• vom 14.11.2017, 17:38 Uhr

Stadtpolitik

Update: 16.11.2017, 16:47 Uhr

Arbeitsmarkt

Wiener sind extremer - auch in der Arbeit




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Die Gegensatzpole der Hochzufriedenen und der Abgehängten am Arbeitsmarkt nehmen in Wien besonders zu.



Wien. Der internationale OECD-Vergleich macht sicher: Österreich steht in puncto "Guter Arbeit" gut da. Sowohl beim Lohnniveau und der Einkommensverteilung als auch mit einem vergleichsweise geringeren Risiko arbeitslos zu werden und einer guten sozialen Absicherung bei Arbeitslosigkeit schneide das Land gut ab, erläutert Raphaela Hyee, Ökonomin am Direktorat für Beschäftigung, Arbeit und Soziales. "Da befindet sich Österreich jeweils im obersten Drittel", sagt sie bei der Konferenz der MA 23, des Magistrats für Wirtschaft, Arbeit und Statistik.

Belastende Arbeitsplätze
Dann der Wermutstropfen: Zur Job-Quality-Framework der OECD zählt auch die Analyse des Arbeitsumfelds. Hierbei werden Stressfaktoren wie Zeitdruck, gesundheitliche Belastungen oder Mobbing am Arbeitsplatz unter die Lupe genommen. Solcher Stress kann zwar durch persönliche Autonomie in der Arbeitsgestaltung oder gute persönliche Beziehungen am Arbeitsplatz ausgeglichen oder gemindert werden. Wird es laut OECD-Expertin aber hierzulande offenbar nicht: Herr und Frau Österreicher sprechen häufiger von Überlastung als Arbeitende in anderen Ländern.


"Bei der Belastung steht Österreich sehr schlecht da. Nur in den südeuropäischen Ländern ist man noch mehr überlastet am Arbeitsplatz. Der Zeitdruck, die physische Belastung und die Arbeitszeit sind vor allem bei Männern enorm hoch", sagt Hyee. "Es kann aber auch sein, dass sich Österreicher mehr beschweren als andere", räumt sie ein.

Ein Schelm, der dabei an grantelnde Wiener und Wienerinnen denkt, deren Aussagen laut Hyee bei den wahrgenommenen Belastungen eine besonders große Rolle spielen.

Wien nimmt manches vorweg
Wobei, ganz so simpel ist die Erklärung dann doch nicht. Wien ist laut Daniel Schönherr, Sozialforscher bei Sora, anders als andere Bundesländer. Da ist die raschere Entwicklung in Richtung Dienstleistungsgesellschaft. Es gibt mehr und andere atypische Beschäftigung, zum Beispiel mehr geringfügige und befristete Dienstverhältnisse. Arbeit nimmt in Wien einen höheren Stellenwert ein, und die Arbeitszufriedenheit ist zugleich unter Wiener Beschäftigten niedriger als bei Österreichern generell.

Grund dafür sind harte Fakten: Beispielsweise reicht 15 Prozent Wienern ihr Einkommen nicht aus. In Österreich generell stellen das gerade mal sieben Prozent fest. Man ist aber auch kritischer: "Wiener sind mit dem Image des Unternehmens, dem Führungsstil und Arbeitzeitregelungen weniger zufrieden als andere Österreicher." Schönherr sagt außerdem: "In Wien wird entgegen dem bundesweiten Trend der Anstieg von körperlichen und psychischen Belastungen stark wahrgenommen."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-14 17:41:05
Letzte ─nderung am 2017-11-16 16:47:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fast so teuer wie der Hauptbahnhof
  2. "Der Wind ist rauer geworden"
  3. "Es ist noch nichts entschieden"
  4. Lange Mängelliste für das Krankenhaus Nord
  5. "Lasst uns eine Woche lang alle Gesetze brechen"
Meistkommentiert
  1. (Noch) kein Mann des Volkes
  2. Vassilakou kontert Kritik
  3. Links gegen Rechts?
  4. Die Deals mit den Investoren
  5. Erinnerung im Zeichen der Zukunft

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung