• vom 13.11.2017, 10:39 Uhr

Stadtpolitik

Update: 13.11.2017, 11:07 Uhr

Behörde

Wien kämpft um Umweltbundesamt




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nach den Absiedelungsplänen des Umweltministers bietet die Stadt nun 13 neue Standorte für die Behörde.

Am vergangenen Donnerstagübten auch Mitarbeiter der Behörde in einer Betriebsversammlung Kritik an derVorgangsweise des Ressortchefs. - © Christian Philipp, Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International

Am vergangenen Donnerstagübten auch Mitarbeiter der Behörde in einer Betriebsversammlung Kritik an derVorgangsweise des Ressortchefs. © Christian Philipp, Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International

Wien/Klosterneuburg. Die Stadt Wien will die von Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) geplante Übersiedlung des Umweltbundesamtes nach Klosterneuburg nicht hinnehmen - und bietet nun konkret 13 neue Standorte an. "Bisher hat niemand mit der Stadt verhandelt, unser Angebot steht, denn wir wollen die Behörde in Wien halten", betonte Wiens Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Montag in einer Aussendung.

Das Wiener Angebot sei attraktiv, alle Standorte seien öffentlich gut erreichbar, versicherte die Ressortchefin. Sogar einige innerstädtische seien darunter. Als mögliche Adressen werden etwa die Seestadt Aspern, Flächen in der Eichenstraße, in Neumarx, in der Döblerhofstraße (nähe Gasometer) sowie je eine in der Schottengasse und an der Erdberger Lände ins Spiel gebracht.

Sima übte erneut Kritik an der geplanten Absiedlung, wobei sie auch einmal mehr auf das Umweltkontrollgesetz verwies. Darin sei klar regelt, dass der Sitz des Umweltbundesamtes Wien sei. Das wisse auch die ÖVP, sie bedenke bei ihrer durch "kleinkarierte parteipolitisch geprägte Vorgangsweise" nicht, dass jede Schwächung der Bundeshauptstadt auch nachteilig für das gesamte Land sei.

Klosterneuburg leidet unter Immobilienpreisdruck

Dass - wie Rupprechter behaupte - der Großteil der Bundesbeamten in Wien arbeite, sei überdies falsch. "Derzeit sind rund 44.100 Beschäftigte des Bundes oder 33 Prozent in Wien tätig, Niederösterreich liegt mit 21.200 Beschäftigten oder 16 Prozent an zweiter Stelle", rechnete Sima vor. Sie warnte auch vor negativen Auswirkungen auf Klosterneuburg. Denn die Stadt leide schon jetzt unter einem sehr hohen Immobilienpreisdruck, gab Sima zu bedenken. Außerdem würde mutwillig Pendlerverkehr erzeugt.

Die Wiener Stadträtin appellierte an Rupprechter, Wiens Angebote "ernsthaft zu prüfen" und nicht am Rücken der Mitarbeiter und der Umwelt "parteipolitische Machtspiele" zu veranstalten: "Andernfalls könnte ja Minister Rupprechter selbst mit seinem Ministerium nach Klosterneuburg übersiedeln und schauen, wie lustig das Pendeln tatsächlich ist." Am vergangenen Donnerstag übten auch Mitarbeiter der Behörde in einer Betriebsversammlung Kritik an der Vorgangsweise des Ressortchefs.





Schlagwörter

Behörde, Umweltbundesamt, Wien

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-13 10:55:19
Letzte nderung am 2017-11-13 11:07:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fast so teuer wie der Hauptbahnhof
  2. "Der Wind ist rauer geworden"
  3. "Es ist noch nichts entschieden"
  4. Lange Mängelliste für das Krankenhaus Nord
  5. "Lasst uns eine Woche lang alle Gesetze brechen"
Meistkommentiert
  1. Grüne fordern Rückzug von Vassilakou
  2. (Noch) kein Mann des Volkes
  3. Vassilakou kontert Kritik
  4. Links gegen Rechts?
  5. Die Deals mit den Investoren

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung