• vom 06.12.2017, 16:06 Uhr

Stadtpolitik


dritte Piste

Kritik an "Stillstand" bei Infrastrukturprojekten




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ÖVP Wien sieht Chance auf 4,8 Milliarden Euro Wertschöpfung.

Die 3. Piste am Flughafen werde von den Grünen ständig opponiert, die SPÖ sei "irgendwie dafür", analysierte die Wiener ÖVP. - © apa/Punz

Die 3. Piste am Flughafen werde von den Grünen ständig opponiert, die SPÖ sei "irgendwie dafür", analysierte die Wiener ÖVP. © apa/Punz

Wien. (apa/rös) Die Wiener ÖVP sieht in Sachen Verkehr und Infrastruktur einen "Stillstand" bei der Stadtregierung. Gegen Großprojekte wie den Lobautunnel oder die 3. Piste am Flughafen Wien-Schwechat werde von den Grünen ständig opponiert, die SPÖ sei "irgendwie dafür", analysierte Landesgeschäftsführer Markus Wölbitsch am Mittwoch. Dabei lasse man bis zu 4,8 Milliarden Euro an Wertschöpfung liegen, so die Kritik.

Laut Gemeinderätin Elisabeth Olischar bedeutet allein der Lobautunnel bzw. der Lückenschluss der Wiener Nordostumfahrung eine Wertschöpfung von rund 2,3 Milliarden Euro. In der zusätzlichen Start- und Landebahn steckten noch einmal 2,2 Milliarden Euro. Mit einer - von den Rathaus-Schwarzen seit langem geforderten - Multifunktionshalle etwa für große Sportevents und einem neuen Busterminal kämen noch einmal 210 Millionen bzw. 60 Millionen Euro dazu.


Wölbitsch monierte, dass sich Rot-Grün bei diesen Themen "nicht grün" seien. Rot-Grün sonne sich unter dem "heiligen Mercer" mit dem Top-Titel beim Thema Lebensqualität. Dabei sei weniger bekannt, dass die Beratungsgesellschaft Mercer heuer nicht nur zum Thema Lebensqualität, sondern auch zum Thema Infrastruktur ein eigenes Ranking durchgeführt hat. "Wien liegt hier nur weit abgeschlagen am 17. Platz", so Wölbitsch. Er lobte bei der Gelegenheit - wie Mitverhandler und Nationalratsabgeordneter Andreas Ottenschläger - die positiven Verhandlungsergebnisse zwischen ÖVP und FPÖ auf Bundesebene: "Der Bund macht Tempo bei großen Infrastrukturprojekten."

Um der Wiener Regierung etwas auf die Sprünge zu helfen, hat die Wiener ÖVP das Verkehrs- und Infrastrukturkapitel des Koalitionspakts von SPÖ und Grünen neu geschrieben. Darin enthalten sind auch Forderungen nach einem U-Bahn-Ausbau über die Stadtgrenze hinaus, ein neues Parkraumbewirtschaftungssystem mit gestaffelten Preisen, mehr Engagement bei der E-Mobilität und ökologische Zustellsysteme im Stadtgebiet.

Aus dem Büro von Vizebürgermeisterin und Planungsstadträtin Maria Vassilakou hieß es am Mittwoch, dass man sich nicht zu diesem Thema äußern wolle.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-06 16:11:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Und sie läuft und läuft . . .
  2. Honzo, der Proto-Österreicher
  3. Grüne Wirtschaftskrise
  4. Beschwingte Bauweise an der Bezirksgrenze
  5. Barbara Novak ist neue Landesparteisekretärin
Meistkommentiert
  1. Grüne Wirtschaftskrise
  2. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  3. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Ottakring

Spekulationen um "a guade Adress’"

Der Grund des "Heurigen Binder" am Gallitzinberg wird verkauft. - © Shukoor Wien. Bodenständige Küche und ein herrlicher Blick über Wien: Sie zeichneten den Heurigen "Zum Binder" am Gallitzinberg in Ottakring aus... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung