• vom 02.09.2017, 13:51 Uhr

Stadtpolitik

Update: 02.09.2017, 13:58 Uhr

U1-Verlängerung

Jungfernfahrt mit Polit-Prominenz




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die U1 fährt ab heute bis nach Oberlaa. Bundeskanzler Kern begrüßte die Fahrgäste mit Durchsage.

Ab heute ist nicht mehr der Reumannplatz die Endstation der roten U1, sondern Oberlaa. - © APA, Herbert Neubauer

Ab heute ist nicht mehr der Reumannplatz die Endstation der roten U1, sondern Oberlaa. © APA, Herbert Neubauer

Wien. Großer Bahnhof für fünf neue Stationen: In Wien ist am Samstag die Süd-Verlängerung der U-Bahn-Linie U1 feierlich eröffnet worden. Die "rote" Linie führt nun vom Reumannplatz aus über die neuen Haltestellen Troststraße, Altes Landgut, Alaudagasse und Neulaa bis nach Oberlaa. Um 10.00 Uhr rollte die erste Garnitur Richtung Süden - mit geballter Polit-Prominenz an Bord.

Die Fahrgäste wurden bei der Jungfernfahrt von niemand geringerem als Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) mittels Lautsprecherdurchsage begrüßt. Neben dem Regierungschef waren unter anderem auch Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), die für Finanzen bzw. Verkehr zuständigen Stadträtinnen Renate Brauner (SPÖ) und Maria Vassilakou (Grüne) sowie Öffi-Ressortchefin Ulli Sima (SPÖ) mit dabei. Sie wurden in Oberlaa von - überraschend gutem - Wetter und tausenden Besuchern empfangen.

Live-Musik und U-Bahn-Simulator

Am Eröffnungstag wurde zwischen Therme und Kurpark ein umfangreiches Programm geboten. Stark vertreten waren naturgemäß die Wiener Linien, sie boten Fan-Artikel an und luden auch zur Probefahrt im U-Bahn-Simulator. Ein großer Gastgarten, der mit umfangreichem Live-Musikprogramm aufwartete, füllte sich rasch. Was auch für die U-Bahn galt. Am späten Vormittag brauchten Besucher beim Weg aus der bzw. zur neuen Endhaltestelle bereits einigermaßen Geduld.

Dafür ging die An- und Abreise flott: Wo viele Jahr lang die Straßenbahnlinie 67 für die Verbindung in die Stadt sorgte (sie fährt nun nur mehr einen Teil der alten Strecke, Anm.), braust die U1 ab sofort in nur 15 Minuten zum Stephansplatz. Der neue Abschnitt zwischen Oberlaa und Reumannplatz erstreckt sich über 4,6 Kilometer. Insgesamt ist die U1 damit ab heute 19,2 Kilometer lang. Das macht sie zur längsten U-Bahn-Linie der Stadt. Gekostet hat die Verlängerung rund 600 Millionen Euro.

Therme besser erreichbar

Der Baubeginn erfolgte im Sommer 2012. Dass Oberlaa per U-Bahn erreichbar ist, war dabei gar nicht von Anfang an geplant. Eigentlich war vorgesehen, das Stadtentwicklungsgebiet Rothneusiedl zu erschließen. Da dort die Entwicklung doch nicht im prognostizierten Ausmaß voranschritt - ein dort angedachtes Stadion wurde etwa nie realisiert - wurde die Trasse geändert. Allerdings wurden beim Bau der nunmehrigen Verlängerung die technischen Voraussetzungen getroffen, dass bei Bedarf eine Abzweigung Richtung Rothneusiedl errichtet werden kann.

Die nun realisierte Süd-Erschließung beschert etwa der Therme, der Kurkonditorei oder auch dem Kurpark Oberlaa eine deutlich verbesserte Erreichbarkeit. Bürgermeister Michael Häupl zeigte sich heute auch erfreut über die Anbindung des Austria-Stadions ("Generali-Arena"). Und er hob hervor: "Dass man jetzt zu den Oberlaaer Heurigen fahren kann, ist auch super."

In Zusammenhang mit der U-Bahn-Verlängerung wurde auch das Bus-Netz in der Umgebung adaptiert. Und noch ein Aspekt dürfte zum Umstieg auf die Öffis motivieren: Ab kommender Woche mutiert Favoriten zur flächendeckenden Kurzparkzone. Autofahrer müssen dann fürs Abstellen ihres Gefährtes zahlen, wobei Bewohner eine kostenpflichtige Ausnahmegenehmigung - das sogenannte Parkpickerl - beantragen können.

Werbung



Schlagwörter

U1-Verlängerung, Oberlaa, U-Bahn, Wien

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-02 13:52:28
Letzte nderung am 2017-09-02 13:58:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Neues Rabbinatsgericht
  4. Der Mist, der uns wärmt
  5. Plötzlich wieder arbeitsfähig
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Links liegen gelassen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung