• vom 14.11.2017, 20:33 Uhr

Stadtpolitik

Update: 16.11.2017, 16:44 Uhr

Deals

Die Deals mit den Investoren




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Laubner

  • Heumarkt und Danube Flats: Die Kritik an den beiden geplanten Luxus-Wohntürmen stand auch im Fokus bei einer neuen Diskussionsreihe der Volksanwaltschaft.

Der DCTower mit einer Höhe von 250 Metern.

Der DCTower mit einer Höhe von 250 Metern.© apa/Techt Der DCTower mit einer Höhe von 250 Metern.© apa/Techt

Wien. Der Ort ist nicht zufällig gewählt, das Thema aktueller denn je. "Seit 40 Jahren hat die Volksanwaltschaft die Aufgabe Sachverhalte, die mit Raumordnung, Stadtplanung und Flächenwidmung zu tun haben, zu prüfen und darüber nachzudenken", sagt Volksanwältin Gertrude Brinek, die mit diesen Worten die neue Veranstaltungsreihe - in Kooperation mit der Kammer der Ziviltechniker - einläutet. Im Fokus der Diskussion steht die Frage: "Was bedeutet öffentliches Interesse an der Stadt?" "Öffentlicher Raum läuft Gefahr, aufgrund der leeren Kassen vermehrt privatisiert zu werden, von Privaten definiert oder kontrolliert zu werden. Kurzfristig wird Geld durch städtebauliche Verträge eingenommen, langfristig nimmt sich die Öffentlichkeit den Gestaltungsspielraum", betont Peter Bauer, der Präsident der Kammer der Ziviltechniker, der vier Fragen in den Mittelpunkt rückt: "Wann oder soll überhaupt öffentlicher Raum privatisiert werden? Wie geht man in einer Stadt mit dem, was vorerst noch allen gehört, um? Wie können Widmungsgewinne gerecht verteilt werden? Und welche Planungsinstrumente braucht die Stadt, um zukünftige Zielvorstellungen der Bürger umzusetzen?"

72.900 Euro Miete für Turnsaal
Es gebe keine objektive wissenschaftliche Methode, die einzige Lösung sei eine offene Diskussion der Betroffenen, der Politiker und der Stadtexperten, sagt Bauer, der fordert, dass städtebauliche Verträge, die zwischen Investoren und der Stadt abgeschlossen werden, transparent und einsehbar sein sollten. "Dies würde auch allen Investoren Sicherheit bieten, und nicht nur jenen, die sogenannte gute Verbindungen haben. Es gibt keinen Grund, städtebauliche Verträge geheim zu halten. Es muss öffentlich diskutiert, öffentlich verhandelt und auch öffentlich gestritten werden. Die Bürger sollen das Gefühl haben, dass Wien ihre Stadt ist", erklärt er.


Agnes Lier von der Volksanwaltschaft rückt zwei geplante Wohnbauprojekte, die von der Volksanwaltschaft geprüft wurde, in den Mittelpunkt: Das Heumarkt-Projekt mit dem umstrittenen Luxuswohnturm von Investor Michael Tojner - und die Danube Flats, ein 160 Meter hoher Wohnturm an der Neuen Donau der Soravia Group, die für ihr Immobilien-Projekt mit "Wien bekommt ein neues architektonisches Wahrzeichen" wirbt. "Aus Sicht der Volksanwaltschaft ist es nicht gelungen, der Öffentlichkeit darzulegen, dass ihr Interesse bei der Änderung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes gewahrt wurde und im Vordergrund stand." Denn es werden keine leistbaren, sondern Luxuswohnungen geschaffen, die der breiten Öffentlichkeit nicht zugänglich sein werden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-14 17:14:06
Letzte ─nderung am 2017-11-16 16:44:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fast so teuer wie der Hauptbahnhof
  2. "Der Wind ist rauer geworden"
  3. "Es ist noch nichts entschieden"
  4. Lange Mängelliste für das Krankenhaus Nord
  5. "Lasst uns eine Woche lang alle Gesetze brechen"
Meistkommentiert
  1. Grüne fordern Rückzug von Vassilakou
  2. (Noch) kein Mann des Volkes
  3. Vassilakou kontert Kritik
  4. Links gegen Rechts?
  5. Die Deals mit den Investoren

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung