• vom 06.11.2017, 13:52 Uhr

Stadtpolitik

Update: 06.11.2017, 13:59 Uhr

Auszeichnung

Heinz Fischer ist nun Ehrenbürger Wiens




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Altbundespräsident wurde von Bürgermeister Michael Häupl im Rathaus geehrt.

Bürgermeister Michael Häupl bedankte sich"beim Heinz" dafür, dass er "in all der Zeit, die wiruns kennen", für die Stadt da gewesen sei.

Bürgermeister Michael Häupl bedankte sich"beim Heinz" dafür, dass er "in all der Zeit, die wiruns kennen", für die Stadt da gewesen sei.© APAweb, Herbert Pfarrhofer Bürgermeister Michael Häupl bedankte sich"beim Heinz" dafür, dass er "in all der Zeit, die wiruns kennen", für die Stadt da gewesen sei.© APAweb, Herbert Pfarrhofer

Wien. Der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer ist zum Ehrenbürger der Stadt Wien ernannt worden. Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), der sich "beim Heinz" dafür bedankte, dass er "in all der Zeit, die wir uns kennen", für die Stadt da gewesen sei, überreichte ihm die Auszeichnung am Montag bei einem Festakt im Rathaus.

Fischer stehe für "eine Politik, die keine Spindoktoren braucht, eine Politik, die auf Glaubwürdigkeit und konkreter Leistung aufbaut", zollte Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny, der die Laudatio hielt, seinem Freund Anerkennung. Wien sei zwar nicht Fischers Geburtsort (Fischer wurde in Graz geboren, Anm.) - "Nobody is perfect", scherzte Nowotny - aber in jeder Hinsicht dessen Heimatstadt.

Als Beispiel für den "Bürgermut" des "Citoyens" Fischer hob Nowotny "die Causa Borodajkewycz" hervor. Der damals 24-jährige Fischer veröffentlichte die Uni-Mitschriften von Ferdinand Lacina, aus denen die antisemitischen Äußerungen des Historikers Taras Borodajkewycz hervorgingen. Der Hochschulprofessor klagte und Fischer wurde 1963 in erster Instanz verurteilt, da er nicht bereit gewesen war, den Zeugen Lacina zu nennen. "Ein junger Jurist gefährdet seine politische Zukunft, nimmt eine Verurteilung auf sich, um einen guten Freund zu schützen", zeigte sich Nowotny von der damaligen Entscheidung Fischers beeindruckt.

77 von 79 Jahren in Wien verbracht

Fischer, der in seiner Dankesrede auf seine Kindheit und Jugend einging, seinen politischen Werdegang beschrieb und sich an viele Weggefährten erinnerte, hob ebenfalls seine Verbundenheit mit Wien hervor. Von 79 Jahren habe er 77 Jahre in der Stadt verbracht. "Wien ist eine alte, großartige Stadt", sagte Fischer. Wenn er im Ausland unterwegs sei, bekomme er "wirklich ehrliche und schöne Komplimente für Wien".

"Ein faires Urteil über Wien kann nur lauten, dass sie eine Kulturstadt besonderer Qualität ist, eine soziale Stadt ist, eine Stadt, die den Bürgern Lebensqualität vermittelt", streute Fischer der Stadt Rosen. "Wien ist es wert, dass man sich anstrengt, dass Wien Wien bleibt", betonte er. Wenn er als Ehrenbürger einen Beitrag dazu leisten könne, werde er das tun.

An dem Festakt im Stadtsenatssitzungssaal im Rathaus nahmen neben der Familie des Präsidenten, darunter seine Frau Margit Fischer, hochrangige Vertreter aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft teil. Unter den Gästen befanden sich unter anderen Bundeskanzler Christian Kern, Nationalratspräsidentin Doris Bures, die Minister Alois Stöger, Hans Peter Doskozil und Pamela Rendi-Wagner (alle SPÖ) sowie eine Reihe von weiteren aktiven und ehemaligen Bundes- und Stadtpolitikern. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Mitgliedern der Wiener Philharmoniker.





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-06 13:53:23
Letzte nderung am 2017-11-06 13:59:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lange Mängelliste für das Krankenhaus Nord
  2. Reden ist Heilung, Schweigen ist Schmerz
  3. "Lasst uns eine Woche lang alle Gesetze brechen"
  4. Schulden steuern 7-Milliarden-Marke an
  5. Bruch mit dem Tabu
Meistkommentiert
  1. Grüne fordern Rückzug von Vassilakou
  2. (Noch) kein Mann des Volkes
  3. Vassilakou kontert Kritik
  4. Links gegen Rechts?
  5. Die Deals mit den Investoren

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung