• vom 04.12.2017, 17:26 Uhr

Stadtpolitik


Jugendarbeitslosigkeit

Jung und arbeitslos




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Margot Landl

  • Am Institut für Wirtschaftssoziologie untersuchen Wissenschafter, wie Wiener Jugendliche Arbeitslosigkeit erleben.

Gerade wenn junge Erwachsene einen Job annehmen, den sie im Grunde nicht machen wollen, resultiert daraus eine "Drehtürarbeits losigkeit": Wer draußen ist, ist bald wieder drinnen.

Gerade wenn junge Erwachsene einen Job annehmen, den sie im Grunde nicht machen wollen, resultiert daraus eine "Drehtürarbeits losigkeit": Wer draußen ist, ist bald wieder drinnen.© Jenis Gerade wenn junge Erwachsene einen Job annehmen, den sie im Grunde nicht machen wollen, resultiert daraus eine "Drehtürarbeits losigkeit": Wer draußen ist, ist bald wieder drinnen.© Jenis

Wien. "Junge Leute wollen arbeiten. Arbeit bedeutet Identität." So fasst Professor Bernhard Kittel von der Universität Wien die Ergebnisse der Langzeitstudie zusammen, die er gemeinsam mit seinen Kollegen Nadja Steiber und Monika Mühlböck im Auftrag des Sozialministeriums durchgeführt hat.

Rund 1200 junge Erwachsene zwischen 18 und 28 Jahren, die 2014 beim AMS Wien gemeldet waren, haben die Forscher befragt. Erstmals bei ihrem Eintritt, dann, nach etwa einem Jahr, ein zweites Mal. Zusätzlich wurden 36 davon interviewt, um eine persönlichere Sicht auf die Dinge zu gewinnen. Dabei zeigt sich: Die Motivation, zu arbeiten, ist unter den Befragten hoch.


"Arbeit ist zentral und bedeutet Integration in die Gesellschaft", erklärt Monika Mühlböck. "Wer nicht in das System eingebunden ist, fällt langsam aber sicher heraus". Zuerst entstehe ein Ungleichgewicht zwischen arbeitenden und arbeitslosen Personen, wobei Erstere ihre Geringschätzung vielfach auch zum Ausdruck brächten. Die Betroffenen zögen sich daraufhin aus dem sozialen Zusammenleben zurück, da ihnen außerdem die finanziellen Mittel dafür fehlen würden.

Als "latente Deprivation" bezeichnet die Forschung den Verlust von Sozialkontakten und Status. Bei der "manifesten Deprivation" kommt es schließlich auch zu Schwierigkeiten, materielle Grundbedürfnisse abzudecken. Und wer sich kaum Essen leisten kann, kann von einem Kinobesuch mit Freunden nur träumen.

Zurück nach Marienthal
Arbeit als Identität - dieser Satz erinnert an den Klassiker der modernen Sozialforschung "Die Arbeitslosen von Marienthal". Im Jahr 1930 wurde in dem niederösterreichischen Ort eine Textilfabrik geschlossen, die praktisch der Arbeitgeber des ganzen Dorfes war. Ein Team an Wiener Sozialwissenschaftern unter der Leitung von Paul Lazersfeld, Maria Jahoda und Hans Zeisel machte sich daraufhin auf, in Marienthal die Auswirkungen der plötzlichen Arbeitslosigkeit auf die Menschen und ihr Zusammenleben zu studieren. Das Besondere daran: Jede Forscherin und jeder Forscher hatte die Aufgabe, sich auch sozial im Dorf zu engagieren. So entstand eine einzigartige Feldstudie, die bis heute die sozialwissenschaftliche Forschung maßgeblich beeinflusst.

Als die Wissenschafter in Marienthal ankamen, fanden sie eine, wie sie in ihrem Buch von 1933 schreiben, "müde Gemeinschaft". Anstatt zu revolutionieren, waren die Menschen resigniert und passiv. Sie gingen langsamer, lasen weniger, einige verfielen in Alkoholismus. Insgesamt verschlechterte sich ihre körperliche und seelische Gesundheit, ein Effekt, der sich 90 Jahre später auch bei den Teilnehmern der Studie nachweisen lässt. "Die Menschen leiden an der Arbeitslosigkeit. Sie haben weniger Lebensfreude und auch weniger Vertrauen", berichtet Nadia Steiber. Diese Haltung beeinflusse sich wiederum die Arbeitssuche negativ - ein Teufelskreis. Ebenso vergleichbar ist das Bemühen, eine Tagesstruktur aufrechtzuerhalten. Viele der arbeitslosen Jugendlichen stellen sich beispielsweise den Wecker, auch wenn sie nicht aufstehen müssen. Frühe Selektion

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-04 17:29:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Generalprobe des Historismus
  2. Gemeindebau-Revival
  3. Das grüne Kino
  4. Gegen das Trennende
  5. Vom Exoten zum Nischenplayer
Meistkommentiert
  1. Bauliche Endphase
  2. Knapper Bürgermeister
  3. Hilfe ohne viel Tamtam
  4. Generalprobe des Historismus
  5. Jung und arbeitslos

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung