• vom 07.12.2017, 17:22 Uhr

Stadtpolitik

Update: 07.12.2017, 17:48 Uhr

Innere Stadt

Bürgerbefragung zu Anrainerparken




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Die Bezirksparteien der Inneren Stadt treten gegen eine Öffnung auf und kündigen eine Befragung an.

Parteiübergreifende Einigkeit im Ersten Bezirk.

Parteiübergreifende Einigkeit im Ersten Bezirk.© Christian Rösner Parteiübergreifende Einigkeit im Ersten Bezirk.© Christian Rösner

So viel Einigkeit zwischen sechs Bezirksparteien ist selten: ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos und die Liste "Wir im Ersten" (WIR) haben sich am Donnerstag einmal mehr gegen die Pläne von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou und Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck ausgesprochen, die Bewohnerparkplätze in der Inneren Stadt tagsüber für die Allgemeinheit freizugeben. Um die derzeitige Blockadesituation zwischen Bezirk und Stadt aufzulösen, sollen nun die Bewohner befragt werden. Für den Bezirk werde das Ergebnis des Votums "selbstverständlich politisch bindend" sein, betonte Bezirksvorsteher Markus Figl (ÖVP). Dasselbe erwarte er sich auch von der Stadt bzw. von Vassilakou.

Konkret soll die Bürgerbefragung am 9. Jänner starten und zwei Wochen dauern. Zur Meinungsbildung soll den Bezirksbewohnern auch ein "Booklet" mit Pro- und Kontra-Standpunkten zur Verfügung gestellt werden, in das sich auch Vassilakou und Ruck einbringen sollen.

"Können unsere Autos nicht ins Wohnzimmer stellen"

Wie Figl betonte, herrsche im Bezirk ein großer Parkplatzdruck. 17.000 Bewohner würden 250.000 Menschen gegenüberstehen, die sich täglich im Bezirk aufhalten. Laut Grünen-Klubobmann Alexander Hirschenhauser würden 30 Prozent des Verkehrsaufkommens in der Inneren Stadt auf die Parkplatzsuche entfallen. 550 Schanigärten und unzählige Radabstellplätze würden diese Situation zusätzlich verschärfen, meinte FPÖ-Klubobmann Markus Platt. Dass man von den 9000 Parkplätzen im Bezirk 1500 zu Anrainerparkplätze gemacht habe, sie die beste Entscheidung, die man im Bezirk im vergangenen Jahrzehnt getroffen habe, erklärte Neos-Klubobmann Gregor Raidl. "Wir können schließlich unsere Autos nicht ins Wohnzimmer stellen", meinte WIR-Klubobmann Karl Newole.

Sogar der Verfassungsgerichtshof habe die Sinnhaftigkeit der Bewohnerparklätze bestätigt. Es sei "im Interesse der Wohnbevölkerung gerechtfertigt", hieß es in einem Erkenntnis vom Dezember 2016.

"Größter Parkdruck zur Mittagszeit"

Doch Vassilakou und Ruck hatten im Mai dieses Jahres angekündigt, die Anrainerparkplätze zwischen 8 und 16 Uhr wieder für jedermann öffnen zu wollen. Denn einige solcher Abstellplätze stünden tagsüber leer, dürften aber nach jetziger Regelung trotzdem nicht von anderen Autofahrern bzw. Wirtschaftstreibenden benutzt werden, lautete die Begründung.

Der Bezirk ließ in der Folge in den Monaten Februar, Mai, Juli und September zu unterschiedlichen Zeitpunkten die Auslastung durch die Magistratsabteilung 67 zählen. Das Ergebnis: Die durchschnittliche Auslastung der Bewohnerparkzonen liegt bei 80 Prozent, wie ÖVP-Klubobmann Sebastian Gimbel am Donnerstag verlautbarte. Insgesamt gebe es im ersten Bezirk 149 Anrainerparkzonen, wovon nur bei drei eine Auslastung unter 50 Prozent verzeichneten. Andere seien sogar bei 99 Prozent gelegen. Vor allem aber habe die Erhebung gezeigt, dass gerade in der Mittagszeit, in der die Anrainerparkplätze für alle geöffnet werden sollen, der größte Parkplatzdruck herrsche. "Wer glaubt, dass es noch immer so ist, dass die Menschen in der Früh mit dem Auto zur Arbeit fahren und erst am Abend wieder zurückkommen, der ist noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen", hieß es.

Doch Vassilakou beharrt weiter auf die Öffnung. Ob die Befragung daran etwas ändern kann, wird sich zeigen.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-07 17:23:59
Letzte nderung am 2017-12-07 17:48:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiens "Dschihad" gegen Türkis-Blau
  2. "Bin Trainer, kein politischer Aktivist"
  3. Ausgebucht
  4. Die letzte Fahrt der "Johann Strauss"
  5. "Wo man singt, da lass dich nieder..."
Meistkommentiert
  1. "Wunschwidmung für Investor"
  2. Bauliche Endphase
  3. Knapper Bürgermeister
  4. Hilfe ohne viel Tamtam
  5. Generalprobe des Historismus

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung