• vom 24.08.2017, 07:03 Uhr

Stadtpolitik


Bargeld

Bargeldlos und gläsern




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (68)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander U. Mathé

  • Manche Lokale - wie im Allianz Stadion in Wien - akzeptieren keine Scheine mehr. Ein Trend zwischen Fortschritt und Risiko.





Wien. Als in Argentinien 2001 das Finanzsystem vor dem Zusammenbruch stand, stürmten die Menschen die Banken, um ihr Geld in Sicherheit zu bringen. Schon bald verfügte die Regierung das, was die Argentinier witzelnd "corralito" nannten - "Laufstall": Maximal 250 Pesos - rund 100 Euro - durften nur noch pro Woche und Nase abgehoben werden. Der Rest blieb in den Banken festgefroren und wurde von Tag zu Tag weniger wert. Viele Argentinier mussten zusehen, wie sich vor ihren Augen der Traum vom Häuschen in nichts auflöste, auf den sie ein Leben lang hingespart hatten. Sie haben ihre Lektion gelernt. Seit damals horten die Argentinier Dollars in ihren Safes, um eines Tages allfällige Großzahlungen zu tätigen. Sogar Wohnungskäufe werden noch heute in bar getätigt. Doch was, wenn es eines Tages kein Bargeld mehr gibt? Dann könnte auch Europäern und Österreichern das blühen, was die Argentinier schon erlebt haben, fürchten Experten.

Stetig setzt sich in Europa das bargeldlose Zahlen durch. In Schweden akzeptieren inzwischen sogar Obdachlose EC-Karte, Kreditkarte oder Paypal. Frankreich forciert den Trend gleich von Staats wegen. Mit Scheinen und Münzen darf man dort per Gesetz nur noch Beträge bis 1000 Euro begleichen.


Bargeldloses Zahlen ist praktisch, egal ob mit Plastikkarte oder Handy. Es gibt kein Kramen in der Brieftasche, es ist international einsetzbar, die Sorgen um Fremdwährung werden sekundär, es macht Online-Bestellungen möglich und hält bei Verlust durch Sperren und Höchstbetragsgrenzen das Risiko gering. Gäbe es kein Bargeld mehr, wäre auch der Schattenwirtschaft ein Riegel vorgeschoben, meinen Korruptionsbekämpfer. Den zugesteckten Hunderter gäbe es dann nicht mehr. Doch Kritiker warnen vor verborgenen Gefahren.

"Bargeld ist eine Säule unserer Freiheit", erklärt der deutsch-US-amerikanische Ökonom Max Otte. Der ehemalige Professor an der Universität Graz und Leiter des Instituts für Vermögensentwicklung sagt, dass Menschen ohne Bargeld lückenlos überwachbar sind. Tatsächlich hinterlässt jede bargeldlose Zahlung digitale Spuren; der Einkauf kann einer konkreten Person zugeordnet werden. Bargeld hingegen ist anonym. Wer bargeldlos zahlt, dessen Konsumverhalten kann analysiert werden. Sogar Aussagen über die persönlichen Lebensumstände können getätigt werden. Einfaches Beispiel: Eine Frau, die bei ansonsten gleichbleibendem Einkaufsverhalten aufhört, Tampons und Alkohol zu kaufen, ist höchstwahrscheinlich schwanger. Je mehr man über einen Menschen weiß, um so besser kann man ihn manipulieren. "Das sind Methoden, die sich Diktatoren in der Vergangenheit gewünscht hätten, und heute steht das vor der Tür", sagt Otte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-23 18:30:08
Letzte nderung am 2017-08-23 18:33:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausgestorben
  2. Gemeindebau-Revival
  3. Vorbild beim Thema Glücksspiel
  4. Goldene Traditionen
  5. Integration beginnt beim Wohnen
Meistkommentiert
  1. Bauliche Endphase
  2. Knapper Bürgermeister
  3. Generalprobe des Historismus
  4. Hilfe ohne viel Tamtam
  5. Jung und arbeitslos

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung