• vom 25.11.2017, 18:52 Uhr

Stadtpolitik

Update: 26.11.2017, 10:18 Uhr

Wiener Grüne

Wiener Grüne sprechen Vassilakou Vertrauen aus




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Klärung der Spitzenkandidatur für Wien-Wahl 2020 und Parteireform innerhalb eines Jahres.

Neben strukturellen und inhaltlichen Aspekten soll dieser auch personelle Änderungen beinhalten und innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein. Bis dahin werde auch die Frage der Spitzenkandidaturfür den Wiener Urnengang 2020 geklärt sein, informierte Vassilakou. - © APAweb, Georg Hochmuth

Neben strukturellen und inhaltlichen Aspekten soll dieser auch personelle Änderungen beinhalten und innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein. Bis dahin werde auch die Frage der Spitzenkandidaturfür den Wiener Urnengang 2020 geklärt sein, informierte Vassilakou. © APAweb, Georg Hochmuth

"Ich bin zufrieden, weil es keine Gewinner und Verlierer gibt", sagte Hirschenhauser. Wie der Kompromiss beim Reformprozess samt Frage der Spitzenkandidatur für die Wien-Wahl 2020 aussieht, war vorerst noch nicht bekannt.

"Ich bin zufrieden, weil es keine Gewinner und Verlierer gibt", sagte Hirschenhauser. Wie der Kompromiss beim Reformprozess samt Frage der Spitzenkandidatur für die Wien-Wahl 2020 aussieht, war vorerst noch nicht bekannt.© APAweb, Georg Hochmuth "Ich bin zufrieden, weil es keine Gewinner und Verlierer gibt", sagte Hirschenhauser. Wie der Kompromiss beim Reformprozess samt Frage der Spitzenkandidatur für die Wien-Wahl 2020 aussieht, war vorerst noch nicht bekannt.© APAweb, Georg Hochmuth

Wien. Maria Vassilakou bleibt vorerst die Nummer 1 der Wiener Grünen. Die Frontfrau stellte am Samstag nach internen Querelen überraschend die Vertrauensfrage und erhielt bei der Landesversammlung eine Zustimmung von 75 Prozent. Einen Antrag auf baldigen Rücktritt zogen Kritiker indes zurück. Die Frage, wer die Grünen in die Wien-Wahl 2020 führen wird, soll innerhalb eines Jahres geklärt werden.

Das Parteitreffen im "Studio 44" der Casinos Austria im Bezirk Landstraße war diesmal besonders brisant. Im Vorfeld hatte nämlich eine Gruppe unzufriedener Grüne rund um Innenstadt-Klubchef Alexander Hirschenhauser eine Führungsdebatte angezettelt. Der Konflikt nahm im Heumarkt-Projekt seinen Anfang und erfuhr durch das desaströse Abschneiden bei der Nationalratswahl neuen Auftrieb. Angekündigt wurde schließlich, bei der Landesversammlung einen Antrag zu stellen, der den Rückzug Vassilakous bis zum Frühjahr 2018 einfordert.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Nach einer mehrstündigen Debatte, die erstmals und bei den Grünen eigentlich nicht statutenkonform unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, entschieden sich Hirschenhauser und seine Mitstreiter schließlich, den Antrag doch nicht zu stellen. Stattdessen beschloss die Basis mit über 90 Prozent Zustimmung einen breiten Reformprozess.

Neben strukturellen und inhaltlichen Aspekten soll dieser auch personelle Änderungen beinhalten und innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein. Bis dahin werde auch die Frage der Spitzenkandidatur für den Wiener Urnengang 2020 geklärt sein, informierte Vassilakou. Und sie stehe selbst zur Disposition, bekräftigte sie: "Auch meine Position ist nicht sakrosankt." Ob sie sich im Rahmen der Spitzenkandidatenfindung selbst noch einmal bewerben möchte, ließ sie heute auf Nachfrage offen.

Vertrauensfrage gestellt

Um trotz Rücknahme des Rücktrittsantrags auf Nummer sicher zu gehen, entschloss sich die grüne Nummer 1 kurzfristig, zusätzlich die Vertrauensfrage zu stellen. Diese ging zu 75 Prozent für sie aus - laut Klubchef David Ellensohn ein "Riesenergebnis". Damit könne sie ihre Aufgabe in der Stadtregierung weiter wahrnehmen und den parteiinternen Reformprozess mitgestalten, sagte sie: "Das bedeutet aber nicht, dass ich jetzt einzementiert bin."

Kritiker Hirschenhauser selbst zeigte sich nach der Abstimmung in einer ersten Reaktion zufrieden. Es gebe "keine Gewinner und Verlierer".

Schon in ihrer Rede am Vormittag betonte die Vizebürgermeisterin, nicht "an meinem Sessel kleben" zu wollen. Und sie räumte Fehler ein. "Ja, ich habe die Sprengkraft, die die Hochhauswidmung am Heumarkt grün-intern entfalten würde, falsch eingeschätzt. Und das ist nur einer meiner Fehler. Ich bin seit bald 14 Jahren quasi die Nummer 1 bei den Wiener Grünen, seit sieben Jahren Regierungsmitglied. Wenn ich pro Jahr bloß einen Fehler gemacht hätte, dann wären es schon mindestens 13."

Bundesparteichef Werner Kogler beehrte das Wiener Treffen ebenfalls und appellierte an die Landespartei, an einem Strang zu ziehen: "Wenn wir Zusammenhalt, Respekt und Solidarität plakatieren, dann sollte das auch im eigenen Umfeld eine Rolle spielen."

Abseits der mit Spannung erwarteten Antragsergebnisse erledigte die Wiener Partei auch die Neuaufstellung der Jugendorganisation. Die "Jungen Grünen" wurden - analog zum Bund - aufgelöst, die "Grünalternative Jugend Wien" als Nachfolgeorganisation offiziell konstituiert. Geschäftsführer Bernardo Novy sowie die Sprecher Philipp Eikenberg und Marie Filippovits bilden deren Führungsgremium.

Neu gewählt wurde am späteren Abend außerdem noch der Landesvorstand. Neu in das Gremium kommen Gemeinderat Martin Margulies, Maxie Klein aus Rudolfsheim-Fünfhaus, Bundesrätin Ewa Dziedzic sowie die Donaustädter Klubchefin Heidi Sequenz. Waltraut Antonov und Georg Prack bleiben weiterhin im Vorstand.





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-25 18:53:45
Letzte nderung am 2017-11-26 10:18:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Generalprobe des Historismus
  2. Gemeindebau-Revival
  3. Das grüne Kino
  4. Gegen das Trennende
  5. Vom Exoten zum Nischenplayer
Meistkommentiert
  1. Bauliche Endphase
  2. Knapper Bürgermeister
  3. Generalprobe des Historismus
  4. Hilfe ohne viel Tamtam
  5. Jung und arbeitslos

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung