Woche der Stadt gemacht hatte, prüfen lassen.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-08 11:12:37
Letzte nderung am 2017-08-08 11:58:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Sie werden nicht klüger und nicht fleißiger"
  2. Häupl hält sich Dieselverbot offen
  3. Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien
  4. Kratky-Baschik und sein Teufel
  5. Alle auf einem Haufen
Meistkommentiert
  1. "Sie werden nicht klüger und nicht fleißiger"
  2. Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien
  3. Mit Funkgerät und Pfefferspray
  4. 3,5 Milliarden Euro für Infrastruktur
  5. Ein Zug wird kommen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung